Aktuelles



THL-Lkw-Seminar mit Weber-Rescueteam

17. März 2019

Nachdem unsere Gemeinde bei uns nachfragte, wie sie die Aktiven bei ihrer Feuerwehrarbeit unterstützen kann, das ganze in Anbetracht des letztjährigen hohen Einsatzaufkommens auf der Autobahn A3, besprachen wir uns mit unserer Nachbarwehr FF Wörth und kamen zu dem Entschluß, uns vom Weber-Rescueteam im Bereich technische Rettung bei Lkw´s ausbilden zu lassen. Die Führungskräfte beider Wehren waren vorher schon auf ähnlichen Seminaren, aber es ist sicher von Vorteil, wenn auch die ausführende Mannschaft fundiertes Wissen erhält.

 

An einem Freitagnachmittag und Samstags Vor- bzw. Nachmittag wurden jeweils über 15 Aktive beider Wehren an einem TRT 7000 einem “Lkw-Simulator” von Ralf Sommer und Tomas Zapf, beides Ausbilder der Fa. Weber, in die Vorgehensweise bei Lkw-Unfällen eingewiesen. Zuvor erhielten wir einen ausführliche theoretischen Unterricht über Lkw-Besonderheiten, bereits stattgefundene Unfallszenarien und deren Abarbeitung, sowie über aktuelle Neuerungen in den Sicherheitsstandarts der Lkw´s, alternative Antriebsarten und die daraus resultierenden Gefahren fur uns.

 

Unsere Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher, das Stadtoberhaupt von Wörth Anton Rothfischer und unser Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer verschafften sich am Freitag nachmittag einen Überblick über den Ablauf des Seminars, wobei KBR Scheurer sich erfreut zeigte, dass beide Kommunen die doch nicht unerheblichen Kosten für diese Aktion nicht scheuten und in die Sicherheit der Bürger investieren.

 

Die Teilnehmer beider Wehren fanden die Inhalte der Schulung sehr interessant und die Ausbilder erhielten nur positive Rückmeldungen für ihre kameradschaftliche und entspannte Ausführung der Unterrichtung.

Von unserer Seite und auch sicherlich im Namen unserer Nachbarwehr Wörth dürfen wir uns an dieser Stelle für die Investitionen bei unseren Kommunen bedanken und bei den beiden Ausbildern ebenso für die “gschmeidige” Ausführung des “Events”.

“Evakuierungsübung” provisorischer Kindergarten

12. März 2019

Am Freitag 08.03.19 übten wir beim “provisorischen” Kindergarten im Bürgerhaus die Evakuierung der Kinder im Brandfall. Es wurde der 2. Rettungsweg, d.h. die außen am Gebäude platzierte Gerüsttreppe beübt. Die Betreuerinnen und vor allem die Kinder verhielten sich vorbildlichst und es war kein Problem alle Personen zügig aus dem “brennenden” Gebäude zu retten. Im Anschluss erklärten wir noch kurz, wie sich die Kinder im Brandfalle verhalten sollen und auf die Frage ob die Aktion Spaß gemacht hat, war ein lautes “Jaaaa” die Antwort!

Dank an die Kameraden, welche am späten Freitagvormittag ihre Freizeit für diese Aktion opferten.

 

 

Bilder: Sandra Meilinger (danke!)

Übung der Atemschutzträger

02. März 2019

Am Freitag 01.03.19 fand wieder ein Schulung unserer Atemschutzgeräteträger statt. Schwerpunkt war diesmal die auf dem HLF verlastete Notfalltasche für den Rettungstrupp im Atemschutzeinsatz. Unser Leiter Atemschutz, Patrick Rengsberger, erläuterte die Handhabung der Tasche und die verschieden Techniken zur Rettung eines verunfallten Geräteträgers. Die Teilnehmer übten mit eingeschränktem Sichtfeld und schlechter Beleuchtung die notwendigen Handgriffe im Umgang mit der Notfalltasche.

 

Rauchmelderaktion 2019

16. Februar 2019

Feuerwehr setzt sich für häusliche Sicherheit ein

Wiesent. (ms) Am Sonntagnachmittag lud die Freiwillige Feuerwehr Wiesent alle Eltern, die im letzten Jahr einem kleinen Erdenbürger das Leben schenkten, ins Gerätehaus ein. Mit dem Schützling im Kinderwagen oder auf dem Arm kamen die jungen Familien zur Anlage in der Bahnhofstraße und informierten sich über häusliche Sicherheit. Im Rahmen der alljährlichen Veranstaltung der Ortsfeuerwehren wurde jedem Kind, das zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2018 geboren wurde und in der Gemeinde Wiesent wohnt, einen Rauchmelder geschenkt. Vorsitzender Bernhard Ehehalt, Kommandant Georg Baumgartner und dessen Stellvertreter Robert Ohlschmid hießen die Familien willkommen und beglückwünschten noch zum Nachwuchs. Vor einigen Jahren fand eine landkreisweite Aktion statt, die dann von der Wiesenter Wehr weitergeführt wurde. Der Leitspruch hieß hierbei „Rauchmelder retten Leben“, und da jedes dritte Brandopfer ein Kind sei, sehen die Floriansjünger dieses Angebot als sehr sinnvoll im vorbeugenden Brandschutz an. Natürlich lässt sich mit nur einem Rauchmelder kein umfassender Schutz herstellen, aber als Denkanstoß ist er sicherlich hilfreich. ” Bei Bränden in der Wohnung sind meistens Kinder unter den Verletzten. Der Rauchmelder gibt einen schrillen Ton von sich, der auch im Schlaf gehört wird”, hob Baumgartner hervor und verwies auf einen Vorfall kürzlich in Sünching, bei dem die Rauchmelder dafür sorgten, dass die Bewohner frühzeitig vor einem Brand gewarnt wurden. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher meinte, dass durch die Gründung einer Familie auch Verantwortung für den Nachwuchs übernommen wurde und erinnerte an die Vorschrift, dass die Rauchmelder mittlerweile Pflicht sind. „Unserer Feuerwehrler sind für die Sicherheit der Bürger zuständig. Daher ist es wichtig, dass sich immer wieder neue Mitglieder finden die aktiv oder fördernd beim Verein mitwirken“, lud Kerscher zum Mitmachen ein.  „Vielleicht sehen wir ja den einen oder anderen, der jetzt noch im Kinderwagen sitzt, irgendwann mal bei in unserer Jugendmannschaft“, bemerkten die Vereinssprecher.

 

 

Artikel und Foto: Meilinger Donau-Post

Sparkassenaktion zur Mitgliederwerbung

16. Februar 2019

Am Sonntag 10.02. lud die Sparkasse Regensburg zur Abschlussveranstaltung im Rahmen ihrer Unterstützungsaktion für die Landkreisfeuerwehren zur Mitgliederwerbung ins Aurelium nach Lappersdorf ein. Unser Jugendwart und einige Jugendliche nahmen daran teil und erfreuten sich an diesem Vormittag an einem angenehmen “Weißwurstfrühstück”.

 

MTA Ausbildung

09. Februar 2019

Im Rahmen der momentan laufenden MTA-Ausbildung schulten wir die jungen Kameradinnen und Kameraden in der Benutzung der hydraulischen Rettungsgeräte. Aufgrund der schlechten Witterung fand die Einweisung im Gerätehaus statt, dies wurde von den Teilnehmern gerne angenommen.

 

Besuch beim Rettungshubschrauber Christoph Regensburg

26. Januar 2019

 

Am Mittwoch 16.01.2019 besuchte ein Teil unserer Jugendgruppe mit den Jugendwarten Daniel Gallasch und Mario Eisenhut den Standort des für uns zuständigen RTH´s an der Uniklinik in Regensburg.

 

Bei einer interessanten Führung erfuhren sie vieles über den Ablauf eines Rettungseinsatzes mit dem Hubschrauber, über den Wirkungsradius und das Einsatzgebiet des Hubschraubers. Auch wurde der Aspekt der Zusammenarbeit mit uns, den eingesetzten Feuerwehren, angesprochen und die Verhaltensweise an der Einsatzstelle erklärt.

 

Die Jugendlichen waren von der Führung begeistert und auch die erfahrenen Jugendwarte wurden durch etliche Details überrascht.

 

Vielen Dank an dieser Stelle bei den beteiligten Akteuren und wir hoffen, auf eine gute Zusammenarbeit bei den zukünftigen Einsätzen.

 

 

Verkauf von Christbäumen 2018

15. Dezember 2018

Am heutigen Samstag wurden wieder vom Förderverein unserer Wehr für die Bürger von Wiesent Christbäume inkl. Lieferservice bis vor die Haustüre angeboten. Verkaufsbeginn war um 8.00 Uhr und schon um 9.10 Uhr waren die meisten der 130 angebotenen Bäume verkauft. Die Restlichen wurden bis auf den letzten Baum im Anschluss noch an die Frau bzw. den Mann gebracht.

Allen “Stamm- und Neukunden” unseren herzlichsten Dank für die großartige Unterstützung unserer Wehr. Der Erlös dieser Aktion kommt zu 100% der aktiven Mannschaft zugute!

Auch möchte sich der Förderverein auf diesem Wege bei allen Helfern und Unterstützern der Aktion bedanken.

Christbaumverkauf am 15.12.2018

10. Dezember 2018

Jugendwissenstest 2018 Artikel in der Donau-Post

20. November 2018

20 Jugendliche absolvierten Wissenstest über Fahrzeugkunde

Wiesent/Dietersweg/Kruckenberg. (ms) Dem Thema Feuerwehrfahrzeuge und Gerätschaften widmeten sich die jungen Nachwuchskräfte der Feuerwehren aus dem Gemeindegebiet Wiesent. Am Mittwochabend fand der Wissenstest zur „Fahrzeugkunde“ statt, an dem sich aus Wiesent neun Jugendliche, aus Dietersweg sieben Anwärter und aus Kruckenberg vier Prüflinge beteiligten. Vorbereitet auf die Abnahme im Wiesenter Gerätehaus wurden sie von den jeweils zuständigen Jugendwarten Daniel Gallasch und Mario Eisenhut (Wiesent), Manfred Ohlschmid und Florian Bauer (Dietersweg) sowie Dominik Fuchs und Christina Ederer (Kruckenberg). Es fand ein gemeinsame Übung statt, sowie Einheiten in den einzelnen Vereinen.

Dabei wurden die verschiedenen Unterscheidungsmerkmale von Feuerwehrfahrzeugen beleuchtet und ein Überblick über die aktuellen Fahrzeugtypen der bayerischen Feuerwehren gegeben. Die Jugendlichen sollen dabei einige Lernziele erreichen, darunter auch die Einsatzzwecke, wie der Transport der Mannschaft oder die Bereitstellung festeingebauter technischer Einrichtung. Wer gut aufpasste, konnte bei der Abnahme im Wiesenter Gerätehaus die Fragen richtig lösen und auch den praktischen Teil mit Erfolg abschließen. Kreisbrandmeister Georg Koller verkündete nach Auswertung der Fragebögen und der Sichtung der praktischen Anforderungen das positive Ergebnis aller Teilnehmer. Vom Fleiß ihrer Schützlinge überzeugten sich die Führungskräfte der jeweiligen Wehren und sprachen ein Lob für die Bereitschaft zum Mitmachen aus. Die jungen Floriansjünger sind nun dem bayerischen Feuerwehr-Slogan: „Wenn die Katastrophe kommt, sind wir bereit …“ ein Stück näher gekommen und profitieren sicherlich nach dem Eintritt in die aktive Mannschaft von ihrem erlangten Wissen.

Wissenstest 2018 Foto/Bericht: Meilinger

 

 

 

Presseartikel zur Fire-Flash-Box am 17.11.18 Donau-Post

18. November 2018

64 Atemschutzträger aus dem Landkreis erkundeten „Fire-Flash-Box“

 

Landkreis/Wiesent. (ms) Strahlrohrführung, Gefahrenpunkte im Innenangriff und die Kommunikation innerhalb des Einsatztrupps wurden von 64 Atemschutzträgern aus dem Landkreis Regensburg intensiv geübt. Zwei Wochen lang stand die „Fire-Flash-Box“ des Bezirksfeuerwehrverbandes am Wiesenter Gerätehaus, um für Erfahrungswerte zu sorgen.

Dieser Brandübungscontainer steht der ganzen Oberpfalz zur Verfügung, bemerkte der Kreisbrandmeister für Gefahrengut und Atemschutz Rainer Stadlbauer, der gemeinsam mit Thomas Adlhoch, Atemschutzbeautftragter der Feuerwehr Wenzenbach, die Ausbildungseinheiten leitete. Als Übungsgelände wurde von der Gemeinde Wiesent die Anlage der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit den Aktiven der Wörther Stützpunktwehr organisierten die Wiesenter Kameraden rund um Kommandant Georg Baumgartner und dessen Stellvertreter Robert Ohlschmid den täglichen Aufbau. „Jeder Kreisbrandmeisterbezirk konnte zwei Übungsdurchgänge in Anspruch nehmen“, erörterte Stadlbauer und verwies auf die angebotenen Abende unter der Woche und den Treffen am Wochenende. So konnten alle mitmachen, vor allem junge Einsatzkräfte wurden angesprochen, bemerkte der Funktionär. Begonnen wurde mit einer theoretischen Einleitung im Schulungsraum, nach dieser Einweisung fand der Praxisteil statt. Auch hier wurde ein ausführlicher Vorbereitungsunterricht durchgeführt, der das Führen des Strahlrohres und die verschiedenen Gefahrenpunkte aufgriff. Unter anderem wurde das Sichtfenster der Atemschutzmaske verdeckt, so dass eine schlechte bis gar keine Sicht durch das Rauchaufkommen simuliert wurde. Gut geschult ging es dann in die „Fire-Flash-Box“. Angefangen mit der Türöffnung und erstem Löschangriff, folgten die Brandbekämpfung und die Personenrettung. Dieser Innenangriff mit Menschenrettung wurde unter „Gasbefeuerung“ durchgeführt, wobei die Teilnehmer die Wirkungskreise und Grenzen der Schutzkleidung in Bezug auf die Hitze spüren konnten. Zudem wurde ein angenommener Gasaustritt mit entzündetem Gas nachgestellt, dass so in Schach gehalten werden musste, dass es möglich war, den Gashahn abzudrehen. „Jeder Trupp musste das Einsatzszenario abarbeiten, wobei die Kommunikation zwischen den Partner gut verlaufen muss“, betonte Stadlbauer, der bei der Nachbesprechung auf Probleme und Fehler einging. „Solche Übungen sind sehr wichtig, um für den Notfall gerüstet zu sein. Durch die Fehleranalyse werden das Erlernte und die Ratschläge mitgenommen und dann im Ernstfall umgesetzt“, fügte der Fachmann an. Am Donnerstagabend machten sich die Wiesenter Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher und Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer ein Bild vom Übungseifer. „Durch das Üben im Container kann die thermische Ausstrahlung erkundet werden. Ferner erlernen die Teilnehmer, dass sie während der Brandbekämpfung das ganze Umfeld im Auge behalten, es kann ja auch sein, dass sich im Rücken das Feuer erneut entzündet“, erörterte Scheuerer und fügte an: „Die Absolventen erlernen das „Lesen des Rauches“, sie können abschätzen ob es zu einer Durchzündung kommen kann und sich darauf vorbereiten“. Kerscher würdigte die beachtliche Leistung der Wehrler, die unter den realen Zuständen die nötigen Schritte im Detail üben. „Diese Übungseinheiten waren auf Anfänger zugeschnitten, man könnte aber auch die Fire-Flash-Box für Fortgeschrittene verwenden, und dann beispielsweise die Verwendung einer Wärmebildkamera und einen Rauchvorhang einbinden“, schilderte Stadlbauer, der sich bei allen Mitwirkenden für ihr Engagement zum Wohle der Bürger bedankte.

 

Foto 1: Einen Blick in die „Fire-Flash-Box“ warfen (von links): Robert Ohlschmid, Georg Baumgartner, Elisabeth Kerscher, Wolfgang Scheuerer und Ausbildungsleiter Rainer Stadlbauer.

Foto 2: Thomas Adlhoch (rechts) erläuterte im Vorfeld die richtige Vorgehensweise beim Innenangriff, hier die Atemschutzträger der FFW Barbing.

Fotos und Bericht: Sandra Meilinger

Fire-Flash-Box in Wiesent stationiert

10. November 2018

Vom 05.11. bis 17.11.2018 steht der Fire-Flash-Box des Kreisfeuerwehrverbands Regensburg bei uns am Übungsgelände um die Feuerwehren des Landkreises Regensburg für den Innenangriff fit zu machen. Die Ausbilder, KBM Stadlbauer und Co-Ausbilder Thomas Adlhoch, erläutern in einem vorangehenden theoretischen Unterricht die Gefahrenpunkte des Innenangriffs und die Handhabung der Strahlrohre. Nach der Einweisung beginnt der Praxisteil der Ausbildung, erst findet eine Übung in der Strahlrohrführung statt, dann wird ein Innenangriff mit Menschenrettung unter “Gasbefeuerung” durchgeführt, wobei die Teilnehmer die Wirkungsweise bzw.  die Grenzen ihrer Schutzkleidung erfahren können. Auch wird ein angenommener Gasaustritt mit entzündetem Gas nachgestellt und das richtige Verhalten geprobt.

Gerne stellen wir unser Gerätehaus und das dazugehörige Übungsgelände zur Verfügung und unterstützen die Ausbilder so gut es geht in allen notwendigen Bereichen. Die Übungen finden Dienstags, Donnerstags und Samstags statt, es ist also was los bei uns am Gerätehaus!

Beim Auf- und Abbau unterstützen uns sie Kameraden der FF Wörth, sie sind auch für die Lieferung und Rückführung der Anlage zur BF Regensburg zuständig.

 

Ripperlessen der Aktiven

27. Oktober 2018

Als Anerkennung für das unermüdliche Engagement bei Einsätzen und sonstigen Veranstaltungen, bei denen die Gemeinde auf die Hilfe der Feuerwehr zählt, sponsorten 1.BGMin Kerscher (Getränke) und 2.BGM Hanwalter (Essen) unseren Aktiven ein von unseren “Verpflegungstechnikern” den Gebrüdern Peutler organisiertes “Ripperlessen”. Rund 30 Aktive genossen die herzhafte Mahlzeit im gemütlichen Rahmen.

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Sponsoren, ebenso wie an unseren “Salatexperten” Gleißner Herbert.

 

Waldbrandübung Thiergarten

20. Oktober 2018

An diesem Samstag den 20.10.2018 nahmen wir mit 11 Aktiven an der “Großübung” Waldbrand im Thiergarten bei Bach/Do. mit unserem TSF und dem MTW teil. Wir wurden in eine Wasserförderung über lange Wegstrecken eingeteilt und untertstützten mit dem MTW die Logistikabteilung mit Personenbeförderung und Verpflegungsfahrten. An der Übung beteiligten sich über 20 umliegende Feuerwehren, die UG-ÖEL und die Führungskräfte Landkreis Regensburg, sowie die Kreiseinsatzzentrale im LRA Regensburg. Nach der Übung erfolgte eine kurze Abschlussbesprechung, bei der die zu verbessernden Punkte klar angesprochen wurden und man dankte den ca. 200 Teilnehmern für das Opfern ihrer Freizeit für die Institution Feuerwehr.

 

Ein getreuer Gefährte verlässt uns

14. Oktober 2018

An diesem Samstag haben wir mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach 24 Dienstjahren unser treues MZF auf Fiat Ducato für den Verkauf vorbereitet. Wir bauten alle feuerwehrtechnischen Einbauten und Anbauten zurück, um das zukünftige “Zivilleben” in Form eines Wohnmobils beginnen zu lassen. Wir wünschen allzeit gute Fahrt!

 

Anbei die letzten Bilder unseres langjährigen zuverlässigen Fahrzeugs.

Großübung Technoplast Wörth

07. Oktober 2018

Am Samstag 06.10.18 beteiligten wir uns mit 18 Aktiven an der Großübung der FF Wörth auf dem Firmengelände der Fa. Technoplast. Wir wurden mit unserem HLF und dem Wasserwerfer auf dem Fahrzeugdach dazu eingesetzt die aufgebaute Wasserversorgung auf Ihre Qualität zu prüfen. Unser TSF wurde in die Wasserversorgung eingebunden und 4 Atemschutzträger beteiligten sich bei der Personensuche im Keller des Produktionsgebäudes. Bei der Abschlussbesprechung erläuterte der Wörther Kdt. Ralf Amann die Wichtigkeit solcher Übungen im Rahmen der Alarmierungskette, um für den Realeinsatz Kenntnisse über die Örtlichkeiten und Einsatzvoraussetzungen zu erlangen. KBM Koller betonte die erfreuliche Einsatzbereitschaft der anwesenden Feuerwehrler/-innen, die Hohe Anzahl von über 100 Beteiligten an einem sonnigen Samstagnachmittag zeigte dies deutlich.

An der Übung waren folgene Feuerwehren beteiligt:

FF Wörth, FF Oberachdorf, FF Tiefenthal, FF Hofdorf, FF Zinzendorf, FF Kiefenholz, FF Hungersacker-Weihern, FF Rettenbach und FF Wiesent.

Neuer MTW eingetroffen

25. September 2018

Der 25.09.2018 ist wieder einer dieser für die Feuerwehr Wiesent historischen Tage, heute konnten wir bei der Fa. Schäfer in Oberderdingen-Flehingen unseren neuen MTW abholen und in Dienst stellen.

Eine 7-köpfige Abordnung unserer Wehr machte sich auf die 3,5 stündige Anreise und übernahm das Fahrzeug mängelfrei vom Hersteller. Damit ist die Ära unseres MZF auf Fiat Ducato nach nun 22 Jahren Feuerwehrdienst und 26 Jahren Gesamtalter vorüber.

Freudig wurde das neue Fahrzeug von einigen unserer Kameraden schon am Gerätehaus erwartet, auch Bürgermeisterin Kerscher stattete uns gleich einen Besuch ab und besichtigte die neue Errungenschaft. Wir wünschen uns, daß der MTW unsere Aktiven immer sicher zur Einsatzstelle und wieder ins Gerätehaus bringt.

Bericht aus der Donaupost vom 27.09.2018 von Sandra Meilinger:

Feuerwehr beteiligt sich an den Kosten Neuer Mannschaftstransportwagen abgeholt

Wiesent. Ein lang gehegter Wunsch wurde den Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent nun erfüllt. Am Dienstag konnte der neue Mannschaftstransportwagen (MTW) abgeholt werden, der als Ersatz für den in die Jahre gekommenen Mannschaftsbus bei der Firma Schäfer bestellt wurde.

Bereits um 5 Uhr morgens machten sich Kommandant Georg Baumgartner, sein Stellvertreter Robert Ohlschmid sowie die Funktionäre Christian Busch, Daniel Gallasch, Hans Peutler und Patrick Rengsberger auf nach Obererdingen-Flehingen in Baden Württemberg. Nach dreieinhalb Stunden Fahrt kamen sie bei der Firma Schäfer an und erhielten die erforderlichen Einweisungen. Zurück in Wiesent wurden sie  von Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher, Kämmerer Thomas Rottbauer von der Gemeindeverwaltung und den Vereinsmitgliedern erwartet. Interessiert wurde das neue Gefährt in Augenschein genommen und die Ausrüstung erläutert. „Unser bisheriger Mannschaftsbus, ein Fiat Ducato, war Baujahr 1992, hatte schon einige Reparaturen hinter sich, weitere Maßnahmen wären nicht mehr rentabel gewesen. Der nächste TÜV wäre wahrscheinlich nicht mehr bestanden worden. Seit längerer Zeit war es uns ein Anliegen einen modernen Mannschaftstransportwagen im Fuhrpark zu haben“, berichtete Kommandant Baumgartner. Wie der Name schon sagt, die Hauptaufgabe des MTW ist der Transport der Helfer. Bei den Einsätzen übernimmt nun der MTW die Aufgaben des Fiat-Busses, es wurde bisher mit dem kleinen Gefährt vorausgefahren, um zügig den Ort des Geschehens zu begutachten und erste Maßnahmen zu koordinieren, bis die größeren Fahrzeuge eintrafen. „Zudem können nicht mehr benötigten Kräfte zurück befördert werden, um somit wieder an ihren Arbeitsplatz zu kommen“, meinte Baumgartner. In dem 170-PS starkem Fahrzeug mit einem Ford-Transit-Fahrgestell, haben acht Personen Platz und es ist nach der bayerischen Norm ausgestattet. Es wäre möglich im hinteren Sitzbereich einen Tisch auszuklappen, so könnte der MTW auch als Einsatzleitwagen eingesetzt werden. Das Heck ist mit einer Ausrüstung für die erste Sicherung und Erkundung einer Einsatzstelle bestückt, daneben ist noch Platz für weiteres Kleingut, das bei Bedarf an die Einsatzstelle transportiert werden muss. Weiterhin wird die Neuanschaffung für Fahrten zu überörtlichen Übungen und Versammlungen genutzt. „Der Wiesenter MTW ist bei der Fa. Schäfer eines der ersten ausgelieferten Fahrzeuge dieser Art, auf das an der Heckscheibe der Aufkleber mit den Appell einen korrekte Rettungsgasse zu bilden, aufgebracht wurde“, erklärte der Vereinssprecher und fügte an: „Die Firma Schäfer hat uns mitgeteilt, dass es in ihrem Betrieb das erste Fahrzeug war, dass am Schluss günstiger war, als der Angebotspreis.“ „Die Kosten für den MTW lagen bei 69 000 Euro. Der Betrag reduzierte sich durch die staatliche Förderung in Höhe von 12 500 Euro“, bezifferte Bürgermeisterin Kerscher und hob hervor, dass die Feuerwehr selber aus ihre Vereinskasse eine Zuzahlung in Höhe von 10 000 Euro leistete. Das ist in Betracht der hohen Leistungsbereitschaft und der anspruchsvollen Aufgaben, insbesondere bei Unfällen auf der Autobahn, besonders lobenswert. Die Aktiven bringen daher nicht nur ihre Freizeit zum Wohle der Gemeinschaft ein, sondern auch finanzielle Mittel. Das weiß auch der Gemeinderat zu schätzen, der bei der Märzsitzung 2017 den Antrag der Feuerwehr befürwortete, die Vergabe erfolgte im Dezember. Nun heißt es für die Wehrler in nächster Zeit Testfahrten zu absolvieren, um sich mit den technischen Details und dem Fahrverhalten vertraut zu machen, denn wie die Erfahrung aufgrund des Geschehens auf der Autobahn zeigt, kann der nächste Einsatz schon vor der Tür stehen. 

Jugendaktionstag des KFV Regensburg in Wiesent

17. September 2018

Auf dem Fest- und Vereinsgelände der Gemeinde Wiesent fand heuer erstmalig ein Jugendaktionstag des KFV Regensburg statt. Gerne sagten die Gemeinde und auch die örtlichen Feuerwehren nach der Anfrage zur Verfügungstellung des Geländes als Veranstaltungsort zu. Erneut hat sich die vorhandene Infrastruktur für solch ein Großereignis bewährt. Bei diesem “Event” hat sich wieder gezeigt, was die Organisation Feuerwehr ausmacht, die kameradschaftliche Zusammenarbeit aller Landkreisfeuerwehren in allen Belangen.

 

Wir sind stolz darauf, daß diese Aktion als voller Erfolg in Erinnerung bleiben wird. Bestätigt wird dies durch die unglaublich hohe Anzahl an Besuchern, bei bestem Wetter hatten alle beteiligten Anwesenden, egal ob als Stationsposten oder als Besucher bzw. Akteur, ihren Spaß an diesem Tag.

 

Weiterer postiver Aspekt, die Erlöse die erzielt wurden werden voll und ganz der Kreis-Jugendfeuerwehrkasse zugute kommen, um unsereren Landkreis-Feuerwehrnachwuchs bei den vielfältigen Unternehmungen zu unterstützen.

 

Ein herzliches “Vergelts Gott” an den Sportverein Wiesent für die ausnahmslose Überlassung des Sportgeländes, was sicherlich keine Selbstverständlichkeit ist.

 

Übung der “Tageskräfte”

30. August 2018

An diesem Donnerstag hielten wir eine THL-Übung speziell für die “Tagesalarmkräfte” ab, welche (nicht nur) während des Tages  zuverlässig mit uns ausrücken z.B. Gemeindearbeiter und hiesige Landwirte, jedoch bei den allgemeinen Übungen eher selten in die erste Reihe treten wollen. Bei so einer “kleinen” Übung können die Grundlagen und die Vorgehensweise bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person ganz in Ruhe erläutert werden. Auch die Handhabung der Rettungsgeräte kann intensiv geübt werden.

Die Beteiligten Kräfte waren sehr zufrieden mit der Art und der Ausführung der Übung und wir haben uns vorgenommen, öfter in solch kleinen Kreisen zu üben.

Jugend beim Bowling

30. August 2018

Am Montag folgte eine stattliche Anzahl unserer Jugendfeuerwehrler und -innen der Einladung eines Regensburger Bowlingcenters zum kostenlosen Bowlen in deren Anlage. Es war ein Riesenspaß nach Aussage der Beteiligten und fördert mit Sicherheit die Kameradschaft unter der jungen Truppe.

Wir dürfen uns an dieser Stelle recht herzlich beim Bowling Center für diese schöne Aktion bedanken, ebenso bei dem Betreuer der Jugendlichen unserer Nachwuchskraft Michael Weigert.

 

 

ADAC Fahrsicherheitstraining

22. Juli 2018

Auch in diesem Jahr nahmen wieder 4 Kameraden unserer Wehr am Fahrsicherheitstrainig des ADAC teil. Besonderheit diesmal war, dass wir auf der neu erstellten Fahrstrecke in Rosenhof trainierten.

Für das sichere Ankommen an der Einsatzstelle sind solche Schulungen, bei denen die Fahrer der Einsatzfahrzeuge Tipps und Tricks erhalten, sowie praktische Erfahrung über das Fahrzeugverhalten machen, unerlässlich. Deshalb versuchen wir sovielen Kameraden wie möglich diese Schulung anzubieten.

 


Brandschutzcontainer Regenstauf

05. Juli 2018

4 unserer Atemschutzgeräteträger hatten die Möglichkeit in Regenstauf bei einer Schulung in einem gasbefeuerten Brandschutzcontainer das richtige Verhalten beim Vorgehen in brennende Räume zu üben.

Gerne nehmen wir solche Termine mit unseren Aktiven wahr, um die für uns doch sehr seltene Situation eines Realbrandes zu erleben bzw. um uns so gut wie möglich darauf vorzubereiten. Nur so können wir  im Ernstfall das Risiko für uns und die geschädigten Personen minimieren.

3.Klassen besuchen die Feuerwehr

29. Juni 2018

                              Bericht in der Donau-Post

Teilnahme der alten Spritze in Wörth

13. Juni 2018

Am Sonntag 10.06.18 feierte unsere Nachbarwehr aus Wörth ihren 150igsten Geburtstag. Gerne kamen wir der Einladung nach und waren mit über 30 Teilnehmern stark vertreten. Am historischen Fahrzeugzug nahm unsere alte Feuerspritze aus dem Jahre 1890 gezogen vom “Seniorschlepper” der Fam. Lauberger teil. Vielen Dank an dieser Stelle an die Fam. Lauberger für die geleistete Unterstützung.

 

Besuch des Brandcontainers in Schierling

13. Juni 2018

Unsere Kameraden Stefan Lauberger und Christian Busch starteten am Fr. 08.06.18 nach Schierling um den dort stationierten Brandcontainer zu besuchen. Da die Aussentemperaturen schon hochsommerlich waren, war es noch anstrengender die enorme Hitze im Container zu ertragen. Jedoch zeigten sich beide begeistert über die Möglichkeit der Wärmegewöhnung und über die Verhaltenstipps der eingesetzten Ausbilder.

 

MTA Ausbildung läuft

13. Juni 2018

Seit Mitte April ist ein MTA-Lehrgang der drei Gemeindefeuerwehren am Laufen. Der Lehrgang läuft über das ganze Jahr und Prüfung ist im Frühjahr 2019. Den Teilnehmern wird von den Kommandanten und Führungskräften der drei Wehren das Wissen für den Feuerwehrdienst beigebracht, damit sie im Ernstfall fachmännische Hilfe leisten können.

“Höllbachstrolche” besuchen die Feuerwehr

20. Mai 2018

Im Rahmen der Brandschutzerziehung besuchten uns die 4 Gruppen des Wiesenter Kindergartens. Kdt. Baumgartner erklärte, wie sich die Kinder im Brandfall verhalten sollten, wie sie eine Meldung unter der Rufnummer 112 abgeben müssen und mit dem Leiter des Atemschutzes Patrick Rengsberger zeigte er den Anwesenden, wie ein ausgerüsteter Atemschutzgeräteträger aussieht und wie die Geräusche eines angelegten Atemschutzgerätes sich anhören, um den Kindern die Angst davor zu nehmen.

2.Vorstand Christian Busch erklärte im Anschluß noch die Gerätschaften des Feuerwehrfahrzeugs und stand für alle Fragen rund um die Feuerwehr Rede und Antwort. Wie man erkennen konnte machte dieser Vormittag den Kindergartenkindern sowie den anwesenden Kameraden viel Spaß!

 

Kistensau zum Vatertag

10. Mai 2018

Nachdem im letzten Jahr die Veranstaltung mit der Kistensau am Vatertag ein Erfolg war, luden wir auch dieses Jahr unsere Aktiven und die verdienten “alten Hasen” wieder dazu ein.

Wie bereits im Vorjahr bereitete uns unser “Chefkoch” Johann Peutler wieder ein leckeres Mahl zu, welches allen Anwesenden sehr gut schmeckte. Dies bewies der restlose Verzehr der vorbereiteten Essensmenge. Herzliche Dank an dieser Stelle unserem fleißigen Verpflegungsbeauftragten.

 

Erneut AT-Übung Ponhof

10. Mai 2018

Das Objekt Ponhof wurde zum zweiten Mal für eine Übung unserer Atemschutzgeräteträger genutzt. Diesmal hatten wir unsere Nachbarwehr Wörth/Do. dazu eingeladen, um mit mehreren Kräften gleichzeitig im Innenangriff dem Realfall etwas näher zu kommen. Die höhere Anzahl von Funkkontakten und ein eingespielter Notfall von zwei eigesetzten Kräften verlangte von den Atemschutzträgern schon einiges an Aktivität. Mit solchen “kleinen” intensiven Übungen wird das Zusammenspiel der eingesetzten Wehren erheblich verbessert, waren sich die beiden Leiter des Atemschutzes Konrad Schmid (Wörth) und Patrick Rengsberger (Wiesent) einig.

 

 

Atemschutzübung am Ponhof

22. April 2018

An diesem Freitag fuhren wir zu einer Atemschutzübung zum Anwesen unseres Feuerwehrkameraden Franz Prechtner in Ponhof. Dankenswerterweise überließ er uns ein Abbruchhaus als Übungsobjekt. Darin konnten wir unter “realistischen” Bedingungen die Personenrettung in Gebäuden üben, auch kam der vorhandene Drucklüfter zum Einsatz, um die Handhabung desselben aufzufrischen.

Nach Beendigung der Übung lud uns der “Brandleider” zu einer üppigen Brotzeit ein, welche sich die Teilnehmer schmecken ließen, an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank dafür!

Nur durch realitätsnahe Übungen ist im Einsatz mit einem schnellen und zufriedenstellenden Erfolg zu rechnen, darum sind wir immer bemüht unsere aktive Truppe gut zu schulen und auf dem “Laufenden” zu halten.

 

Umwelttag der Gemeinde 2018

28. März 2018

Am Montag 26.03.18 nahmen einige Jugendliche unserer “neuen” Jugendgruppe mit Vorstand Ehehalt und Gerätewart Hanwalter am  “Ramadama” der Gemeinde teil. Fleißig sammelten sie im zugteilten Bereich die Umweltsünden der unvernünftigen Bürger auf und brachten sie zum Wertstoffhof. Im Anschluss ließ man sich eine von der Gemeinde gespendete Brotzeit schmecken.  

 

Foto: Sandra Meilinger

 

 

Frühjahrsversammlung 18

24. März 2018

Im Rahmen der diesjährigen Frühjahrsversammlung wurden unsere Kameraden Stefan Baumann und Mario Eisenhut aufgrund ihrer Ausbildung zum Gruppenführer in den Rang eines  Hauptfeuerwehrmanns befördert. Gratulation hierzu!

 

THL-Tag 2018

17. März 2018

Auch dieses Jahr veranstalteten wir wieder einen “THL-Tag” mit Stationsausbildung und anschliessender THL-Übung. Heuer luden wir unsere Kameraden der Nachbarwehr aus Brennberg zu uns ein. Gemeinsam trainierten wir die Handhabung unserer Geräte zur technischen Hilfeleistung, was  allen Teilnehmern auch viel Spaß bereitete. Vormittags wurden einzelnen Gerätestationen absolviert und nach einem Mittagessen, gesponsort von der Gemeinde Wiesent, ging es zur Rettungsübung, wobei verschiedene Varianten von Rettungsmethoden geübt wurden.

An dieser Stelle Dank an unsere Brennberger Kameraden für die Teilnahme am heutigen Tag, wir denken es kann nur sinnvoll sein, mit den umliegenden Feuerwehren ständig im Kontakt und in Zusammenarbeit zu bleiben, um im Ernstfall gute und erfolgtreiche Hilfe zu leisten.

 

 

Ausbildung wird groß geschrieben

09. März 2018

In den letzten beiden Wochen nahmen Jennifer Hanwalter und Michael Weigert an einem Lehrgang für Atemschutzgeräteträger in Pfatter teil. Somit stehen uns nun zwei weitere Atemschutzträger im Einsatz zur Verfügung. Gerne unterstützten wir die Ausbildung der Lehrgangsteilnehmer mit unserem Fahrzeug und entsprechendem Personal bei der Einsatzübung in Pfatter.

Zeitgleich besuchte unser Kamerad Daniel Gallasch einen Zugführerlehrgang an der Staatlichen Feuerwehrschule in Lappersdorf. Mit Erfolg hat er den Lehrgang abgeschlossen und steht nun zur Führung unserer Aktiven im Einsatz bereit.

 

Wir möchten allen dreien zur Lehrgangsteilnahme gratulieren und hoffen, dass es ihnen lange Spaß macht sich in unserer Wehr zu engagieren.

 

 

Spende der Raiffeisenbank

24. Februar 2018

Auf eine schriftliche Anfrage, ob uns die Raiffeisenbank Wörth/Falkenstein bei der Beschaffung unseres neuen Mannschaftstransportfahrzeugs mit einer Spende unterstützen könnte, bekame wir eine schnelle  Antwort.

Natürlich ist die Raiba gerne bereit uns bei der Finanzierung des Fahrzeugs mit einer Spende von 1000,- Euro unter die Arme zu greifen. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle.

Bei einem Pressetermin erfolgte die Übergabe des Spendenschecks and die Vereinsvertreter durch die Leitung der Filiale in Wiesent.

 

 

Ehrung 2018 KFV in Pfakofen

24. Februar 2018

 

Am Freitag 23.02.18 fand er Ehrenabend des Kreisfeuerwehrverbandes Regensburg in Pfakofen statt. Aus unseren Reihen wurden an Andreas Hanwalter für über 20 jährige Tätigkeit als Gerätewart und Walter Rösch für über 24 Jahre Ausübung der Ämter Vizekommandant und Vorstand der FF Kruckenberg  von KBR Scheuerer und Landrätin Schweiger die verdienten Abzeichen und Urkunden überreicht.

 

Auch die Führungskräfte der jeweiligen Wehren der vielen zu Ehrenden, sowie die zuständigen Bürgermeister und -innen waren in Pfakofen anwesend, dies zeugte von der Anerkennung für die von den Teilnehmern erbrachten Leistungen.

 

Ehrung für 25- und 40-jährigen aktiven Dienst

20. Februar 2018

Am Montag 19.02.2018 veranstaltete der Landkreis im Gasthaus Schellerer die Ehrung der aktiven Kameraden und Kameradinnen des KBM Bezirkes Koller, für 25 und 40 Jährigen aktiven Dienst durch Landrätin Tanja Schweiger. Es waren rund 60 Teilnehmer beim Ehrenabend anwesend an dem Landrätin Schweiger, KBR Scheuerer, unsere Bürgermeisterin Kerscher und der zuständige KBM Koller Dankesworte an die Geehrten richteten.

Sie apellierten auch in Zukunft der Feuerwehr treu zu bleiben und in der Bevölkerung Werbung für den aktiven Dienst zu machen, wobei die Anwesenden mit ihrer langjährigen Einsatzzeit ein gutes Vorbild abgeben.

 

Ein paar Bilder vom Ehrenabend, zur Verfügung gestellt von Sandra Meilinger.

Aufbaubesprechung bei Fa. Schäfer

13. Februar 2018

Heute machte sich eine 6-köpfige Mannschaft auf den Weg zur Fa. Schäfer in Fehingen, nach 3,5 Stunden Fahrt empfing uns Hr. Schäfer.

Er führte uns durch seine Werkstätten und wir begutachteten die gerade zu produzierenden Fahrzeuge. Im Anschluss fand die Aufbaubesprechung statt, bei der wichtige Details besprochen wurden und wir feststellten, dass neben den in der Ausschreibung festgelegten Positionen nichts mehr notwendig wurde, ausser wirkliche Kleinigkeiten.

Somit läuft nun die Produktion des neuen MTW´s an und wir können uns im Spätsommer auf die Auslieferung freuen.

 

Rauchmelderaktion 2018

06. Februar 2018

Traditionell luden wir die Eltern der neugeborenen Kinder des Jahres 2017 aus unserem Gemeindebereich zu unserer Rauchmelderaktion ein, bei der jeder Familie ein Rauchmelder übergeben wird. Dabei wird auch auf den wichtigen und richtigen Gebrauch desselben hingewiesen. Leider kamen nur 3 der 20 geladenen Elternpaare mit ihren Kindern zu uns. Da ab den 01.01.2018 Rauchmelder in den Wohnungen gesetzlich vorgeschrieben sind, wäre es eine gute Gelegenheit gewesen schon mal einen zu erhalten. Wir möchten uns bei den erschienen Eltern für ihr Kommen bedanken und weisen nun auf diesem Wege nochmals darauf hin: “Rauchmelder retten Leben!”

Foto: Sandra Meilinger

Jugendwerbung

19. Januar 2018

Am Freitag den 19.01.18 luden wir 65 Jugendliche der Ortschaft Wiesent zu einem Info-Nachmittag für die Zusammenstellung einer neuen Jugendgruppe zu uns ins Gerätehaus ein.

 

Rund 20 davon kamen zu uns und ließen sich von den Führungskräften und den Jugendwarten einen Einblick in die Feuerwehrstruktur, -arbeit und in das Jugendfeuerwehrleben geben. Auch Bürgermeisterin Kerscher war vor Ort und ermunterte die Anwesenden, aktiv in der Wehr mitzumachen!

 

Wir hoffen es hat allen gefallen und sie schließen sich unserer Organisation an, um auch in Zukunft Hilfe leisten zu können. An die Jugendlichen welche den Termin “versäumt” haben: Ihr könnt jederzeit zu den Jugendübungen erscheinen, Termine stehen auf unserer Homepage und auf unserem Facebookaccount!

Danke an alle aktiven Feuerwehrler welche bei der Aktion eingebunden waren!

 

Verkauf von Christbäumen 2017

16. Dezember 2017

Am heutigen Samstag startete der Föderverein unserer Wehr erneut den Verkauf von Christbäumen auf unserem Übungsplatz vor dem Gerätehaus. Schon weit vor Verkaufsbeginn um 8.30 Uhr fanden sich viele potenzielle Käufer vor Ort ein. Innerhalb kürzester Zeit waren die angebotenen 135 Bäume an den Mann bzw. an die Frau gebracht. Der von uns angebotene Lieferservice wurde wieder gerne genutzt.

Mit dieser Verkaufsaktion konnten wir den Kassenstand des Fördervereins wieder um eine beachtliche Summe aufstocken, um zur Beschaffung unseres neuen MTW´s einen Beitrag  leisten zu können.

An dieser Stelle herzlichen Dank an unsere Baumkäufer und insbesondere an die zahlreichen vorhandenen “Stammkunden”, sowie allen zahlreichen Spendern, welche den Kaufpreis aufgerundet haben.

Christbaumverkauf 2017

23. November 2017

Jahreshauptversammlung 2017

19. November 2017

Bei unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung mit den Berichten des Vorstands, des Kommandanten, des Kassiers und des Schriftführers wurden wieder die Ehrungen für 25- und 40jährige Vereinszugehörigkeit vorgenommen, leider erschienen von den 20 zu ehrenden Migliedern nur wenige.

Unserem “Verpflegungstechniker” über Jahrzehnte, Karl Peutler, wurde für sein aussergewöhnliches Engagement und seine aktive Tätigkeit im Verein die Verdienstmedaille in Silber verliehen!

 

Ein Foto unserer geehrten Mitglieder inkl. Feuerwehrführungsmannschaft und BGMin Kerscher:

 

 

Wissenstest 2017

09. November 2017

Am Dienstag 07.11. wurde der Wissenstest 2017 im neu erbauten Gerätehaus der FF Dietersweg durch unseren zuständigen KBM Koller abgenommen. Aus dem Wiesenter Gemeindebereich nahmen 16 Jugendliche an der Prüfung teil, die einen Grundstein in der Feuerwehrausbildung darstellt. Ausgebildet durch die Jugendwarte unserer Feuerwehren war der erfolgreiche Abschluss der Prüfung kein Problem.

 

Vielen Dank an das Jugendwart-Team der Feuerwehren Wiesent-Kruckenberg-Dietersweg und an die Teilnehmer sowie KBM Koller für die Bereitschaft in Dietersweg aktiv zu werden.

 

THL Leistungsabzeichen abgelegt

22. Oktober 2017

An diesem Samstag stellten sich 21 Kameraden, darunter 3 unserer Gemeindewehr FF Kruckenberg der Leistungsprüfung THL und legten diese mit Erfolg ab.

8 Bronzeabzeichen, 1 Silberabzeichen und 12 goldene Abzeichen wurden durch das Schiedsrichterteam bestehend aus KBR Scheuerer, KBM Koller und KBM Bosl geprüft.

Bei der anschliessenden Abzeichenverleihung im Gasthaus Schellerer, sprachen KBR Scheuerer, 2.BGM Hanwalter und der örtliche Kommandant Dankesworte für das gezeigte Engagement und hofften das alle Teilnehmer ihr erlangtes Wissen zum Wohle der Allgemeinheit einsetzen und der Feuerwehr treu bleiben.

Kommandant Baumgartner freute sich besonders, dass die Kameraden der Gemeindewehren sich bereiterklärten an der Ausbildung teilzunehmen, denn nur gemeinsam kann eine erfolgreiche Hilfeleistung erbracht werden.

Funklehrgang erfolgreich Abgeschlossen

22. Oktober 2017

 

Am Freitag 20.10.17 legten einige junge Kameraden/-innen die Abschlussprüfung beim Funklehrgang in Pfatter mit Erfolg ab. Somit stehen uns nunmehr 6 weitere gut ausgebildete Kräfte zur Verfügung.

 

Die Kursabsolventen waren Hanwalter Jennifer, Detttenkofer Bettina, Dettenkofer Thomas, Seidl Andreas, Luttner Ferdinand und Weigert Michael.

 

2 “neue” Maschinisten für unser TSF

01. Oktober 2017

Unsere 2 Kameraden Matthias Chrasciel  und Mario Eisenhut legten dieses Wochenende die Prüfung   für den Feuerwehrführerschein bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht für unser TSF ab. Der Führerscheinprüfer Andreas Hanwalter bescheinigte den beiden Anwärtern eine tadellose Prüfungsfahrt.

Hiermit möchten wir uns bei Ausbilder Christian Busch, den beiden Teilnehmern und dem Prüfer für die geopferte Freizeit recht herzlich bedanken. Es können nicht genug ausgebildete Maschinisten bei einer Feuerwehr vorhanden sein waren sich alle Teilnehmer einig.

 

Nachwuchskräfte legen Jugendleistungsprüfung ab

28. September 2017

4 unserer Nachwuchskräfte legten Heute zusammen mit zahlreichen Jugendlichen der FF Pfatter beim Gerätehaus unserer Nachbarn ihre Jugendleistungsprüfung ab. Nach der intensiven Ausbildung für die Abnahme durch den Jugendwart Daniel Gallasch  und seinem Stellvertreter Mario Eisenhut war die erfolgreiche Teilnahme kein Problem. An dieser Stelle recht herzlichen Dank für die Möglichkeit an der Abnahme teilzunehmen, sowie an die Jugendwarte und die Teilnehmer für die geopferte Freizeit.

 

Anbei Fotos von allen Teilnehmern inkl. Schiedsrichtern KBI Bornschlegl, KBM Koller, KBM Stöckl, unserer Jugendlichen und die “Gruppe” in Action!

 

 

Aktionswochenübung 2017

23. September 2017

Im Rahmen der diesjährigen Feuerwehraktionswoche übten wir im kleinerem Rahmen das Einsetzen der bei uns stationierten Ölsperre für die Mero-Rohölleitung. Wir wurden bei der auf Pfatterer Gemeindegebiet liegenden Einbaustelle bei Seppenhausen tätig.

E-Messe 2017

17. September 2017

Am heutigen Sonntag fand erneut eine E-Messe der Gemeinde und des Landkreises bei uns in Wiesent auf dem Festplatzgelände statt. Wir stellten unser Gerätehaus für die logistischen Belange zur Verfügung und wurden darum gebeten, die Besucher und Aussteller zu verköstigen. Dieser Bitte der Gemeinde kamen wir gerne nach und präsentierten uns wieder mal als “starke Truppe”, die es gemeinsam schafft diese Aufgabe zu meistern. Der Erlös der Aktion kommt der Feuerwehrjugend und zukünftigen Beschaffungen unserer Wehr zugute.

 

Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Unterstützern und den vielen Kuchenspenderinnen recht herzlich bedanken.

 

Gemeinschaftsübung der Gemeindefeuerwehren

31. Juli 2017

Wir führten an diesem Freitag eine Übung zur Wasserförderung über lange Wegstrecken  gemeinsam mit unseren Gemeindewehren Dietersweg und Kruckenberg durch. Auf einem Flurbereinigungsweg bei Dietersweg fanden wir dafür die besten Voraussetzungen. 900 m Schlauchstecke mit 60 m Höhenunterschied forderte unsere Mannschaften erheblich. Eine Menge Schlauchmaterial und alle Feuerwehrpumpen der Gemeinde waren im Einsatz. BGMin Kerscher war vor Ort um sich ein Bild über die gute und schlagkräftige Zusammenarbeit “ihrer” Feuerwehren zu machen.

Wir bauten in die Schlauchstrecke auch noch unseren 5000 Liter fassenden Faltbehälter ein, um dessen Befüllung und Wasserentnahme daraus zu testen.

Im Anschluss an diese “Materialschlacht” spendete uns unsere Bürgermeisterin noch eine anständige Brotzeit, welche von allen Beteiligten gern angenommen wurde.

 

Schule erneut zu Besuch

27. Juli 2017

Zum Schluss des Schuljahres besuchten uns die beiden weiteren 3.Klassen der Grundschule Wiesent. Geduldig erklärten 1. Vorstand Bernhard Ehehalt, 2. Vostand Christian Busch und Gerätewart Andreas Hanwalter die Institution Feuerwehr.

Sie beantworteten alle gestellten Fragen und informierten über unsere Ausrüstung in Form von Gerätehaus und Fahrzeugen. Zum Abschluss wurden die Schüler mit unseren Fahrzeugen wieder zurück zur Schule gebracht.

 

Schaumtrainerausbildung

15. Juli 2017

Am Freitag 14.07. fand bei uns in Wiesent eine Ausbildung am “Schaumtrainer” der KFV Regensburg statt. KFB Engl unterwies die Kommandanten des KBM-Bezirks Koller in der Handhabung des Löschmittels Schaum. Auch die Führungskräfte der FF Wiesent hatten dabei die Gelegenheit an dem Termin teilzunehmen.

Atemschutzübung Bauhof

08. Juli 2017

Gemäß Übungsplan hielten wir an diesem Freitag eine Übung für unsere Atemschutzgeräteträger ab. Als Brandobjekt wurde die Werkstatt unseres Bauhofes gewählt, welche mit diversen Hindernissen ausgestattet war. Es wurden die Personensuche und- rettung in einem 3er-Trupp und als 2er-Trupp geübt. Den hohen Temperaturen war eine teilweise reduzierte Schutzausrüstung geschuldet, was natürlich im Einsatzfall auf keinen Fall so gedultet wird!

Durch die lichtdichte Verklebung der Masken wurde eine etwaige Nullsicht bei verrauchten Räumen simuliert, was bei den Teilnhemern den Einsatz ihres Orientierungssinnes schon deutlich forderte.

Maschinistenschulung an der Donau

01. Juli 2017

An diesem Freitagabend stand eine Maschinistenschulung in unserem Übungsplan. Die Teilnehmer fuhren zur Schiffseinlaßstelle nach Kruckenberg und übten die Wasserversorgung unseres HLF mit Wasser aus einem offenem Gewässer, wozu das TSF als Versorgungspume eingesetzt war.

 

Kirchenbegehung und Atemschutzübung

22. Juni 2017

Um immer auf dem Laufenden zu bleiben und im Einsatzfall richtig handeln zu können veranstalten wir fortlaufend wie auch alle anderen Feuerwehren Ausbildungsaktionen.

Zum Thema Baulicher Brandschutz bzw. um Wissen über die Örtlichkeiten zu erlangen sind wir im Bereich unserer Pfarrkirche in den Glockenturm und den abgehängten Dachstuhl  aufgestiegen. Auch inspizierten wir die Räumlichkeiten und Notausgänge des sich unter der Kirche befindlichen Pfarrsaals, in dem immer wieder Veranstaltungen mit Menschengruppen stattfinden.

Für unsere Atemschutzträger veranstalteten wir eine Übung mit dem Thema “Retten aus Schächten”. Dazu stiegen wir einen tiefen Abwasserkontrollschacht im Gemeindebereich ab, um der am Boden liegenden Übungspuppe den notwendigen Rettungsknoten unter erschwerten Bedingung anzulegen und die Rettung durchzuführen. Nebenbei bemerkt, es war einer der heissesten Junitage seit langem!

Gelungenes Sommerfest

19. Juni 2017

Am Sonntag den 18.06.17 veranstalteten wir wieder einmal ein kleines Sommerfest in unserer Fahrzeughalle. Zahlreiche Besucher kamen zu uns und verbrachten hoffentlich einen schönen Nachmittag.

 

Es wurden das Gerätehaus und unsere Feuerwehrfahrzeuge sowie die der Gemeindewehren Dietersweg und Kruckenberg zur Ansicht platziert.

 

An Stationen konnten unsere kleinen Besucher ihre Geschicklichkeit mit der Kübelspritze beim “Becherlöschen” und beim Umsetzen eines Ping-Pongballs mit dem Rettungsspreitzer testen. Zur Belohnung bei Erfüllung der gestellten Aufgabe wurden Süßigkeiten überreicht.

 

Vielen Dank an unsere Mannschaft mit Ihren Angehörigen für die geleistete Arbeit und an alle Kuchenspender(innen), den Kameraden und -innen der Gemeindewehren, welche es erst möglich machten, dass dieses Fest wieder zu einem Erfolg werden konnte.

 

Sommerfest 2017

10. Juni 2017

Vatertags-Kistensau

25. Mai 2017

Anlässlich des diesjährigen Vatertages und als Belohnung für die ganzjährige tolle Unterstützung der Feuerwehr Wiesent hielten wir für alle unsere Aktiven und Mitglieder ein zünftiges Kistensauessen ab.

Unter Regie unseres ehemaligen 2. Kommandanten Johann Peutler wurde die schmackhafte Speise zubereitet und mit einem Umtrunk aus dem von unserem Getränkelieferanten Zormeier gespendetem  Bierfaß im Anschluss verspeist.

Alle Anwesenden sprachen dem “Koch” ein großes Lob aus und waren rundum mit dieser ruhigen und gemütlichen  Vereinsaktion zufrieden!

Schule besucht Feuerwehr

22. Mai 2017

Auch in diesem Jahr stattete uns eine 3.Klasse der Volksschule Wiesent einen Besuch ab. Zugführer Rengsberger, Gerätewart Hanwalter und Kommandant Baumgartner führten die Schüler durch das Gerätehaus, erklärten die “Funktion” der Feuerwehr von der Alarmierung bis zum Einrücken.

Im Anschluss wurde die Beladung unseres HLF´s zur Schau gestellt und in der Praxis erläutert. Der Leiter des Atemschutzes, Patrick Rengsberger, zeigte den Anwesenden wie sich ein Atemschutzgeräteträger während der Anfahrt im Fahrzeug ausrüstet und erklärte die Ausrüstung.

Zum Abschluss des Besuchs wurden die Schüler mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück zur Schule gefahren. Wir hoffen, es hat allen bei uns gut gefallen und wir haben die Lust geweckt in unsere Fußstapfen zu treten um den Brandschutz in Zukunft sicher zu stellen.

Ereignisreiches Wochenende bei der FF Wiesent

13. Mai 2017

Dieses Wochenende wurden wieder Leistungen unserer Wehr erbracht die alle Mitglieder stolz sein lassen kann.

Am Freitag legte unser neuer Gruppenführer Mario Eisenhut bei der SFS Regensburg seine GF-Prüfung mit Erfolg ab, wir gratulieren ihm recht herzlich dazu.

 

Am Abend dieses Freitages besuchten uns 6 Firmlinge, welche als “soziale Aufgabe” den Besuch der Feuerwehr gewählt hatten. Der Kommandant und der neugebackene Gruppenfüher zeigten den Jugendlichen wie die Feuerwehr funktioniert und standen für Ihre Fragen Rede und Antwort.

 

Am Samstag Vormittag fuhren 2 Kameraden zu einem ADAC Fahrtraining mit unserem TSF auf Unimog-Fahrgestell, als Ablösung waren am Nachmittag 2 Kameraden mit unserem HLF auf derselben Veranstaltung.

 

Damit noch nicht Genug, nachdem 8 Aktive die Atemschutzkriechstrecke in Neutraubling besucht hatten, begannen wir ab 10.00 Uhr den letzten Abschnitt unserer Einfahrt zu pflastern, diese Arbeiten brachten wir (wieder 20 Helfer vor Ort!) bis zum späteren Nachmittag auch noch zum Abschluss!

 

An dieser Stelle möchte sich die FF Wiesent bei allen bedanken, welche sich immer wieder die Zeit nehmen unsere Wehr im Aktiven- und Vereinsbereich zu unterstützen, diese Bereitschaft ist sicherlich mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen.

Landfrauen übergeben Spende an FF Wiesent

12. Mai 2017

Landfrauen spenden für Jugendarbeit in Feuerwehr

 

Wiesent/Kruckenberg/Dietersweg. Einen sehr guten Verkaufserfolg konnten die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes beim diesjährigen Josefimarkt erzielen. Die gespendeten Kuchen wurden allesamt verkauft und auch von den zahlreichen Kücheln war nichts mehr übrig. “Unsere Spezialität sind die Josefispatzen. Mittlerweile kommen eigens für diese Leckerei Gäste nach Wiesent zum Markt”, freuten sich die fleißigen Damen über die rege Nachfrage am Selbstgebackenen. “Wir sind bereits seit dem ersten Markt dabei. Der Josefimarkt ist stets ein Highlight in unserer Gemeinschaft”, bemerkte die Wiesenter Ortsbäuerin Monika Ketterl. Die Vorbereitungen für die Teilnahmen seien zwar schon sehr anstrengend, aber jedes Mal freue man sich wieder auf das bunte Treiben. “Bei uns helfen alle, von jung bis alt”, so die Sprecherin und bekräftige: “Aber auch alle die uns mit Gebäckspenden versorgen, tragen einen großen Teil zum Gelingen bei.” Unterstützt werden die Frauen von ihren Männern und Mitgliedern des BBV. Das Zelt muss aufgebaut, die Tische und Bänke aufgestellt und die Theke installiert werden, zudem überlässt  die Freiwillige Feuerwehr Wiesent den Frauen ihre Kaffeetassen für den Verkauf. Aus dem Erlös wird stets ein großer Teil gespendet. Dieses Jahr wurde entschieden die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent zu fördern, sozusagen als kleine Gegenleistung für den Geschirrverleih. Ein Anliegen sei, dass örtliche Vereine oder Gruppierungen gefördert werden, berichteten Ketterl, ihre Stellvertreterin Bernadette Zimmerer, die Kruckenberger Ortsbäuerin Renate Schindler und die Dieterswerger Vertreterin Resi Weinzierl. Bei der offiziellen Spendenübergabe am Freitag beim Gerätehaus bedankten sich Kommandant Georg Baumgartner und stellvertretender Jugendleiter Mario Eisenhut für die finanzielle Unterstützung. Im Jahresverlauf fallen immer wieder Ausgabe für Ausbildung, Veranstaltungen und Ausrüstung für die Jugendlichen an, hierfür wird der Betrag verwendet, bemerkten die Wehrler. Weitere 200 Euro werden von den Landfrauen an den „VKKK-Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder Ostbayern e. V.“ für den Betrieb des Elternhauses überwiesen. An den  “Bäuerlichen Hilfsdienst e. V.” werden wieder 300 Euro übergeben. Diese Institution des BBV hilft bäuerliche Familien, die unverschuldet in Not geraten sind, etwa bei Krankheit oder Schicksalsschlägen, Naturkatastrophen, Unglücksfällen im Viehstall oder bei Ausfall der Bäuerin oder des Bauers.

 

Text/Foto: Meilinger Sandra

Pflasteraktion 2017

30. April 2017

Auf Wunsch der Gemeinde führten wir die Pflasterarbeiten im Ausfahrtsbereich unseres Gerätehauses in Eigenleistung aus. Die Baggerarbeiten und das Setzen der Randsteine übernahm in diesem Falle ein Fachfirma. Nachdem wir unseren ca. 850 m² großen Parkplatz mit Übungsfläche bereits gepflastert hatten, sollte die kleinere Fläche vor dem Gerätehaus auch zu schaffen sein.

An diesem Samstag leisteten die unglaublichen 19 lang- oder kurzfristig auf der Baustelle anwesenden Helfer eine Gesamtstundenzahl von 105 Stunden.

Es steht nun nur noch eine Torausfahrt und der neue Weg zu unserem Übungsplatz auf dem Programm, welche an einem der folgenden Samstagen gepflastert werden.

Anschliessend ein paar Bilder unserer fleißigen Helfer bei der Arbeit und ein Abschlussfoto mit Fahrzeugen. Alle Helfer waren sich einig: “schee is worn”

 

 

Atemschutzschulung bei FF Wörth

22. April 2017

 

Am Samstag 22.04. bot sich uns die Gelegenheit bei unserer Nachbarwehr in Wörth mit einigen Geräteträgern an einer Schulung für Atemschutzgeräteträger teilzunehmen, federführend durchgeführt von KFB Atemschutz Rainer Stadlbauer. Es wurden theoretische und praktisch Kenntnisse vermittelt und bei Übungen angewandt. Das gemeinsame Üben mit unserer Nachbarwehr bereitet den Weg für eine reibungslose Zusammenarbeit unserer Geräteträger im Einsatz..

Gemeinderat beschließt Beschaffung eines neuen MTW´s

28. März 2017

Auf der Sitzung des Gemeinderates am 28.03.17 wurde einstimmig die Beschaffung eines neuen Mannschaftstransportwagens für unsere Wehr beschlossen.

 

Nach einer kurzen Präsentation durch den Kommandanten, der Zusicherung einer Eigenbeteiligung in Höhe von 15.000 Euro durch den Feuerwehrverein und der Zusage über die Ausführung der Pflasterarbeiten vor unserer Gerätehausausfahrt, viel es den Gemeinderäten nicht schwer einer Ersatzbeschaffung für unser nun schon 25jähriges Mehrzweckfahrzeug zuzustimmen.

 

Nun erfolgt die Antragstellung auf Zuschuss bei der Regierung und die Ausschreibung kann erstellt werden. Auslieferungstermin wird sicherlich erst im Frühjahr 2018 sein.

THL – Tag 2017

18. März 2017

Am Samstag 18.03.17 veranstalteten wir wieder einen THL Tag, diesmal zusammen mit den Kameraden unserer Nachbarwehr FF Wörth. Rund 30 Teilnehmer durchliefen eine Stationsausbildung mit 5 verschiedenen Themen. Nach diesem ersten Teil der Ausbildung und einem gemeinsamen Mittagessen gespendet von  der Gemeinde Wiesent machten sich die Teilnehmer daran eine Unfallsituation, wie sie uns jederzeit an der Einsatzstelle begegnen kann, abzuarbeiten. Dabei konnten sie gleich das vormittags erlangte Wissen und Können über die vorhandenen Gerätschaften anwenden.

Auch wurde an einem weiteren Fahrzeug noch verschiedene Schnitt- und Rettungstechniken geübt und detailliert besprochen.

Die beiden Kommandanten der beteiligten Wehren waren sich einig, diese Form der Ausbildung erfordert aufgrund der guten Resonanz bei den Teilnehmern eine Wiederholung, da die Kameraden beider Wehren sich besser kennenlernen und das Wissen über die Fahrzeugbeladung der Nachbarn vertieft wird. Dies kann uns bei gemeinsamen Einsätzen nur hilfreich sein.

Atemschutzübung

04. März 2017

Am Freitag 03.03.17 fand eine planmäßige Atemschutzübung/-schulung statt, bei der unser Leiter des Atemschutzes Patrick Rengsberger die vorgehensweise in verrauchten Räume und verschiedene Suchtechniken von den Atemschutzgeräteträgern ausführen ließ. Nur durch stetige Übungen kann ein routiniertes vorgehen im Einsatz gewährleistet werden, weshalb diese kleinen Übungseinheiten eine hohe Wertigkeit im Übungsbetrieb haben.

Eisrettungsübung mit DLRG

09. Februar 2017

Am MIttwoch 08.02.17 organisierte der 2.Kdt. der FF Kruckenberg Emanuel Fuchs dankenswerterweise eine Eisrettungsübung zusammen mit allen Ortswehren von Wiesent und der DLRG-Gruppe Regensburg.

Die DLRG-Truppe erklärte uns professionell die verschiedenen Vorgehensweisen bei der Rettung von im Eis eingebrochenen Personen mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln. Auch wiesen sie uns auf die für uns auftretenden Gefahren hin.

Da aus allen Wehren zahlreiche Teilnehmer an der Übung beteiligt waren, hat sich der Aufwand sicherlich gelohnt und viele Aktive konnten ihr Wissen in diesem Bereich des Rettungswesens erweitern.

Die auch vor Ort erschienene Bürgermeisterin Kerscher war überwältigt von der hohen Anzahl von Übungsteilnehmern, sie sprach diesen ihren Dank für ihr Engagement aus, sowie dem Organisator und der DLRG-Truppe. Als “Belohnung” stiftete die Gemeinde ein Brotzeit im Kruckenberger Gerätehaus mit wärmenden Geränken und warmer Speise.

Die FF Wiesent möchte sich auf diesem Wege nochmals für die Organisation der Übung und bei der DLRG-Gruppe für ihre aufschlussreiche Ausbildung recht herzlich bedanken!

Anbei ein paar Bilder der Aktion:

Rauchmelderaktion 2017

09. Februar 2017

Am So. 05.02.17 luden wir traditionell die Eltern aller neugeborenen Kinder des Jahres 2016 zu uns ins Gerätehaus ein, um ihnen einen Rauchmelder für ihre Wohnung zu überreichen. Diese Aktion soll zum Nachdenken anregen und die Sicherheit in der Wohnung erhöhen.

Nachdem wir den Eltern zum “neuen” Nachwuchs gratulierten übergaben wir mit unserer “Chefin” BGMin Kerscher die Rauchmelder und baten die Eltern diese auch zu montieren.

Rauchmelder 2017

Christbaumverkauf 2016

11. Dezember 2016

Wie schon in den letzten Jahren veranstaltete unser Förderverein unter Regie des Vorsitzenden Stefan Baumann wieder einen Christbaumverkauf. Wie auch bei den vorhergehenden Verkäufen, war die Aktion wieder ein voller Erfolg. Der Förderverein bedankt sich auf diesem Wege bei der Wiesenter Bevölkerung für die große Unterstützung.

Unser Kaffeeexperte Matthias Chrasciel sponsorte für die Käufer der Christbäume Kaffee- und andere Heißgetränke, auch Glühwein wurde kostenlos zum Dank für den Baumkauf angeboten.

Der Erlös des “Events” wird für Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen unserer Wehr verwendet.

Dank auch an alle Helfer, groß und klein, für die großartige Leistung!

Meroübung 2016

26. November 2016

Am Samstag 26.11.2016 fand eine Übung im Rahmen der Gefahrenabwehr für die MERO (Mitteleuropäische Rohölleitung) statt, welche unser Gemeindegebiet durchquert. Es wurde ein Abschnitt der Strecke beübt, welcher für uns keinen Handlungsbedarf darstellte, jedoch wurden wir von der Kreisführung gebeten für die Versorgung der ca. 100 Übungsteilnehmer nach Abschluss der Übung zu sorgen.

Natürlich halfen wir gerne, um den Übungsteilnehmern nach der Abschlussbesprechung eine verdiente Brotzeit zu  servieren.

Die Bilder zeigen den Vertreter der Fa. Mero Hr. Weitzel und unseren KBR Wolfgang Scheuerer bei der Abschlussbesprechung, zu der auch unsere Bürgermeisterin Kerscher erschien.

Jahreshauptversammlung 2016

13. November 2016

Am 11.11.16 fand unsere Jahreshauptversammlung im Gasthaus Schellerer statt. Nach den Berichten von Vorstand, Kommandant und Kassier sowie dem Grußwort von 2.BGM Hanwalter erfolgte die Ehrung unserer langjährigen Mitglieder für 25- bzw. 40-jährige Vereinszugehörigkeit. Leider erschien nur ein Teil der geladenen Mitglieder.

Vorstand Ehehalt würdigte die Treue und Verbundenheit für unseren Verein und betonte auch die Wichtigkeit der fördernden Mitglieder.

BGMin Kerscher unterstützte uns bei der Vergabe der Urkunden und der silbernen und goldenen Zivilabzeichen. Aufgrund dessen, dass 2. BGM Hanwalter für 25 Jahre und 3.BGM Stadler für 40 Jahre ausgezeichnet wurden, erschienen alle BGM der Gemeinde Wiesent bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Nach der Ehrung für die Vereinszugehörigkeit wurden der ehemalige langjährige Gerätewart Helmut Streubel, der ehem. 2. Kommandant und jetziger Beisitzer Hans Peutler sowie unser amtierender Vorstand Bernhard Ehehalt, der zuvor 18 Jahre als 1. Kommandant im Amt war, mit dem goldenen Abzeichen für besondere Verdienste für die FF Wiesent ausgezeichnet. Durch ihr langjähriges und intensives Engagement, ist diese Auszeichnung sicherlich verdient!

Auf dem Foto die geehrten Mitglieder, alle Bürgermeister der Gemeinde Wiesent sowie 2. Vorstand Busch und die beiden Kommandanten Baumgartner und Ohlschmid.

JHV 16

Übung Wörth “Hotel Rosenhof”

22. Oktober 2016

Am Samstagnachmittag des 22.10.16 beteiligten wir uns mit 18 Aktiven an einer größeren Übung in Wörth/Do. am Objekt “Hotel Rosenhof”, in dem Asylanten untergbracht sind. Zusammen mit den Wörther Gemeindefeuerwehren und der FF Neutraubling mit ihrer Drehleiter wurde eine unklare Rauchentwicklung angenommen, nach Erkundung waren 10 Personen als vermisst gemeldet.

Wir setzten 4 PA-Träger ein und retteten über die Steckleiter die am Balkon stehenden “Opfer”.

Die Übung war auch dazu gedacht den ausländischen Bewohnern das System Feuerwehr näher zu bringen und eine Sensibilsierung für die Einhaltung von Brandabschnitten bzw. den dazugehörigen Türen aufzuzeigen, wie Kreisbrandrat Scheuerer bei der Abschlussbesprechung bemerkte.

Es ist für uns immer wieder erfreulich mit den Nachbarwehren, welche im Ernstfall mit uns zusammenarbeiten zu üben, um Erfahrungen zu sammeln. Diese Erfahrungen sollten dann im Realeinsatz bestmöglich eingesetzt werden.

Wissenstest 2016

22. Oktober 2016

Am Fr. 21.10. fand der Wissenstest der Gemeindefeuerwehren von Wiesent statt.

9 Teilnehmer/innen der FF Kruckenberg, 4 Teilnehmer/innen der FF Wiesent, 

3 Teilnehmer/innen der FF Dietersweg

KBM Koller nahm die Prüfung vor und bedankte sich für die Ausbildung durch die jeweiligen Jugendwarte in gemeinsamer Zusammenarbeit. Bei den Teilnehmern bedankte er sich für die Bereitschaft sich bei der Feuerwehr zu engagieren.

Auch die anwesenden Vorstände und Kommandanten sowie die zuständigen Jugendwarte zeigten sich erfreut über die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren im Gemeindebereich.

Bürgermeisterin Kerscher lies die Freude über den Übungseifer „Ihres“ Feuerwehrnachwuchses übermitteln, leider hatte sie heute keine Zeit persönlich vor Ort zu sein.

Wissenstest 16

Aktionswochenübung 2016

24. September 2016

Am Freitag 23.09.16 fand die diesjährige Übung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche mit unseren drei Gemeindefeuerwehren statt. Es wurde ein Pkw-Unfall mit 2 Fahrzeugen angenommen, wobei jede Wehr für sich eine Aufgabe zugeteilt bekam. Bei den Einsätzen über´s Jahr stellt sich immer wieder heraus, daß nur mit guter Zusammenarbeit ein Einsatzerfolg erreicht werden kann und deshalb sind gemeinsame Übungen wie diese notwendig. BGMin Kerscher machte sich vor Ort ein Bild über die Arbeit ihrer Wehren und bedankte sich für die Einsatzbereitschaft der Mannschaften bei Notfällen aller Art den Gemeindebürgern beizustehen. Ebenso war KBM Koller vor Ort um den Ablauf der Übung zu verfolgen und den Aktiven den Dank seitens des Landkreises zu übermitteln.

Nach Ende der Aktion ließen sich die Aktiven eine Brotzeit, gesponsort von der Gemeinde, schmecken und besprachen dabei diesen und jenen Punkt der Übung welcher vielleicht noch verbesserungswürdig wäre.

 

ADAC-Fahrtraining 16

27. Juli 2016

Am Samstag 23.07.16 hatten 3 Kameraden unserer Wehr die Möglichkeit auf dem ADAC-Gelände in Regensburg an einer Fahrerschulung teilzunehmen. Wir sind immer bemüht unsere Maschinisten bestmöglich auf die Situation einer Einsatzfahrt vorzubereiten und nahmen die Gelgenheit gerne wahr an der Aktion teilzunehmen.

Park- und Übungsplatz fertiggestellt

03. Juli 2016

An diesem Wochenende konnten wir die Arbeiten an unserem Park- und Übungsplatz, sowie dem zukünftigen Atemschutzübungscontainer abschließen. Nach rund 850 geleisteten unentgeltlichen Arbeitsstunden, können wir mit stolz auf die gelunge Ausführung der Aussenanlagen blicken.

Traditionell wie auch in den Jahren zuvor, unterstützen wir unsere Gemeinde bei der Erhaltung und Verbesserung unserer Ausrüstung und unseres Gerätehauses, man kann sagen für einen längeren Zeitraum sind wir nun bestens gerüstet.  Wir dürfen uns bei allen Kameraden, welche sich mit Muskelkraft, Materialspenden und Maschineneinsatz eingebracht haben an dieser Stelle bedanken, Dank auch an unsere Gemeindeführung, welche uns bei unseren Ideen gerne unterstützt und das benötigte Material zur Verfügung stellt.

Gesamt hat die FF Wiesent in den letzten 4 Jahren eine Arbeitsleistung von rund 4300 Arbeitsstunden erbracht, was keinesfalls selbstverständlich ist, dafür nochmals Respekt für alle Beteiligten!

Im Anschluss noch ein paar Bilder vorher-nachher und vom Arbeitsablauf

Atemschutzübung

22. Juni 2016

Nachdem die Raiffeisenbank in Wiesent einen Neubau plant, stellte sie uns dankenswerter Weise das auf dem Grundstück befindliche Abrisshaus bis zum Baubeginn als Übungsobjekt zur Verfügung. Vielen Dank dafür an dieser Stelle.

 

Schon mehrmals übten wir, so wie auch an diesem Mittwoch, unter Leitung unseres Leiters Atemschutz Patrick Rengsberger, den Einsatz unserer Atemschutzgeräteträger unter relativ realen Bedingungen. Wir sind immer dankbar, wenn wir es ermöglicht bekommen in alten unbewohnten Häusern zu üben, da nur dort realistisch vorgegangen werden kann.

 

Ausbildung im Brandcontainer

16. Juni 2016

Am Mittwoch 16.06.16 hatten 2 aktive Atemschutzträger die Möglichkeit an der Realausbildung im Brandschutzcontainer, organisiert durch die Feuerwehrführung  Lkr. Regensburg, am Gerätehaus in Schierling teilzunehmen. Wir unterstützten die Ausbildung am Vormittag schon mit einem Aktiven als Sicherungstrupp und am Nachmittag mit unserem Löschfahrzeug inkl. Maschinisten und einem Geräteträger als Sicherungstrupp. Alle Beteiligten waren von den gemachten Erfahrungen begeistert und hoffen diese bei zukünftigen Einsätzen umsetzen zu können. Dank an unsere Mannschaft, welche wieder einmal ihre Freizeit für die Sicherheit der Bürger geopfert haben.

Schulung am Schaumtrainer

05. Mai 2016

Die Kommandanten unserer Wehr hatten die Gelegenheit in Bach/Do. an einer Schulung mit dem neuen Schaumtrainer, gesponsort für den Landkreis von der bayr. Versicherungskammer, teilzunehmen. Es wurden die verschiedenen Schaumarten und Löschtaktiken in der Theorie durchgesprochen. Anschliessend zeigten KFB Engl und KFB Stadlbauer die praktische Handhabung der Schaumausrüstung im kleinen Massstab. Die Schulung war sehr interessant und ist sicher eine gute Möglichkeit das Wissen über einen Schaumeinsatz, welcher in der Praxis eher selten vorkommt, zu erweitern.

Brandschutzerziehung bei den Höllbachstrolchen

03. Mai 2016

Am Freitag 29.04.16 kam die Feuerwehr in den Kindergarten der Höllbachstrolche. Wie auch schon bei den letzten Besuchen, erklärten wir wie sich die Kinder bei einem Brand verhalten sollen, welche Notrufnummer sie wählen sollen und wir zeigten ihnen, wie ein Atemschutzgeräteträger aussieht. All dies hatten die Erzieherinnen mit den Kindern schon einige male durchgesprochen und die meisten wussten genau dass die Notruf-Nummer die 112 ist.

 

Als Atemschutzgeräteträger Patrick Rengsberger in voller Montur den Raum betrat, war den Kindern schon etwas mulmig, aber als er sich Schicht für Schicht auszog, hellten sich die Gesichter auf und alle waren froh wieder den gewohnten Patrick zu sehen.

 

Gerätewart Andreas Hanwalter erklärte im Anschluss die Gerätschaften unseres Löschfahrzeugs und die Kinder hatten Gelegenheit das rote Auto mit den blauen Lichtern zu erforschen. Es macht uns immer wieder große Freude die kleinen Gemeindebürger im Brandschutz zu unterweisen und wir hoffen natürlich, dass vielleicht der/die eine oder andere später zu uns in den aktiven Dienst kommen könnte.

Anbei ein paar Fotos zur Verfügung gestellt von Sandra Meilinger (Donau-Post)

 

Zum Dank erhielten wir eine Fotocollage von der Höllbachstrolchen:

KIGA16.4

2 neue Atemschutzgeräteträger

09. April 2016

Am Samstag den 09.04.16 legten Ferdinand Luttner und Rudolf Prechtner in Donaustauf beim dort stattfindenen Atemschutzlehrgang erfolgreich ihre theoretische und praktische Prüfung ab.

Dazu dürfen wir die beiden recht herzlich beglückwünschen. Sie ergänzen unser Team an Atemschutzträgern , dem nunmehr bei 50 aktiven Kameraden/-innen  25 Geräteträger angehören.

Eine stolze Zahl für eine Feuerwehr in unserer Größe. Nochmals herzlichen Dank an die beiden, diese gefährliche und verantwortungsvolle Aufgabe in unseren Reihen wahrzunehmen.

Firmlinge besuchen die Feuerwehr

09. April 2016

An diesem Freitag Abend besuchten uns ein Teil der diesjährigen Firmling im Rahmen eines sozialen Projektes, um die ehrenamtliche Arbeit bei uns in der Feuerwehr kennenzulernen.

Wir erklärten den organisatorischen Aufbau einer gemeindlichen Wehr, den Ablauf von Alarm bis zum Ausrücken, den notwendigen Übungsbetrieb und zum Abschluß noch die technische Ausstattung unserer Fahrzeuge.

Als Highlight durften die Besucher noch mit dem Feuerwerhrfahrzeug eine Rundfahrt absolvieren.     

Wir hoffen aus den Reihen der Firmlinge in Zukunft einige Jungfeuerwehrler/-innen anzutreffen.

THL-Tag 2016

26. März 2016

Am Karsamstag übten 16 Aktive unserer Wehr mit der Beladung zur technischen Hilfe unseres HLF. Es kamen der Rettungssatz, der Seilzug und die Hebekissen zum Einsatz. Nur ein fortwährendes Üben mit unseren Gerätschaften gibt uns im Einsatz die Möglichkeit gezielt und sicher vorzugehen.

Fehler, welche in Übungen gemacht werden und gemacht werden dürfen, können sofort angesprochen werden und kommen hoffentlich beim Einsatz nicht mehr vor.

P.S.: unser neuer Park- und Übungsplatz hat sich schon bestens bewährt!

 

Freiwillige Feuerwehr Wiesent jetzt auch auf Facebook

23. März 2016

Auch wir als Freiwillige Feuerwehr möchten die modernen Medien nutzen, um uns und unsere Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen eine Facebook Seite zu erstellen.

 

Sie erreichen die Seite unter folgendem Link: https://www.facebook.com/FeuerwehrWiesent

 

Dort werden Sie in gewohnter Weise immer bestens über uns informiert werden. Nutzen Sie gleich die Chance und klicken auf den “Gefällt mir”-Button, um nichts mehr zu verpassen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

 

 

Fahrsimulator 2016

20. März 2016

Am Mittwoch 16.03.16 nahmen 5 Aktive unserer Wehr an der Fahrsimulatoraktion des Kreisfeuerwehrverbandes Regensburg teil.

Nach Auskunft der Teilnehmer war es eine sehr interessante Veranstaltung, bei der viel theoretisches Wissen inkl. Anregungen zum Nachdenken über das Verhalten bei Einsatzfahrten vermittelt wurden. Es bestand die Gelegenheit an einem Simulator Einsatzfahrten zu simulieren, inkl. möglicher Zwischenfälle, sowie die notwendigen Reaktionen darauf zu üben.

 

Fahrsimulator 16

Motorsägenkurs

12. Februar 2016

4 aktive Kameraden unserer Wehr besuchten in dieser Woche den für den KBI Bezirk Ost in Wörth/Do. stattfindenden Motorsägenlehrgang. Geleitet wurde dieser Lehrgang von Forstwirtschaftsmeister Franz Praun im Auftrag des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Unsere Aktiven bekamen das Wissen für den sicherern Umgang mit der Motorsäge und die auftretenden Gefahren bei den für uns häufigen bereits liegenden entwurzelten und abgebrochenen Bäumen vermittelt. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieses Wissen nun im aktiven Dienst für Sicherheit bei der  Arbeit mit der Motorsäge sorgen wird.

 

 

 

 

Rauchmelderaktion 2016

04. Februar 2016

Feuerwehr setzt sich für häusliche Sicherheit ein.

Wiesent. (ms) Am Sonntagnachmittag lud die Freiwillige Feuerwehr Wiesent alle Eltern, die im letzten Jahr einem kleinen Erdenbürger das Leben schenkten, ins Gerätehaus ein. Mit dem Schützling im Kinderwagen oder auf dem Arm kamen die jungen Familien zur Anlage in der Bahnhofstraße und informierten sich über häusliche Sicherheit. Im Rahmen der alljährlichen Veranstaltung der Ortsfeuerwehren erhielt jedes Kind, das zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2015 geboren wurden und in der Gemeinde Wiesent wohnt, einen Rauchmelder geschenkt. Kommandant Georg Baumgartner hieß die Familien willkommen und beglückwünschte noch zum Nachwuchs. “Insgesamt haben wir 20 Einladungen verteilt”, informierte Baumgartner, der sich gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen über die gute Resonanz freute. Vor einigen Jahren fand eine landkreisweite Aktion statt, die dann von der Wiesenter Wehr weitergeführt wurde. Der Leitspruch hieß hierbei „Rauchmelder retten Leben“, und da jedes dritte Brandopfer ein Kind sei, sehen die Floriansjünger dieses Angebot als sehr sinnvoll im vorbeugenden Brandschutz an. Natürlich lässt sich mit nur einem Rauchmelder kein umfassender Schutz herstellen, aber als Denkanstoß ist er sicherlich hilfreich. “Ihr habt die Verantwortung für ein neues Leben übernommen, hierbei ist auch der Brandschutz ein wichtiger Aspekt”, hob der Redner hervor und bat die Anwesenden die Rauchmelder zu installieren. In jeden Haus oder Wohnung sollte zumindest im Flurbereich ein solches Gerät angebracht werden, optimal wären natürlich mehrere Melder. Gerne würden auch neue Mitglieder aufgenommen, die aktiv oder fördernd bei der Wehr mitwirken könnten, betonte der Sprecher. Vor Ort war auch der dritte Bürgermeister Alfred Stadler, der den Kameraden für ihr Engagement zum Wohle der Einwohner einen Dank aussprach. „Das Leben ist lebensgefährlich“, zitierte Stadler einen Spruch von Erich Kästner und fügte an, dass die Rauchmelder eine kleine Maßnahme mit großer Wirkung hätten. “Die Rauchmelder sollten bitte nicht in einer Schublade versteckt werden, sondern ihren Platz in den Wohnungen finden“, appellierte Baumgartner und bemerkte: „Vielleicht sehen wir ja den einen oder anderen, der jetzt noch im Kinderwagen sitzt, irgendwann mal bei in unserer Jugendmannschaft.“

Foto und Artikel aus Donau-Post von Sandra Meilinger

Christbaumsammelaktion 2016

10. Januar 2016

Der Vorsitzende des Fördervereins der FF Wiesent Stefan Baumann, zeigte sich erfreut über die hohe Anzahl von 15 Helfern bei der schon traditionellen Sammelaktion von ausgedienten Christbäumen der Wiesenter Bevölkerung.  Es wurden wieder über 130 Bäume eingesammelt und auf diesem Wege möchte er sich auch für die übergebenen Spenden der ehemaligen Baumbesitzer recht herzlich bedanken.
Auch bedankte er sich bei der Firma Anhängerbau Stedele für die Überlassung von Zugfahrzeug und Anhänger.

Christbaumsammeln 16

Christbaumverkauf 2015

14. Dezember 2015

Großer Andrang beim Christbaumverkauf der Wehr
Wiesent. (ms) Nach dem Erfolg im letzten Jahr, organisierte der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent wieder einen Christbaumverkauf. Aufgrund der Tatsache, dass der Förderverein seit mehreren Jahren die Wiesenter Christbäume gegen eine freiwillige Spende am Samstag nach dem Feiertag Heiligdreikönig einsammelt, wuchs der Gedanke, diese auch zu verkaufen. Am Samstagnachmittag wurden Bäume in der Größe von 1,25 bis 2,70 Meter angeboten, bezogen wurden die Christbäume von einer Plantage im bayrischen Wald. „Innerhalb kürzester Zeit waren die 130 Exemplare verkauft. Mit diesem großen Andrang haben wir nicht gerechnet“, berichtete Kommandant Georg Baumgartner und Fördervereinsvorsitzender Stefan Baumann. Zudem bot die Wehr einen besonderen Service an, der gekaufte Baum wird von den Kameraden auf Wunsch geliefert. An der Verkaufsbude konnten die Kunden ihre Adresse hinterlegen und sich nebenbei mit Glühwein aufwärmen. „Das Motto der Feuerwehr lautet besorgen, liefern und entsorgen und damit stressfreier Christbaumkauf für die Wiesenter Bürger“, erläuterte Baumgartner, der betont: „Der Erlös der ganzen Aktion fließt in die Jugendarbeit und Anschaffungen zur Sicherheit der aktiven Wehrmänner ein.“ Am Samstag, 9. Januar, können die Bäume wieder am Straßenrand abgelegt werden, um von den Mitgliedern des Fördervereins abgeholt zu werden, auch hier werden gerne Spenden angenommen.
Bericht/Foto: Meilinger

Christbaum 2015

Christbaum 2015

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen 2015

16. November 2015

Pressebericht und Fotos: Sandra Meilinger

Wiesent. Die guten Führungsqualitäten wurde am Freitagabend dem Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent Bernhard Ehehalt bestätigt. Bei der Generalversammlung wurde er mit viel Zustimmung wiederum zum ersten Vereinssprecher gewählt. Ebenso fungiert Kommandant Georg Baumgartner weitere sechs Jahre in seinem Amt, wobei er ab sofort mit Robert Ohlschmid einen sehr aktiven Stellvertreter an seiner Seite hat.
Ein großes Interesse am Vereinsgeschehen zeigten die zahlreichen Mitglieder, Ehrenmitglieder, die drei Bürgermeister, Gemeinderäte und auch Pfarrer Franz Matok. Nach dem Requiem für den verstorbenen Pfarrer Hermann Blüml, der auch Mitglied bei der Wehr war, versammelte sich die Gemeinschaft im Gasthaus Schellerer, um einen Überblick über den Jahresverlauf zu erhalten. Vorsitzender Bernhard Ehehalt bat anfangs zum Totengedenken und dankte Ehrenvorstand Ehrenfried Ketterl für die Ansprachen bei den Trauerfeiern. „Im März beteiligten wir uns am Umwelttag der Gemeinde, wobei die Feuerwehrjugend stark vertreten war“, eröffnete Ehehalt seinen Bericht. Beim Aktionstag der Vereine übernahmen die Kameraden viele Arbeiten am Rande und bei der Elektomobilitätsmesse wurden die Besucher mit Getränken versorgt. „ Am 28. Juli fand die Verleihung der Feuerwehrabzeichen in Wörth statt. An diesem Abend wurden für 25 Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr Andreas Hanwalter, Karl Irlmeier, Jürgen Kaiser, Georg Baumgartner und Günther Lex das staatliche Ehrenabzeichen in Silber verliehen. Johann Peutler wurde mit dem staatlichen Ehrenabzeichen in Gold geehrt. Die Ehrungen führte die Landrätin Tanja Schweiger und unser Kreisbrandrat Wolfgang Scheuerer durch“, berichtete der Redner. Kassier Norbert Zormeier ging auf die Finanzlage der Wehr ein und erläuterte die Einnahmen, zu denen die Beiträge der 462 Mitglieder, der Jugendzuschuss der Gemeinde und die Einnahmen aus Veranstaltungen gehören. Bei den Ausgaben schlugen Reparaturmaßnahmen an den Fahrzeugen oder auch der Einkauf des Übungscontainers zu Buche. Die Kassenprüfer Günther Lex und Markus Spitzer fanden eine hervorragend Kassenführung vor. Schriftführer Andreas Ketterl verlas die Berichte der letztjährigen Jahreshauptversammlung und der Frühjahrsversammlung. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher erinnerte an die vielen Aktivitäten, die vom bisherigen Vorstandschaftsteam geleitet wurden. Das Gerätehaus wurde angebaut und momentan werde der hintere Bereich gepflastert und zu einem Park- und Übungsplatz umstrukturiert. „Durch die Anschaffung des neuen Fahrzeuges kamen viele neue Aufgabenbereiche, darunter die Einsatzbereitschaft bei Unfällen auf der Autobahn, hinzu. Die Ausbildung nimmt daher viel Zeit in Anspruch. Die Wehrler bringen viel Kraft und Energie für ihre ehrenamtliche Tätigkeit ein und opfern ihre Freizeit zum Wohle der Bürger“, hob das Gemeindeoberhaupt hervor. Die Wiesenter Wehr habe eine sehr gute Außenwirkung im Landkreis und sei der Gemeinde stets ein hilfsbereiter Partner bei Veranstaltungen. Die gute Zusammenarbeit aller spiegelte sich bei den Neuwahlen wieder, die Wahlleiterin Kerscher zügig durchführen konnte. Zuerst wurden die Aktiven um ihre Stimmen für die Kommandantenposten gebeten. Bestätigt wurde Georg Baumgartner als Kommandant. Johann Peutler gab sein Amt als stellvertretender Kommandant an Robert Ohlschmid weiter. Alle Mitglieder konnten dann die weiteren Vorstandschaftsplätze bestimmen. Bernhard Ehehalt bleibt weiterhin Vorsitzender, ebenso wie Christian Busch als dessen Stellvertreter. Als Schatzmeister fungiert Norbert Zormeier und als Schriftführer Andreas Ketterl. Johann Peutler und Stefan Ehehalt ergänzen als Beisitzer die Führungsriege. Erster Fahnenträger bleibt Stefan Lauberger, der von Rudolf Prechtner vertreten wird. Die Kasse prüfen werden Günther Lex und Karl Peutler. Kommandant Baumgartner verkündete die berufenen Ämter. Erster Jugendwart ist Daniel Gallasch, sein Stellvertreter Mario Eisenhut. Funk- und Atemschutzbeauftragter ist nun Patrick Rengsberger. Für die Ausrüstung sind Gerätewart Andreas Hanwalter und dessen Stellvertreter Robert Ohlschmid zuständig. Ehehalt informierte über die nächsten Termine. Am Samstag, 5. Dezember, findet die Christbaumversteigerung statt und am Samstag, 12. Dezember, wird der Christbaumverkauf abgehalten. Der Förderverein startet am Samstag, 9. Januar, wieder die Christbaumsammelaktion. Im nächsten Jahr könne die Wehr ihr 140-jähriges Bestehen feiern, es sei ein Gartenfest in Planung, so der Redner.

SONY DSC

Vorstandschaft 2015

 „Einige Mitglieder unserer Wehr waren in jungen Jahren aktiv bei der Wehr oder sind es heute noch. Alle diejenigen, die über Jahre hinweg Dienst an der Spritze geleistet haben, oder noch leisten, möchte ich einen besonderen Dank aussprechen“, meinte Vorsitzender Bernhard Ehehalt bei der Generalversammlung der Feuerwehr Wiesent beim Tagesordnungspunkt Ehrungen. Eine besondere Auszeichnung erhielt Erwin Schmidbauer, der zum Ehrenkommandanten ernannt wurde.
Schmidbauer war von 1976 bis 1985 stellvertretender Kommandant und von 1985 bis 1991 erster Kommandant. Von den Jahren 2009 bis 2013 leitete er als Vorsitzende die Wehr. „Gerade in der Zeit, in der Erwin in der Verantwortung stand, wurde der Funk eingeführt, das neue Feuerwehrgerätehaus in der Bahnhofstraße gebaut, 1985 das neue LF8 in den Dienst gestellt, ein VW Bus zum Feuerwehrbus umgebaut, der schwere Atemschutz eingeführt, aber das sind nur einige Punkte, die er zu bewältigen hatte“, berichtete Ehehalt. Als Vorsitzender war er wieder gefordert, als es darum ging, den Anbau des Gerätehauses in Eigenregie durchzuführen und die Beschaffung des neuen HLF 20/16 war eine besondere Herausforderung. Für seine Arbeit über Jahrzehnte hinweg habe die Vorstandschaft einstimmig die Ernennung zum Ehrenkommandanten beschlossen. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher wurde an Schmidbauer die Urkunde überreicht. Der Geehrte zeigte sich sehr gerührt und blickte auf die Jahre zurück, die vor allem durch den guten Zusammenhalt und dem tatkräftigen Einsatz aller Beteiligten geprägt waren. Für seine herausragende Arbeit wurde an Josef Zimmerer das silberne zivile Ehrenabzeichen überreicht. Zimmerer habe seit Eintritt 1993 immer voll mitgearbeitet, habe viele Lehrgänge gemacht, war lange Jahre Gerätewart und vier Jahre lang stellvertretender Kommandant, erörterte Ehehalt. Er habe viele Einsätze geleitet und bei der Beschaffung des HLF 20/16 führend mitgearbeitet.

Ehren-Kdt. / Silber

Ehren-Kdt. / Silber

Für 25 Jahre Treue zum Verein erhielten folgende Mitglieder eine Ehrung: Karl Baumann (Petersberg), Josef Ehehalt, Christian Fichtl, Johann Griesbeck, Reinhold Gritschmeier, Karin Hinz, Engelbert Mandlik, Norbert Neumeier, Martin Reichl, Bernd Zimmerer und Gerhard Gritschmeier. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet Helmut Chrzasciel, Karl Fichtl, Walter Jesterschawek, Franz Kerscher, Dieter Kulla und Gerhard Schneider. „Ihr alle habt vor Jahren durch den Beitritt zur Feuerwehr erkannt, dass die Feuerwehr keine Serviceleistung der Gemeinde ist, sondern eine Bürgerorganisation von Bürgern für Bürger ist“, betonte Ehehalt. Kommandant Georg Baumgartner berichtete anhand einer Power-Point-Präsentation über die Einsätze, Übungseinheiten und die Ausbildung der aktiven Riege in der Zeitspanne von November 2014 bis zur jetzigen Versammlung Insgesamt wurden 35 Einsätze gemeldet, darunter ein Fahrzeugbrand und Verkehrsunfall auf der Autobahn, die Beseitigung von Ölspuren und umgefallenen Bäumen, sowie einige Verkehrsabsicherungen und die Übernahme der Sicherheitswache bei den Festspielen im Schlosshof. „Mario Eisenhut, Stefan Lauberger, Robert Ohlschmid und Ludwig Wilczek absolvierten die Ausbildung zum Atemschutzträger“, informierte der Sprecher. Zudem wurde die Atemschutzstrecke in Neutraubling besucht und Atemschutzübungen abgehalten. Das Thema Digitalfunk wurde detailliert aufgegriffen und Übungen zur technischen Hilfeleistungen durchgeführt. Die Prüfungen der Maschinisten-, Truppmann- und Atemschutzausbildungen wurden erfolgreich bestanden. Gemeinsam mit der Kruckenberger Wehr wurde wieder der Wissenstest für die Jugendlichen angeboten. Besuchergruppen wurden willkommen geheißen, die sich über die Arbeit der Wehr informieren wollten, so etwa Schulklassen, Kindergartenzöglinge oder auch die Firmlinge. Auf den Plan der nächsten Monate stehe die Vertiefung der Fahrzeugkunde, der aktive Übungsbetrieb, die Löschgruppenausbildung, Brandschutzerziehung für alle Interessierten sowie die Rauchmelderaktion für alle jungen Familien, gab Baumgartner eine Vorschau ab.

Ehrung 2015

Ehrung 2015

 

 

THL-Leistungsabzeichen abgelegt

02. November 2015

Auch am Samstag den 31.10.2015 legten 16 aktive Feuerwehrleute, unter ihnen auch “Neuatemschutzträger” Robert Ohlschmid das THL-Leistungsabzeichen in silber (1xbronze) ab.

Als Schiedsrichter fungierten KBR Scheuerer, KBM Koller und KBM Stöckl. Auch Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher war bei der Abnahme vor Ort, um die Leistungsfähigkeit “ihrer” Feuerwehr zu sehen.

Bei der anschliessenden  Abzeichenverleihung im Gasthaus Schellerer bedankten sich alle Redner bei den Teilnehmern für die Bereitschaft zur Ausbildung und betonten die Notwendigkeit der freiwiligen Feuerwehren als Sicherheitsfaktor für unsere Bevölkerung.

Premiere hatte bei uns in der Wehr, dass Ausbildung und Prüfung an einem Tag erfolgte, was von allen Teilnehmern als sehr vorteilhaft empfunden wurde.

Fotos: Sandra Meilinger

4 neue Atemschutzgeräteträger für unsere Wehr

02. November 2015

Am Samstag den 31.10.2015 legten die 4 aktiven Feuerwehrleute Mario Eisenhut, Stefan Lauberger, Robert Ohlschmid und Ludwig Wilczek die Abschlussprüfung des Atemschutzlehrganges in Tegernheim ab. Mit Ihnen könne wir unsere Anzahl an Geräteträgern wieder einmal aufstocken.

Anbei ein paar Bilder (FF Wiesent) vom Lehrgang:

 

Aktionswochenübung “Biogasanlage Lehmhof”

18. Oktober 2015

Im Rahmen der Aktionswoche der Feuerwehr, hielten wir gemeinsam mit der zuständigen FF Kruckenberg, unserer Ortswehr Dietersweg und unserer Nachbarwehr Wörth/Do. bei der Biogasanlage am Lehmhof eine Übung. Es wurde ein Brand eines Maschinenraumes mit vermisster Person und eine vermisste Person in einem Raum mit ausgetretenen Gasen angenommen. Unsere

Ortswehren waren für die Wasserversorgung zuständig, die Feuerwehren Wiesent und Wörth wurden mit Brandbekämpfung und Personenrettung beauftragt. Die FF Wörth konnt ihr neues Gasmessgerät in Einsatz bringen, welches auf dem GW-L des Landkreises zur Ausrüstung gehört.

Als Übungsbeobachter waren KBR Scheuerer und KBM Koller vor Ort und bemerkten in der Abschlussbesprechung wie wichtig bei diesen Lichtverhältnissen und den verwinkelten Gebäuden eine schnelle und ausreichende Beleuchtung ist. Biogasanlagen stellen in vielerlei Hinsicht einen Gefahrenschwerpunkt dar und es ist sicherlich von Vorteil, wenn durch solche Übungen die Ortskenntnis der Einsatzkräfte verbessert wird.

Nach einer gemeinsamen Brotzeit im Gerätehaus der FF Kruckenberg, gespendet von der Gemeinde Wiesent, gingen alle Aktiven daran, ihre Fahrzeuge wieder einsatzbereit zu machen und beendeten damit die Übung.

 Bilder: Sandra Meilinger

 

Parkplatz mit Übungsfläche entsteht

26. September 2015

Am Freitag 25.09.15 begannen wir mit den Arbeiten zur Erstellung von befestigten Parkflächen im Zugangsbereich unseres Gerätehauses. Diese Parkfläche beinhaltet außerdem noch eine gepflasterte Fläche  für den Übungsbetrieb und die Aufstellung von zwei Containern, welche mit wechselnden Innenausbauten für relativ realitätsnahe Atemschutzübungen (vernebelter Wohnbereich) Verwendung finden werden.

Traditionell unterstützt die FF Wiesent mit der gesamten Erbringung der Arbeitsleistung die Gemeinde Wiesent, für den kameradschaftlichen Bereich ist dies wieder eine Aktion welche die Gemeinschaft der Vereinsmitglieder nochmals stärken sollte.

Da wir nur Samstags tätig sein werden, wird die Vollendung der Massnahme sicherlich bis Ende November dauern.

 

Atemschutzgeräteträger besuchen Brandcontainer

26. September 2015

Am Donnerstag dem 24.09. besuchten 2 unser Atemschutzgeräteträger einen holzbefeuerten Brandcontainer, organisiert von unserer Kreisführung.

Wir stellten einen Aktiven als Sicherungstrupp und unser Löschfahrzeug als wasserführendes Fahrzeug. Die eingesetzten Kameraden berichteten von der interessanten Erfahrung und können nur hoffen, dass jeder Geräteträger, der in den Einsatz geschickt wird, einmal die Möglichkeit hat dies mitzuerleben.

 

 

 

2. E-Mobilitätsmesse der Gemeinde Wiesent

20. September 2015

Am 20. September 2015 veranstaltete die Gemeinde Wiesent zusammen mit dem Landkreis Regensburg die 2. E-Mobilitätsmesse bei uns auf dem Gerätehausareal. Wir waren für die Verpflegung der Messebesucher mit Getränken zuständig, unsere Nachbarwehr Kruckenberg mit ihren schon berühmten “Kruckenburgern” sorgte für das Stillen des aufkommenden Hungergefühls. Wiedereinmal stellte sich der Festplatz und das “Zentrum der Vereine” als idealer Veranstaltungsort für Events dieser Art dar.

Lehrkräfte der Grundschule erhalten Einweisung Feuerlöscher

14. September 2015

Die Lehrkräfte der Grundschule Wiesent wurden am letzten Ferientag durch Servicemonteur Dominik Spandl von der Fa. Brandschutz Kleebauer im Umgang mit Feuerlöscher eingewiesen. Auch wurde Grundwissen zum optimalen Aufbewahrungsort und die verschiedenen Feuerlöscherarten vermittelt. Organisiert wurden diese Veranstaltung von der FF Wiesent im Namen der Gemeinde, welche auch die anfallenden Kosten dafür übernahm. Nach einer Begrüßung durch den Wiesenter Kommandanten bedankte sich 2. Bürgermeister Hanwalter bei den Lehrkräften, dass sie so zahlreich an der Veranstaltung teilnehmen und damit ihr Interesse am Schutz der Schüler zeigen. Schuldirektorin Lichtinger war nach Ende der Einweisung voll des Lobes für die Vorführung bzw. Einweisung und ist sich sicher, dass diese Veranstaltung in einem gewissen zeitlichen Abstand wiederholt werden sollte.
Alle Teilnehmer waren sich einig, die gelernten Fähigkeiten nun sinnvoll einsetzten zu können und auch die Tipps für den privaten Haushalt wurden gerne entgegengenommen.

THL Übung mit BRK und FF Wörth

08. August 2015

An 08.08.15, einem heißen Sommertag, übten wir gemeinsam mit unserer Nachbarwehr FF Wörth, den Rettungsdienstlern und Notärzten der Oberachdorfer Rettungswache, sowie deren ortsnahen Kollegen die Rettung von mehreren Verletzten aus zwei “verunglückten” Fahrzeugen. Es zeigte sich das ein Üben ohne anwesenden Rettungsdienst und den “realen” Verletzten im Vergleich zur heutigen Übung nie so nah an einem Einsatz liegt.

Hauptaugenmerk der Verantwortlichen aller drei Organisationen war die Kommunikation zwischen der technischen “Feuerwehrrettung” und der patientenorientierten “Rettungsdienstrettung”, diese beiden Sichtweisen galt es beiderseits zu verstehen, um im Einsatz zu erkennen, was beim anderen Vorrang hat, was von den Beteiligten erwartet wird und wie die Abläufe im Einsatz sind.

Vor Ort war der Rettungsdienst mit 4 Fahrzeugen mit deren Besatzung und 2 Notärzten/-innen, die FF Wörth und wir jeweils mit unseren HLF 20/16. Es nahmen rund 50 Aktive an der Übung teil, bzw. waren als Beobachter vor Ort.

 

Bollerwagenkinder besuchten Feuerwehr

03. August 2015

Bollerwagenkinder besuchten Feuerwehr
Wiesent. (ms) Feuerwehrmänner bei der Arbeit und die großen Fahrzeuge sind ein beliebtes Thema bei Kinderbüchern. Die Kinder bestaunen die Bilder und hören gerne Geschichten über die Feuerwehr. „Unsere Schützlinge sind immer sehr interessiert an Allem rund um die Feuerwehr, so kamen wir auf die Idee uns einmal direkt vor Ort über die Aufgabe zu informieren“, berichtete Katrin Kerscher vom Team der Großtagespflegestätte Bollerwagen. Es wurde Kontakt mit den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent aufgenommen, die sich sofort bereit stellten, die Gruppe durch das Gerätehaus zu führen und die Fahrzeuge vor zu stellen. Der Wehr ist es stets ein großes Anliegen auch den kleinsten Einwohner der Gemeinde Wiesent ihr Tätigkeitsfeld zu erläutern und das Verhalten im Notfall zu erklären. Zweiter Vorsitzender Christian Busch begrüßte die Zöglinge und die Betreuerinnen im Gerätehaus und führte sie in die Umkleidekabine. Dort habe jeder Aktive ein Abteil, in dem sich die Schutzkleidung, also Hose, Jacke, Helm, Sicherheitsschuhe und Handschuhe, befände, bei einem Einsatz wisse so jeder, wo seine Sachen sind, erörterte Busch. Mit großen Augen wurde das Feuerwehrfahrzeug HLF 20/16 inspiziert. Der Vereinsvertreter zeigte ihnen die Gerätschaften und die Ausrüstung, von Gummistiefeln, über Feuerlöscher, Schläuche und Rettungsspreizer, alles wurde genau begutachtet. Natürlich durften sich die Sprösslinge selber in das Fahrzeug setzen und sich in die Rolle eines Feuermannes versetzen. „Besonders beeindruckt hat die Mädchen und Buben, dass die Reifen so groß wie sie selber sind“, bemerkte Kerscher. Mit einem lauten “Dankeschön” verabschiedeten sich dich Besucher bei Busch und die Betreuerinnen dankten für die interessante Aktion. Die Großtagespflegestätte „Bollerwagen“ beherbergt bis zu zehn Kleinkinder im Alter von sechs Monaten bis zum Kindergartenantritt. Jeweils zwei qualifizierte Angestellte sind für die Betreuung in der Einrichtung zuständig, die nach dem bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz arbeitet. Die Betreuungszeiten sind Montag und Freitag, 7.30 bis 13 Uhr, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, 7.30 bis 15.30 Uhr. Eine flexible Gestaltung ist in Absprache mit dem Team möglich. Wer sich informierten möchte, kann sich unter der Tel.: 09482/9080240 melden. Gerne kann geschnuppert werden, laden die freundlichen Mitarbeiterinnen ein.

 

Bollerwagen bei Feuerwehr
Text und Foto: Sandra Meilinger

 

Ehrung für 25- und 40jährigen aktiven Dienst

31. Juli 2015

Am 28.07.2015 wurden einige unserer Kameraden für ihren 25 bzw. 40 jährigen aktiven Dienst in unserer Wehr von Landrätin Tanja Schweiger in Vertretung des bayrischen Innenministers geehrt und mit Orden und Urkunde ausgezeichnet.

Von der Wiesenter Feuerwehr wurden geehrt

für 25 Jahre aktiven Dienst:  Andreas Hanwalter, Günther Lex, Jürgen Kaiser, Karl Irlmeier und Georg Baumgartner

für 40 Jahre aktiven Dienst: Johann Peutler

Auf dem nachfolgenden Bild sieht man die geehrten Kameraden unserer 3 Wiesenter Gemeindefeuerwehren zusammen mit Landrätin Tanja Schweiger, KBR Wolfgang Scheuerer, KBI Johann Bornschlegl, KBM Georg Koller und unserer “Chefin” 1. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher, sowie den Kommandanten und Vorständen der jeweiligen Wehren.

 

Ehrung 2015

 

Waldbrandübung in Aufhausen

05. Juli 2015

Am Samstag den 26.06.15 fand in Aufhausen eine Waldbrandübung mehrerer Feuerwehren statt. Gerne kamen wir dem Wunsch der FF Aufhausen nach, unseren 5000 Liter fassenden Faltbehälter zur Verfügung zu stellen. Es machten sich 2 Aktive mit dem 44/1 auf den Weg zum Übungsgelände und unterstützen die tätigen Feuerwehren beim Einsatz des Wasserpuffers. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit unseren umliegenden Feuerwehren soweit es uns möglich ist jederzeit auszuhelfen und gute Kontakte zu knüpfen.

 

Aufhausen

Beteiligung am Tag der Vereine

03. Juli 2015

Am Sonntag den 21.06.2015 fand zum ersten mal im Bereich der Wiesenter Vereine an der Bahnhofstraße ein “Tag der Vereine” statt. Auch wir beteiligten uns daran, mit einer Schauübung im Bereich THL “Personenrettung aus PKW”. Unsere Gemeindewehr Dietersweg organisierte eine Feuerlöschervorführung und alle anderen Vereine des Ortes präsentierten sich an Ständen bzw. dem Sportplatz mit Vorführungen ihrer Tätigkeiten im Vereinsleben.

Unser Gerätehaus war der Anlaufpunkt für die Bewirtung der Gäste, welche von den verschiedenen Gruppierungen durchgeführt wurde.

 

 Fotos: Meilinger Sandra

Kindergarten besucht die Feuerwehr

20. Juni 2015

Für die FF Wiesent ist es immer wieder selbstverständlich, mit den Kindergartenkinder der “Höllbachstrolche” Wiesent, im Bereich der Brandschutzerziehung tätig zu werden. An diesem Dienstag besuchten uns nacheinander 3 Gruppen des hoffentlich zukünftigen Nachwuchses im Gerätehaus, wo Zugführer Patrick Rengsberger, 2. Vorstand Christian Busch und 1.Kdt. Georg Baumgartner die Feuerwehr erklärten.

Besonderer Wert wird auf das Verhalten im Brandfall und auf das korrekte Abgeben eines Notrufes gelegt, soweit dies bei dieser Altersklasse möglich ist. Um den Kindern im Ernstfall die Angst vor einem doch etwas furchterregend aussehenden Atemschutzgeräteträgers zu nehmen, rüstete sich ein Kamerad vor den Augen der Kinder aus und somit wurde ihnen klar, dass sie vor dem voll ausgerüsteten Feuerwehrmann keine Angst zu haben brauchen.

Auch Bürgermeisterin Kerscher schaute bei der Aktion vorbei und dankte den beteiligten Kameraden für die geopferte Zeit, welche sicherlich gut in die Sicherheit der Kinder investiert wurde.

Auch zukünftig werden wir gerne für alle interessierten Gruppierungen der Gemeinde Wiesent für die Erläuterung des vorbeugenden Brandschutzes zur Verfügung stehen. Bei Interesse einfach die Führungskräfte der Wehr kontaktieren.

 

KIGA 16.06.

Modulare Truppmannausbildung abgeschlossen

06. Juni 2015

Nach zahlreichen Unterrichtsstunden erfolgte nun unter den Augen des Schiedsrichterteams bestehend aus KBR Scheuerer, zuständigem KBM Koller, KBM Bosl und KBM Stöckl die Abnahme der Prüfung in Theorie und Praxis. Nach Überreichung der Teilnahmebestätigung sprachen KBR Scheuerer, Kdt. Baumgartner und BGMin Kerscher den Teilnehmern und den Ausbildern aus allen drei Gemeindefeuerwehren Ihren Dank aus und freuten sich über die Bereitschaft  der Teilnehmer so viel Freizeit für die Sicherheit der Gemeindebewohner zu opfern und für die gute Zusammenarbeit unter den Gemeindefeuerwehren. Den endgültigen Abschluss der Ausbildungsaktion bildet ein Grillfest aller Teilnehmer und Ausbilder in nächster Zeit, wobei nochmal so manch schöne Erinnerung an die Ausbildung hervorgeholt werden wird.

 

TM 2015

 

Schule besucht die Feuerwehr

13. Mai 2015

Wie alle Jahre statteten die 3.Klassen der Schule Wiesent der Feuerwehr einen Besuch ab, bei dem sie sich über die Organisation, Ausstattung und Ablauf nach Eingang eines Notrufes informierten. Gerne stehen wir zur Brandschutzerziehung zur Verfügung und beantworteten geduldig die vielen Fragen der Schüler. Anschließend erklärten wir die Einsatzmittel, welche auf unseren Fahrzeugen verlastet sind. Zum Abschluss wurden die Schüler und Lehrerinnen mit den Löschfarzeugen zurück zur Schule Wiesent gefahren.  

DSC04410

 

Maschinistenlehrgang des KBI Bezirks Ost

10. Mai 2015

Am 06.05.2015 startete ein Maschinistenlehrgang mit 16 Teilnehmern aus den Wehren Aufhausen, Bruckbach, Griesau, Hofdorf, Pfakofen, Riekofen, Tiefenthal und Wiesent bei uns am Standort.

KFB Scheugenpflug bildete die Kameraden im Umgang mit den feuerwehrtechnischen Geräten eines Löschfahrzeuges aus und am Samstag den 16.05. schließt der Lehrgang mit einer Praxis- und Theorie-prüfung ab. Wir waren als Gastgeber für die Betreuung der Teilnehmer zuständig und stellten unsere Gerätschaften so weit nötig zur Verfügung.

Zum Abschluss des Lehrganges wurden die mit den Zeugnissen ausgestatteten Feuerwehrkameraden von uns kulinarisch mit Steckerlfisch und Grillsteaks versorgt. Hiermit nochmals herzlichen Dank an unsere fleißigen Helfer, welche sich angetragen haben diese Spezialität anzubieten und natürlich an alle Wiesenter Kameraden, welche sich in den Alauf des Lehrganges, egal in welcher Form, mit eingebracht haben!

 

 

Firmkinder bei der Feuerwehr

09. Mai 2015

Am Freitag den 08.05.2015 besuchten wieder die Firmlinge der Pfarrgemeinde Wiesent unsere Feuerwehr. Jugendwart Daniel Gallasch, Gerätewart Andreas Hanwalter, Zugführer Patrick Rengsberger und 1.Kdt. Georg Baumgartner empfingen die Jugendlichen und erklärten ihnen die Feuerwehr in allen Belangen, inkl. dem vorhandenen Gerätehaus und die auf den Fahrzeugen verlasteten Gerätschaften.

Digitalfunk Massentest

25. April 2015

Am Samstag den 25.04.15 fand beim Gerätehaus in Wiesent der Massentest für das neue Digitalfunknetz für den Bereich der Leitstelle Regensburg statt, teilgenommen hatten 70 Fahrzeuge und rund 250 Teilnehmer aus den betreuten Landkreisen Cham, Neumarkt und Regensburg, sowie zwei Hubschrauber von Rettungdienst und Polizei.

Federführend für diese Übung war die Berufsfeuerwehr Regensburg in Zusammenarbeit mit der zuständigen Polizeibehörde.

Wir die FF Wiesent, wurden gebeten, unser Gerätehaus und den angrenzenden Festplatz für diese Übung zur Verfügung zu stellen, sowie die Versorgung der Übungsteilnehmer mit Getränken zu sichern. Die Aufgabe der Verpflegung übernahm die BRK-Bereitschaft Regenstauf. Die örtlichen Gegebenheiten waren ideal für diesen hohe Anzahl von Fahrzeugen und Gerätschaften. Zusammen  mit unseren Gemeindefeuerwehren Dietersweg und Kruckenberg stellten wir ortskundig Beifahrer um ein Verirren der teilnehmenden Fahrzeuge zu verhindern.

Unsere Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher begrüßte die angereisten Gäste und verschaffte sich gemeinsam mit Landrätin Tanja Schweiger auf einer Drehleiter der BF Regensburg einen Überblick über das Ereignis.

Die Übung nahm einen reibungslosen Verlauf und die Verantworlichen zeigten sich sehr zufrieden mit dem Ergebniss der Aktion.

 

Modulare Truppausbildung

22. Februar 2015

 

Seit 03.02.2015 läuft für die Feuerwehren der Gemeinde Wiesent die modulare Truppausbildung. 20 junge Feuerwehrkameraden und -kameradinnen stellen sich der umfangreichen Grundausbildung des Feuerwehrwesens. Zur Eröffnung des Lehrgangs, begrüßte Bürgermeisterin Kerscher und KBM Koller die Teilnehmer und dankten ihnen für die Bereitschaft diese zeitaufwändige Ausbildung auf sich zu nehmen.

Die Ausbildung erfolgt mit Ausbildern aus den Reihen der gemeindlichen Feuerwehren Dietersweg, Kruckenberg und Wiesent. Der Abschluss des Lehrgangs inkl. Prüfung ist für Ende März geplant.

Anbei noch Foto´s vom Unterricht über das “Brennen und Löschen”

 

Atemschutzübung gemeinsam mit FF Wörth

14. Februar 2015

Am Valentinssamstag übten wir gemeinsam mit unserer Nachbarwehr Wörth den Einsatz von mehreren Atemschutztrupps an einer Einsatzstelle. Unter der Leitung der jeweiligen Atemschutzbeauftragten Patrick Rengsberger und Konrad Schmid wurde ein Einsatzszenario ausgedacht, welches die eingesetzten Kräfte umfangreich forderte.

Die Kommandanten beider Wehren sehen es als Selbstverständlichkeit an, gemeinsam zu üben, da ja auch im Einsatz zusammengeholfen wird, um einen Einsatzerfolg zu erzielen.

Durch gemeinsame Übungen soll ein Gleichstand beim Ausbildungsstandart erzielt werden und die Kräfte beider Wehren können ohne Probleme zusammenarbeiten.

Es freut uns immer wieder, wenn wir Abbruchhäuser als Übungsobjekte nutzen dürfen, da nur dort realistische Übungen abgehalten werden können. Die Verantwortlichen der Feuerwehr würden sich freuen, wenn Besitzer solcher Immobilien dies der örtlichen Wehr mitteilen könnten.

 

Rauchmelderaktion 2015

08. Februar 2015

Wie alle Jahre veranstalteten wir am ersten Sonntag im Februar unsere traditionelle Rauchmelderaktion. Bei dieser Aktion werden an alle Eltern der im Vorjahr geborenen Kinder im Gemeindebereich Wiesent von den gemeindlichen Feuerwehren zusammen ein Rauchmelder übergeben und auf die Nützlichkeit derselben nochmals hingewiesen. Auch Bürgermeisterin Kerscher war mit von der Partie, um den hohen Stellenwert der Arbeit im vorbeugenden Brandschutz zu zeigen.

Das diese Aktion gleich auch als Mitgliederwerbung für zugezogene Neubürger genutzt werden kann, ist ein nützlicher Nebeneffekt.

Anbei Bilder von diesem Ereignis

Sanierung unseres TSF auf UNIMOG

24. Januar 2015

Wie es bei unserer Feuerwehr schon Tradition ist, die Gemeinde so gut wie möglich bei Anschaffungen und Reparaturen egal ob finanziell oder mit eingebrachter Arbeitsleistung zu entlasten, machten wir uns daran, die notwendigen Arbeiten im Rahmen des Einbaues eines neuen Auspuffs auszuführen.

Dieser wurde vom Aufbauhersteller Bachert als Sonderanfertigung im Bereich unter dem Aufbau gefertigt und war als Ersatzteil nicht erhältlich. Mit Hilfe unserer fleißigen Kameraden gelang es uns diesen in Eigenregie zu fertigen und einzubauen, was eine erhebliche Kosteneinsparung darstellt. Im Zuge dieser Arbeiten entrosteten wir die Tragekonstruktion der vorhandenen Trittbretter, sowie die Stoßstangen unseres Unimogs und lackierten diese neu.

Nach einer großzügigen Behandlung mit Unterbodenschutz konnten wir innerhalb einer Woche das Fahrzeug wieder zusammensetzen und in Dienst stellen.

Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden beläuft sich auf stolze 150. Nach dieser Maßnahme sollte uns das instandgesetzte Löschfahrzeug hoffentlich noch viele Jahre gute Dienste leisten. Anbei noch ein paar Fotos von den Arbeiten.

 

Weitere Bilder und Informationen sind in unserer Bildergalerie zu finden.

 

 

Jahresabschluss 2014

03. Januar 2015

Am Samstag den 10.01.2015, 19.30 Uhr wird der Jahresabschluss 2014 bei der  FF Wiesent im Schulungsraum des Gerätehauses gefeiert.

Dazu sind ALLE unsere Mitglieder eingeladen! Wir freuen uns auf Euer Erscheinen!

 

Die Vorstandschaft

Aktion Christbaumverkauf

08. Dezember 2014

Am Samstag den 06.12.2014 veranstalteten wir zum ersten mal eine Christbaumverkaufsaktion.

Diese wurde zum vollen Erfolg, innerhalb von nur 2 1/2 Stunden, verkauften wir alle 100 angebotenen Bäume an die Wiesenter Bevölkerung und boten den Käufern an, die gekauften Bäume bis zur Haustüre zu liefern. Der angedachte zweite Verkaufssamstag entfällt aufgrund des überragenden Absatzes am ersten Verkaufstag.

 

An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei der Wiesenter Bevölkerung für die geleistet Unterstützung bedanken, der Erlös der Aktion fließt direkt in die Jugendarbeit und in Investitionen bei Anschaffungen für die aktive Mannschaft ein.

 

Als Hinweis für alle Bürger:                                                                                                                                                            Im nächsten Jahr, wird die Aktion sicherlich wiederholt, aber dann mit einem erhöhtem Angebot an Bäumen, um mehrere Bürger in den Genuß unser “Christbaum-Service-Aktion” kommen zu lassen.

Fotos: Sandra Meilinger

 

 

Jahreshauptversammlung 2014

17. November 2014

 

Bei der Jahreshauptversammlung 2014 wurden die Aktiven Martin Stedele (in Abwesenheit), Robert Ohlschmid und Franz Prechtner in den Rang eines Hauptfeuerwehrmannes befördert. Vorstand Bernhard Ehehalt ehrte bei dieser Gelegenheit unseren ehemaligen Schirmherrn und Altbürgermeister Hans Rösch für 40jährige Vereinszugehörigkeit, da er sich beim Ehrenabend letzte Woche entschludigen ließ.

 

Kommandant Baumgartner überreichte an die Pressevertreterin Sandra Meilinger zum Dank für die nun schon mehrjährige hervorragende Zusammenarbeit und der  Unterstützung bei dem Gründungsfest der FF Kruckenberg (so mancher Schnappschuß wurde uns überlassen!)  einen Blumenstrauß.

Atemschutztag Herbst 2014

16. November 2014

 

Im Rahmen der Standortschulung übte ein Teil unserer Atemschutzgeräteträger unter Leitung des neuen Atemschutzbeauftragten Patrick Rengsberger den Umgang mit den Atemschutzgeräten.

Es erfolgte Anfangs eine kurze UVV-Unterweisung, der Schwerpunkt des Übungstages war die im HLF verlastete Rettungstasche zur Rettung verunglückter Geräteträger. Unter Nullsicht wurde die Handhabung des Gerätes ausgeführt, was allen Teilnehmern zeigte, wie schwierig dies werden kann. Im Anschluss an diesen Übungsabschnitt, beobachteten wir eine “Flash-Over-Box” bei der Brandentwicklung, sowie Rauchgasdurchzündung und frischten die Handhabung der Wärmebildkamera damit wieder etwas auf.

Als Abschluss wurden mit dem Löschfahrzeug noch potentielle Einsatzstellen angefahren, um das Anlegen der Atemschutzgeräte im fahrenden Fahrzeug zu üben.

 

 

 

Ehrenabend

10. November 2014

Am Sa. 08.11.2014 wurden unsere verdienten Mitglieder, welche bereits 25 bzw. 40 Jahre treu zur Feuerwehr Wiesent stehen für die ihre lange Vereinsmitgliedschaft geehrt.

Vorstand Bernhard Ehehalt und Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher waren in ihren Ansprachen voll des Lobes für diese gelebte Verbundenheit mit der Feuerwehr und brachten zum Ausdruck wie stolz jeder Geehrte auf diese sein kann.        Auch dankten Sie den Familien der Mitglieder, welche ihre Angehörigen bei Veranstaltungen der Feuerwehr “freigeben” und damit ermöglichen, dass immer genügend “Personal” egal ob im aktiven oder passiven Bereich zur Verfügung steht.

Nach einem gemeinsamen Essen, nahmen 1. Vorstand Ehehalt, 2. Vorstand Busch, die beiden Kommandanten Baumgartner und Peutler sowie 1.Bürgermeisterin Kerscher die Ehrung vor und überreichten den Vereinsmitgliedern eine Urkunde sowie eine  Anstecknadel. Danach war noch ein gemütliches Beisammensein, bei dem so manche Anektode zum Vorschein kam!

 

Fotos: Klaus Christl

 

Neuwahlen beim Förderverein der Feuerwehr

08. November 2014

Stefan Baumann neuer Vorsitzender
Wiesent. (ms) Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen des Fördervereins der freiwilligen Feuerwehr Wiesent statt. Im Gerätehaus gab Vorsitzender Norbert Zormeier im Jahresrückblick Informationen über die Christbaumsammelaktion weiter.
Dieses Angebot werde auch wiederholt, der Termin wurde auf Samstag, 10. Januar 2015, festgelegt. Eventuell werde man sich bei dem geplanten Christbaumverkauf der Wehr mit einem Glühweinstand beteiligen, meinte Zormeier und verkündete: „Ich werde nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden kandidieren, bin aber jederzeit unterstützend tätig.“ Schriftführer Tobias Chrzasciel verlas das Protokoll der letztjährigen Versammlung und Kassier Patrick Rengsberger ging auf die finanzielle Situation ein. Hierbei sorgten hauptsächlich die Beiträge der 55 Mitglieder für ein Plus auf dem Konto. Kassenprüfer Andreas Ketterl konnte dem Schatzmeister eine einwandfreie Kassenführung bestätigen. Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher dankte allen Mitgliedern für ihr förderndes Engagement zum Wohle der Feuerwehr und sprach Zormeier ein Lob für seinen Einsatz in der Vorstandschaft aus. Nach der Entlastung des bisherigen Führungsteams erfolgte der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“. Zügig konnte Wahlleiterin Kerscher das Geschehen abwickeln, zeigten sich doch einige Anwesenden bereit die Posten zu besetzen. Als erster Vorsitzender wird ab sofort Stefan Baumann agieren, sein Stellvertreter wurde Stefan Ehehalt, der Erwin Schmidbauer ablöste. Schriftführer bleibt für die nächsten zwei Jahre Tobias Chrzasciel und auch der Kassier Patrick Rengsberger bleibt seinem Amt treu. Georg Baumgartner und Bernhard Ehehalt bleiben Beisitzer, ebenso wie die Kassenprüfer Andreas Ketterl und Helmut Streubl. Der Vorsitzende der Feuerwehr Bernhard Ehehalt bemerkte, dass die Arbeit des Fördervereins zukunftsweisend für den Hauptverein sei. Eine weitere gute Zusammenarbeit beider Seiten sei wünschenswert. „Wir können erkennen, dass die Mitglieder hinter der Gemeinschaft stehen und ein Ineinandergreifen von Förderverein und Wehr wichtig ist“, beteuerte Ehehalt. Baumann dankte abschließend allen für das ihm entgegen gebrachte Vertrauen und versprach in seinem neuen Amt engagiert zu fungieren.

von links: Georg Baumgartner, Andreas Ketterl, Stefan Baumann, Patrick Regensberger, Stefan Ehehalt, Tobias Chrzasciel, Bernhard Ehehalt und Elisabeth Kerscher.

Text undFotos: Sandra Meilinger

Großübung bei Anhängerbau Stedele

01. November 2014

Am Freitag vor dem Allerheiligenfest fand eine Übung der umliegenden Feuerwehren im Gewerbepark Wörth/Wiesent bei der Fa. Anhängerbau Stedele statt.

Beteiligt waren die Feuerwehren Kiefenholz, Wörth, Oberachdorf, Kruckenberg, Dietersweg und Wiesent. Mit einem Aufgebot von ca. 90 Feuerwehrleuten wurde die Wasserversorgung des neuen Gewerbegebietes getestet und gleichzeitig der Einsatz von Atemschutzgeräteträgern in der Produktionshalle der Fa.Stedele geübt.

Als Übungsbeobachter war KBM Koller sowie die Vorsitzende des Zweckverbandes “Gewerbepark Wörth/Wiesent” Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher vor Ort.

 

Aktionswochenübung 2014

19. Oktober 2014

Etwas verspätet hielten wir an diesem Samstag unsere Übung im Rahmen der Feuerwehraktionswoche ab.

Gemeinsam mit unseren beiden Gemeindefeuerwehren Dietersweg und Kruckenberg übten wir die Wasserförderung über eine lange Wegstrecke. Als Übungsobjekt diente die im Wald gelegene Ruine Heilsberg, welche im Sommer für Events des Kulturkreises der Gemeinde Wiesent als Kulisse genutzt wird und damit ein Gefahrenpotenzial in unserem Bereich darstellt.

Nach Überwindung eines Höhenunterschieds von bis zu 60 m auf einer Strecke von ca. 360 probierten wir eine Wasserpufferung mit unserem Faltbehälter in unwegsamen Gelände. Nach technischen Schwierigkeiten am Anfang, stellte sich der Erfolg der Übung durch gemeinsame Zusammenarbeit der drei Wehren dennoch ein.

Nach getaner Arbeit spendierte die Gemeinde allen beteilgten Einsatzkräften noch eine Brotzeit, KBM Koller und 2. BGM Hanwalter sprachen noch ein paar Worte des Dankes.

Gemeinderat informiert sich

12. Oktober 2014

Wiesent. (ms) Die Gemeinde Wiesent ist sehr bemüht die Vereine zu unterstützen, sei es durch Würdigung des Ehrenamtes oder finanzielle Unterstützung. Besonders die Feuerwehren leisten einen wichtigen Dienst, nicht nur im gesellschaftlichen und sozialen Bereich, sondern vor allem zum Schutz der Bürger. Die Wiesenter Wehr wurde im vergangenen Jahr mit einem neuen Fahrzeug ausgestattet, welches über modernste Gerätschaften verfügt.
Um sich einen Überblick über die Möglichkeiten des Hilfeleistungsfahrzeuges HLF 20/16 und Einblicke in die Arbeitsweise der Mannschaft zu erhalten, lud der aktive Feuerwehrmann und Gemeinderat Josef Zimmerer seine Kollegen zu einer Übungsstunde in der technischen Hilfeleistung ein. Da er zufällig ein altes Auto zur Verfügung hatte, konnten sich die Gemeindevertreter an einem vermeintlichen „Einsatz zur Rettung einer eingeklemmten Person in einem Kraftfahrzeug“ beteiligen. Anfangs stellte Zimmerer das Feuerwehrfahrzeug und Gerätschaften vor. Die Teile wurden abgelegt und der Zugführer erläuterte den Verwendungszweck. Beim praktischen Teil wurde das Unfallfahrzeug zuerst mit dem Unterbaumaterial stabilisiert und ein Zugang über die Heckklappe für den Notarzt geschaffen. „Zusätzlich muss man die Fahrertür öffnen, hierfür benutzen wir die Rettungsschere und den Rettungsspreizer“, erörterte der Experte. Nachdem die Scheiben zerstört wurden, konnten sich die Anwesenden selber von der Kraft der Objekte überzeugen und probierten die Handhabung aus. Die Streben des Autos wurden durchtrennt und das Dach abgenommen. „Mit einem Hydraulikzylinder wird der Fußraum geweitet, so dass eine Befreiung eventuell eingeklemmter Beine möglich ist“, zeigte Zimmerer anschaulich. Der Dummie konnten nun aus seiner Notlage „gerettet“ werden und stand für den Abtransport bereit. „Für die Gemeinderäte war es sehr interessant, einmal selber zu testen, wie die Ausstattung des HLF 20/16 praktisch genutzt werden kann“, meinte Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher. Ein Teil des Gremiums sei selber aktiv bei der Wehr, für die anderen war es wichtig einmal diese Seite des Ehrenamtes zu sehen. Von den Kameraden werde viel verlangt, sei es bei den Übungen oder im Notfall, hob Kerscher hervor und bemerkte: „Nur wer selber ein solches Gerät in den Hände hatte, kann abschätzen, was von den Männer geleistet wird.“ Der Besitz einer modernen Ausrüstung erfordert einen großen kapitalen Aufwand, aber nur durch die fachgerechte Bedienung, lohne sich die Anschaffung. Die Gemeindechefin bedankte sich abschließend bei Zimmerer und seinen Vereinskollegen für die informative Schulung. Die Feuerwehrler freuten sich, dass die Räte aufgeschlossen an der Veranstaltung teilnahmen und sich immer wieder positiv für die Belangen der Gemeinschaft aussprechen.

Text und Bild: Sandra Meilinger

SONY DSC

Wissenstest 2014

10. Oktober 2014

Am 08.10.2014 führten wieder die  Feuerwehren Wiesent und Kruckenberg gemeinsam in Gerätehaus Wiesent den Jugendwissenstest 2014 durch. Ausbilder der 17 Jugendlichen waren die Jugendwarte der beiden Wehren Daniel Gallasch und Emanuel Fuchs. KBM Koller nahm den Test ab und bestätigte eine sehr gute Leistung, er dankte den Jugendlichen für die Bereitschaft in Ihrer Freizeit für die Feuerwehr aktiv zu sein und hofft die Teilnehmer auch bei den nächsten anstehenden Leistungsprüfungen wiederzusehen.

Die Kommandanten der Wehren hoffen das alle Teilnehmer in Zukunft die Mannschaft der aktiven Kameraden verstärken wird.

 

FFW Wiesent Wissenstest

 

HLF der FF Wiesent bei Furtner & Ammer

21. September 2014

Nachdem wir gefragt wurden, ob wir unser neues HLF 20/16 bei der Hausaustellung der Fa. Furtner&Ammer als Vorführfahrzeug zur Verfügung stellen könnten, sagten wir gerne zu und waren am Samstag den 20.09.2014 wie gewünscht vor Ort.

Unsere Kameraden 2. Kdt. Hans Peutler, Gerätewart Andreas Hanwalter und 2. Vorstand Christian Busch standen den Besuchern für Fragen zur Verfügung und konnten auch selbst die Neuheiten im Feuerwehrwesen besichtigen.

 

Schulkinder bei der Feuerwehr

22. Juli 2014

Am Mittwoch den 16. Juli besuchten uns zwei 3.Klassen der Grundschule Wiesent.

Ca. 40 Kinder hatten die Möglichkeit sich über die Feuerwehr zu informieren und die im Unterricht erarbeiteten Fragen an den Mann zu bringen.

2.Vorstand und Gerätewart Christian Busch, Zugführer Patrick Rengsberger und der 1.Kdt. der Wiesenter Wehr stellten sich den Fragen der Schüler und konnten diese zu deren Zufriedenheit beantworten.

Nach einer ausgiebigen Vorführung von Fahrzeugen, Geräten und Gerätehaus, wurden die Schüler mit den Feuerwehrfahrzeugen zurück zur Schule gebracht, was ihnen und auch den beiden begleitenden Lehrerinnen sichtlich Freude bereitete.

Gerne ist die Feuerwehr Wiesent bereit , im vorbeugenden Brandschutz und Brandschutzerziehung tätig zu sein und bietet jedem Interessenten die Möglichkeit sich bei uns zu informieren.

 

Patenverein FF Wiesent

22. Juli 2014

Beim Gründungsfest der FF Kruckenberg waren wir als Patenverein an allen Festtagen gefordert. Nach Abschluß des Festes wurde uns vom Jubelverein bestätigt, diese Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit erfüllt zu haben.

Wir bedanken uns hiermit für die übertragene freundschaftliche Aufgabe und versichern, bei Bedarf wird es kein Zögern geben dies zu wiederholen.

Auch möchte sich die FF Wiesent bei allen, welche sich für den gelungenen Ablauf der Festivitäten im Namen unseres Vereins eingesetzt haben, egal ob Festdamen, Organisationstalente in allen Bereichen oder dem “langen” Fahrdienst nochmals recht herzlich bedanken.

 

Anbei noch erste Fotos vom Fest, auf der Bildergalerie werden sicherlich in kürze noch viele mehr folgen!

 

 

Festwochenende der FF Kruckenberg

13. Juli 2014

Termin 001

 

Leistungsprüfung

05. Juli 2014

Leistungsprüfungen mit Bravour bestanden
Wiesent. (ms) Die Jugendarbeit und stetige Ausbildung wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent groß geschrieben. In den letzten Wochen übten die aktiven Kameraden engagiert für die Leistungsprüfungen, die am Donnerstagabend im Kalender standen. Vor Ort waren Kreisbrandinspektor Johann Bornschlegl, der zuständige Kreisbrandmeister Georg Koller und sein Kollege Christian Stöckel, die als Schiedsrichtergespann fungierten und sich vom Können der Wehrler überzeugten. “Anhand eines vermeidlichen Brandes mit starker Rauchentwicklung mussten meine Schützlinge zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben”, erklärte Baumgartner, der sich sehr lobend über den Einsatz seiner Truppe aussprach. Zwei Gruppen nahmen an der Abnahme teil, wobei verschiedene Maßnahmen verlangt wurden. Knoten mussten gebunden werden, der Löschaufbau innerhalb vorgebener Zeit installiert werden und die Saugleitungskupplung verbunden werden, diese Aufgaben waren bei beiden Mannschaften gleich, beim zweiten Team waren zusätzlich die Atemschutzträger eingebunden. Eingehend wurden die Abläufe von den Verantwortlichen beobachtet und am Schluss als einwandfrei bestätigt. Die Anforderung des Abzeichen 1-Bronze erfüllten Ludwig Wilczek, Mario Eisenhut, Stefan Lauberger, Alexander Kaiser und Patrick Ternes. Die Stufe 6 erreichten Patrick Regensberger, Daniel Gallasch und Martin Stedele. Stufe 2 absolvierten Franz Wilczek und Tobias Steger, sowie Stufe 4 Christian Lauberger. Die positiven Ergebnisse wurde erfreut von Vorsitzenden Bernhard Ehehalt zur Kenntnis genommen und beim anschließendem geselligen Beisammensein im Gasthaus Schellerer, sprach die Bürgermeisterin einen Dank aus.
Text und Fotos: Meilinger Sandra

 

 

 

Gut besuchter “Tag der offenen Tür”

23. Juni 2014

Am Sonntag 22.06.14 öffneten wir die Türen und Tore unseres Gerätehauses und veranstalteten ein gemütliches Kaffeetrinken sowie eine Fahrzeugschau. Wir boten die Gelegenheit das “veränderte” Gerätehaus, sowie die Feuerwehrfahrzeuge der Gemeindewehren zu besichtigen (immerhin 2 Neufahrzeuge!).

Recht herzlich möchten wir uns bei den Kuchen-Torten-Spendern und  den zahlreichen Besuchern bedanken die unsere Veranstaltung zu einem Erfolg werden ließen.

Die Rundfahrten mit unseren Feuerwehr-Fahrzeugen waren bei den anwesenden Kindern wie eh und jeh sehr beliebt und auch die Eltern erfreuten sich mit ihren Sprösslingen an den Fahrten rund um Wiesent.

Es hat sich wieder der gute Zusammenhalt der drei Gemeindefeuerwehren gezeigt, da alle Kameraden mit Freude an der Fahrzeugschau teilgenommen haben und geduldig die Fragen der interessierten Besucher beantworteten.

Nochmals recht herzlichen Dank an alle die zum Erfolg dieses schönen Sonntag-Nachmittages beigetragen haben!

 

 

Einige weitere Fotos sind in unserer Bildergalerie zu finden.

Tag der offenen Tür am 22.06.2014

13. Juni 2014

Tag der offenen Tür 2014

Patenbitten der FF Kruckenberg

18. Mai 2014

Wir wurden von der FF Kruckenberg gebeten die Patenschaft über Ihr Gründungsfest mit Fahrzeugweihe im Juli diesen Jahres zu übernehmen. Der dazugehörige Festakt am Wiesenter Schlossplatz war ein spaßiges Ergeignis, daß allen, die dabeiwaren sicherlich noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Mit Bravour erledigten die Kameraden und Festdamen der Kruckenberger Wehr die von uns gestellten Aufgaben und verdienten sich somit auf jeden Fall die Übernahme der Patenschaft durch uns. Im Anschluss wurde noch gemütich beisammengesessen und der neue Bund zünftig gefeiert.

Patenbitten Samstag 17.05.2014

16. Mai 2014

Alle Mitglieder der FF Wiesent treffen sich mit voller Uniform um 16.30 Uhr beim Gerätehaus. Es ist ein Fototermin angesetzt, nach Abschluss der Aktion  um ca. 17.30 Uhr wird zur Lindenkapelle losmarschiert. Nach dem den Abholen des Festvereins findet um 18.00 Uhr am Dorfplatz in Wiesent das offizielle Patenbitten der FF Kruckenberg statt.

Eierlauf mit hydraulischem Rettungsgerät

13. Mai 2014

Die vergangene Übung der Jugendfeuerwehr Wiesent hatte es in sich. Keine Tür musste geöffnet werden, keine B-Säule abgetrennt werden – nein – rohe Eier standen diesmal im Fokus der doch etwas ungewöhnlichen Aktion. Der Umgang  mit den hydraulischen Rettungsgeräten wurde aus einem neuen Blickwinkel betrachtet.

 

Hier musste mit unserem Rettungsspreizer (ca. 20 kg Gewicht) rohe Eier befördert werden, um ein wenig das Gefühl für die schweren Geräte zu bekommen. Auch versuchten wir es mit der Schere, sowie mit den Rettungszylindern. Ein rohes Ei wird mit dem Spreizer “gepackt” und von einem Verkehrsleitkegel auf den nächsten transportiert – natürlich ohne das Ei zu zerstören, was nicht immer gelang.

 

Unter der Beobachtung von Jugendwart Daniel Gallasch, Zugführer Patrick Rengsberger und Maschinist Andreas Spitzer, war es für alle ein großer Spaß und eine neue Erfahrung. Ebenso waren wir uns einig diese Übung auch bei einer der nächsten Dienstabende zu wiederholen.

Frühjahrsputz

29. April 2014

Am Freitag 02.05.2014 ab 18.30 Uhr Frühjahrsputz des Gerätehauses und Pflege der Aussenanlagen. Zahlreiche Helfer sind willkommen!

Vortrag Erste Hilfe

26. April 2014

An diesem Freitagabend, erhielten wir durch Niklas Schäfer, dem “Chef” des Lehrzentrums für Erste Hilfe Eisenbuch eine Auffrischung in erster Hilfe. Durch seine heitere und lockere Art uns die Vorgehensweise als Ersthelfer bei einem Notfall zu erklären, erfuhren wir viele wichtige Handgriffe und auch die psychologische Wirkung auf den Verunfallten.

Sicher kann so ein Vortragsabend mit kleinen Übungen einen richtigen Erste-Hilfe-Kurs nicht ersetzen, aber für uns war es sehr hilfreich auch über die Vorgehensweise des Rettungsdienstes bei einem gemeinsamen Einsatz mehr zu erfahren und zu verstehen was wir als Feuerwehr leisten können und dürfen, bis die Kräfte des Rettungsdienstes eintreffen bzw. wie wir ergänzend tätig sein können.

Auch nahmen wir den in unserem HLF vorhandenen “Rettungs-Rucksack” in Augenschein, damit wir bei einer evtl. Anforderung von zusätzlichem Material für den Norarzt oder Rettungssanitäter auch wissen, was wo im Rucksack verstaut ist und vor allem wie es überhaupt ausschaut!

Alle waren sich einig, daß es sicherlich nicht schlecht sein kann, in kurzen Intervallen sich mit dem Thema Erste Hilfe zu befassen, da es sowohl bei der Feuerwehr aber auch im privaten und beruflichen Bereich schnell notwendig sein kann kompetent zu helfen.

 

 

THL Übung mit FF Brennberg

12. April 2014

Wir wurden für diesen Samstag von der FF Brennberg zu einer gemeinsamen THL Übung eingeladen, vielen Dank dafür an dieser Stelle noch einmal. Anwesend waren auch der Rettungsdienst mit einer stattlichen Anzahl von Aktiven, mit denen wir gemeinsam das von der FF Brennberg optimal vorbereitete Einsatzszenario sehr realistisch abarbeiten konnten. Es wurde sehr viel Wert auf Kommunikation zwischen den Feuerwehren und zwischen Feuerwehr und Rettungsdienst gelegt. Diese Übung zeigte uns die verschiedenen Sichtweisen der beiden Rettungsorganisationen auf und führte zu einem besseren Verständnis der jeweiligen Handlungsweise.

Nur wenn die  im Einsatz zusammenstreffenden Einheiten ausreichen miteinander den Ernstfall üben, wird es möglich sein vor Ort eine ausreichende und zufriedenstellende Hilfeleistung ableisten.

Mit dem Gedanken solche Gemeinschaftsübungen in einem bestimmten Rythmus abzuhalten, wurde bei der Nachbesprechung die Übung beendet.

 

Umwelttag der Gemeinde Wiesent

31. März 2014

Auch heuer fanden sich wieder einige junge Feuerwehrler um gemeinsam am Umwelttag der Gemeinde Wiesent teilzunehmen. Diesmal wurde der Bereich von Petersberg über Wiedenrös nach Sandweg von allerlei Unrat befreit.

 

Umwelttag

Atemschutztag

29. März 2014

Dieser Samstag stand ganz im Zeichen der Atemschutzausbildung. 8 Kameraden wurden vom neuen “Leiter Atemschutz” Patrick Rengsberger auf die im HLF verladene “Rettungstasche” für den Rettungstrupp eingewiesen und übten unter “Nullsicht” die Handhabung derselben.

Auch wurde der Umgang mit dem Hohlstrahlrohr geübt undman trainierte noch das Anlegen der Atemschutzgeräte während der Anfahrt zum Brandobjekt.

THL-Lehrgang des KBI-Bezirk Ost in Wiesent

08. März 2014

Am Samstag den 08.03.2014 war in Wiesent der Veranstaltungsort für ein THL-Lehrgang des KBI Berzirks Ost. Die Teilnehmer/-in  der Wehren Brennberg, Donaustauf, Wörth/Do. und Wiesent, sowie stellv. Kreisjugendwart Fabian Kaptein, wurden von KFB Engl beim theoretischen Teil der Schulung in die verschiedenen Techniken der technischen Hilfeleistung bei PKW-Unfällen eingewiesen. Auch der Rettungsdienst war durch Hr. Walter Feldker vertreten und unterwies die Anwesenden über den Ablauf einer Personenrettung, welche nur im Zusammenspiel zwischen Rettungskräften und Feuerwehr erfolgreich gelingen kann. Nachmittags folgte der Praxisteil, bei dem an 3 verschiedenen PKW´s Einsatzmethoden ausprobiert wurden.

Gerne stellten wir die technische Ausrüstung dafür zur Verfügung und kümmerten uns während des Lehrgangs um die Verpflegung der Kameraden. Nur mit guter Zusammenarbeit unter den benachbarten Wehren ist eine zufriedenstellende Einsatzbewältigung zu erreichen.

Der Lehrgang war nach allgemeiner Meinung der Teilnehmer sehr interessant und aufschlussreich im komplexen Thema THL.

Anbei ein paar Fotos des Lehrgangs

 

THL Tag 2014

23. Februar 2014

 

Dieser sonnige Februar-Samstag stand im Zeichen der THL Ausbildung.  Zwei Gruppen nahmen an der Ausbildung teil, welche sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil aufteilte. Es wurde der Umgang  mit unserem auf dem HLF verlastetem Rettungsgerät geübt und verschiedenen Rettungsvarianten ausprobiert.

 

 

 

Premiere Feuerwehrführerschein

15. Februar 2014

Nach mehreren Samstagen Ausbildung durch unseren Gerätewart Andreas Hanwalter, konnten nach einer Prüfungsfahrt mit Prüfer Gerätewart Christian Busch, unsere Feuerwehrkameraden Gallasch Daniel, Prechtner Franz und Rengsberger Patrick ihren “Feuerwehrführerschein” in Händen halten. Dies ist bei der FF Wiesent eine Premiere!      

Unterstützt von Stefan Kiermeier, 1. Kdt. der FF  Sünching und berufsmäßiger Fahrlehrer wurde begonnen den neu eingeführten Führerschein zu erwerben.  Somit sind die Inhaber der Führerscheine nun berechtigt, des Löschfahrzeug TSF auf Unimogfahrgestell mit einem Gesamtgewicht von 7.49 to. im Einsatz zu fahren.

Diese Aktion ist sicherlich der Anfang von noch mehreren Ausbildungen auf diesem Fahrzeug.

Kommandant Baumgartner dankte Stefan Kiermeier für seinen unkomplizierten und kostenlosen Einsatz als Fahrlehrer zu Beginn der Ausbildung und zeigte sich erfreut darüber, das alle Kameraden soviel Freizeit für die Feuerwehr opferten.

Unser Bild zeigt die Führerscheinneulinge mit Ausbilder Andreas Hanwalter, Fahrlehrer Stefan Kiermeier und Kdt. Baumgartner vor dem nun zu fahrenden Einsatzfahrzeug.

HP Führerschein

Vortrag des Leiters der Autobahnmeisterei Kirchroth

08. Februar 2014

 

 

Bei diesem Dienstabend erläuterte uns unser Mitglied und Leiter der Autobahnmeisterei Kirchroth Roland Ferber,  wie die geplante Autobahnbaustelle, welche im Laufe des März beginnen wird, zeitlich und organisatorisch durchgeführt wird und auf welche Besonderheiten wir als Feuerwehr während der Bauphase achten sollten.

Weiterhin erklärte er die erfahrungsgemäß beste Vorgehensweise bei Verkehrsumleitungen, -absperrungen bzw. -absicherungen  auf Autobahnen. Er stellte klar, Eigensicherung steht immer an erster Stelle.
Auch konnte er uns von zahlreichen bereits erlebten Situationen auf der Schnellstraße berichten und uns somit dazu auffordern immer mit größter Vorsicht zu agieren.

IMG_0698

Rauchmelderakton 2014

04. Februar 2014

 

Feuerwehr setzt sich für Sicherheit ein.

Wiesent. (ms) Am Sonntag Nachmittag lud die Freiwillige Feuerwehr Wiesent alle Eltern, die im letzten Jahr einem kleinen Erdenbürger das Leben schenkten, ins Gerätehaus ein. Mit dem Schützling im Kinderwagen oder in der Bauchtragetasche kamen die jungen Familien zur Anlage in der Bahnhofstraße und informierten sich über häusliche Sicherheit. Im Rahmen der alljährlichen Veranstaltung der Ortsfeuerwehren erhielt jedes Kind, das zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2013 geboren wurden, einen Rauchmelder geschenkt. “Insgesamt haben wir siebzehn Einladungen verteilt”, informierte Kommandant Georg Baumgartner. Vor einigen Jahren fand eine landkreisweite Aktion statt, die dann von der Wiesenter Wehr weitergeführt wurde. „Rauchmelder retten Leben” und da jedes dritte Brandopfer ein Kind sei, sehen die Floriansjünger dieses Angebot als sehr sinnvoll im vorbeugenden Brandschutz an. Natürlich lässt sich mit nur einem Rauchmelder kein umfassender Schutz herstellen, aber als Denkanstoß ist er sicherlich hilfreich. “Ihr habt die Verantwortung für ein neues Leben übernommen, hierbei ist auch der Brandschutz ein wichtiger Aspekt”, hob der Redner hervor und bat die Anwesenden die Rauchmelder zu installieren. In jeden Haus oder Wohnung sollte zumindest im Flurbereich ein solches Gerät angebracht werden, optimal wären natürlich mehrere Melder im gesamten Wohnbereich. Gerne würden auch neue Mitglieder aufgenommen, die aktiv bei der Wehr mitwirken könnten, betonte Baumgartner, der dann gemeinsam mit Vorsitzenden Bernhard Ehehalt die lebensrettenden Objekte übergab. Vor Ort war auch der zweite Bürgermeister Otto Thanner, der die Wehr für ihren Einsatz lobte. “Die Rauchmelder sollten bitte nicht in einer Schublade versteckt werden, sondern sollen ihren Zweck erfüllen”, appellierte der Gemeindesprecher an die Eltern.

Foto: Meilinger

Jahresabschluss 2013

28. Dezember 2013

 

Am Samstag den 11.01.2014 ist um 19.30 Uhr im Gerätehaus die alljährliche Jahresabschlussfeier. Es sind alle Aktiven und alle Vereinsmitglieder recht herzlich eingeladen inkl. Partner/-in.

 

Atemschutzübung

14. Dezember 2013

 

Am Samstag 14.12.2013 übten einige Atemschutzgeräteträger den Einsatz von Hebekissen unter Atemschutz.

Auch wurde das Anlegen der Geräte im Fahrzeug während der Anfahrt zum Einsatzort durchgeführt.

 

Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen

18. November 2013

Bernhard Ehehalt neuer Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr 

Wiesent. (ms) “Im vergangenen Jahr haben wir einiges erreicht. Mit viel Einsatz wurde der Gerätehausanbau fertig gestellt, in dem unser neues Fahrzeug, das HLF 20/16 seit Januar beherbergt ist. Darauf können wir sicherlich stolz sein”, betonte Erwin Schmidbauer bei der Dienst- und Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent am Freitagabend im Gasthaus Schellerer. Obwohl die Wehr nun bestens aufgestellt ist, entschieden sich einige Vorstandmitglieder von ihren Posten zurück zu treten. So standen neben den regulären Tagesordnungspunkten Neuwahlen auf dem Programm.

In seinem Bericht ging der bisherige Vorsitzende Schmidbauer auf die ereignisreichen letzten Monate ein. Es wurden zu zahlreiche Jubiläen gratuliert und an Feste der Ortsvereine und umliegenden Wehren teilgenommen. Der Höhepunkt war natürlich die Segnung des Gerätehausanbaus mit Fahrzeugweihe am 2. Juni. “Trotz der überaus schlechten Wetterlage, ging dieser Tag in die Geschichte des Vereins ein. Es ist schon etwas besonderes, dass unsere kleine Gemeinde ein mit modernster Technik ausgestattetes Fahrzeug nun in ihrem Besitz hat”, erläuterte Schmidbauer und sprach hierfür nochmals einen Dank an die Gemeindevertreter und alle Beteiligten aus. “Unser Jugendwart Daniel Gallasch leistet eine beispielhafte Jugendarbeit. Er motiviert die Nachwuchskräfte und investiert viel Freizeit in unserer Gemeinschaft”, stellte der Redner hervor und verwies auf die Jugendförderung seitens der Kommune. “In meiner vierjährigen Amtszeit erlebte ich viele schöne Stunden. In letzter Zeit war allerdings viel Unruhe und Unzufriedenheit in der Vorstandriege zu spüren”, erörterte Schmidbauer die Beweggründe seinen Posten zur Verfügung zu stellen. Kommandant Georg Baumgartner ging auf die aktive Seite der Vereinsarbeit ein. Insgesamt 48 Einsätze hatten die Kameraden zu bewältigen, diese enorme Steigerung sei mit der Inbetriebnahme des HLF 20/16, in Verbindung zu setzen. Verkehrsabsicherungen seien wie üblich zu tätigen, Bäume müssten von Straßenbereichen entfernt werden und dieses Jahr wurde man bei Hochwassergefahren, wie beispielsweise in Ettersdorf und im Bereich der Waffenschmiede, benötigt. Dreimal wurde man zu Pkw-Bränden geordert und auslaufende Betriebsstoffe mussten gebunden werden. Eine enorme Herausforderung seien die Einsätze auf der Autobahn. Hier ist vor allem der schwere Unfall am 18. Juni im Gedächtnis geblieben. Dabei war die Wehr beauftragt einen toten Verkehrsteilnehmer aus einem vollständig zerstörten Auto zu bergen. “Unsere Aktiven zeigen eine große Bereitschaft, Menschen in Notlagen zu helfen”, bemerkte Baumgartner und ging zum Punkt “Ausbildung” über. Mannschaftsvertreter nahmen an einer “Atemschutzkriechstrecke” in Neutraubling, an der Kontingentübung “Waldbrand Truppenübungsplatz Oberhinkofen” und an der Mero-Großübung im Bereich Wiesent teil. Gemeinsam mit den Ortswehren aus Kruckenberg und Dietersweg wurde wieder ein Aktionswochenübung durchgeführt. In der Jugendriege wurde erstmals ein Berufsfeuerwehrtag gestaltet und die Jugendleistungsprüfung wurde bestanden. “Momentan betreut Daniel Gallasch etwa zwanzig Jugendliche, darunter auch fünf junge Damen”, ergänzte der Kommandant. Für 2014 sei das Vertiefen der Fahrzeugkunde, Löschgruppen- und Atemschutzträgerausbildungen und wiederum die Rauchmelderaktion geplant. Im Anschluss berichtete Norbert Zormeier über die Finanzlage und Schriftführer Andreas Ketterl verlas die Versammlungsprotokolle. “Die vielen Einsätze auf der Autobahn haben mir große Sorgen bereitet. Ich bitte alle Aktiven über die Geschehnisse zu reden, um so die schrecklichen Eindrücke verarbeiten zu können”. fügte Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher ein und übernahm die Wahlleitung. Bernhard Ehehalt stellte sich bereit, das Amt des ersten Vorsitzenden zu übernehmen und erhielt von der Mehrheit der Anwesenden die Ja-Stimme. Aufgrund einer beschlossenen Satzungsänderung stand der Posten eines stellvertretender Vorsitzenden zur Wahl, hier wird nun Christian Busch tätig sein. Für zwei Jahre übernimmt Johann Peutler die Stelle des stellvertretenden Kommandanten, vormals Josef Zimmerer. Norbert Zormeier, der seit geraumer Zeit den ehemaligen Kassier Tobias Chrzasciel ersetzte, wurde bestätigt. Fahnenjunker Andreas Luttner gab seine Aufgabe an Stefan Lauberger, Rudolf Prechtner und Franz Wilczek ab. Als Gerätewart fungiert ab sofort Robert Ohlschmid und als Atemschutzleiter Patrick Rengsberger. Bernhard Ehehalt dankte abschließend Schmidbauer für seine langjährige Treue zum Verein und bat alle Männer auch in Zukunft die Wehr zu unterstützen und somit zum Wohle der Bürger tätig zu sein.                                      

Text und Bild Sandara Meilinger

SONY DSC

Leistungsprüfung und Jugendleistungsspange abgelegt

08. November 2013

Wiesent. (ms) Der richtige Umgang mit den Gerätschaften und der Ausrüstung des neuen Fahrzeuges HLF 20/16 muss stetig geübt werden. Die aktiven Männer der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent haben sich bereits vor der Auslieferung engagiert damit befasst und seit Ankunft der Anschaffung fanden stets Informationsaktionen und Schulungen im Bereich der technischen Hilfeleistung statt. Neben den regelmäßigen Leistungsprüfungen fand nun zum ersten Mal die Abnahme der “Leistungsprüfung bronze – erste Stufe” in dieser Sparte statt. Hierfür trafen sich seit Mitte September die Kameraden wöchentlich und wurden von Kommandant Georg Baumgartner und Patrick Regensberger angeleitet. Am Samstag war es nun soweit und die Prüfung wurde am Gerätehaus abgelegt. Vor Ort waren Kreisbrandinspektor Johann Bornschlegl, der zuständige Kreisbrandmeister Georg Koller und sein Kollege Christian Stöckel, die als Schiedsrichtergespann fungierten und sich vom Können der Wehrler überzeugten. “Anhand eines vermeidlich verunglückten Pkw´s, in dem eine verletzte Person eingeklemmt war, mussten meine Schützlinge zeigen, was sie in den letzten Wochen gelernt haben”, erklärte Baumgartner, der sich sehr lobend über den Einsatz seiner Truppe aussprach. An der Leistungsprüfung nahmen teil: Patrick Rengsberger, Christian Busch, Edmund Schellerer, Andreas Spitzer, Tobias Chrzasciel, Josef Zimmerer, Stefan Ehehalt, Andreas Luttner, Ferdinand Luttner, Georg Baumgartner, Andreas Hanwalter, Franz Prechtner, Christian Lauberger, Josef Lauberger, Robert Ohlschmid, Daniel Gallasch und Franz Wilczek. Zusätzlich wurde eine Jugendleistungsprüfung abgehalten. Hierfür ergänzte Kreisjugendwart Fabian Kaptein das Bewertungsteam. Bestens geschult vom Wiesenter Jugendbeauftragten Daniel Gallasch erfüllten die Mädchen und Buben zufriedenstellend die ihnen gestellten Aufgaben, sowohl schriftlich als auch praktisch. Knoten mussten gebunden werden, der Mastwurf am Saugkorb wurde erläutert und das richtige Bedienen der Kübelspritze erforderte so manches Geschick. Beim Punkt “Zielwurf mit einer Feuerwehrleine” muss der Absolvent an die Startlinie treten und den Feuerwehrleinenbeutel zwischen zwei Pfosten durchwerfen, wobei das Ende der Leine in der Hand zu halten sei, so die Statuten. Eingehend wurden die Abläufe von den Verantwortlichen beobachtet und am Schluss als einwandfrei bestätigt. An der Jugendleistungsprüfung nahmen teil: Patrick Ternes, Christian Gritschmeier, Jennifer Hanwalter, Markus Rothammer, Michael Bauer und Michael Lex. Die positiven Ergebnisse wurde erfreut von Vorsitzenden Erwin Schmidbauer zur Kenntnis genommen und beim anschließendem geselligen Beisammensein im Gasthaus Schellerer, sprach die Bürgermeisterin einen Dank aus. “Jedem Mitglied, dass sein Wissen erweitert, sein Wissen weitergibt und als Schiedsrichter das Wissen prüft, stellt sich und seine Freizeit der Gemeinde und somit dem Bürger zur Verfügung. Besonders stolz können wir auf unsere Jugendlichen sein, die sich im Verein einbringen und in Zukunft für unsere Sicherheit sorgen möchten”, betonte die Gemeindechefin.

 Text und Bilder: Sandra Meilinger

Wissenstest 2013

29. Oktober 2013

 

 

Wiesent/Kruckenberg/Kiefenholz. (ms) Die Jugend zu gewinnen, sie zum Mitmachen begeistern und in das Vereinsleben einbinden, diese Ziele setzen sich die Feuerwehren aus Wiesent, Kruckenberg und Kiefenholz. Der gesellschaftliche Aspekt steht natürlich gerade für die junge Generation im Vordergrund, aber auch die Ausbildung in den Jugendgruppen und die Vorbereitungen für spätere Einsätze gehört zu den Aufgaben der Wehren.

 

Die Jugendbeauftragten arbeiten sehr gerne mit ihren Schützlingen zusammen und organisieren Übungen und Leistungsprüfungen. Ein fester Bestandteil im Jahresverlauf ist der Wissenstest. Hierzu trafen sich am Freitagabend acht Wiesenter, sieben Kruckenberger und vier Kiefenholzener Teilnehmer im Alter von 13 bis 18 Jahren im Feuerwehrhaus in Kruckenberg. Die beiden Jugendwarte Emanuel Fuchs (Kruckenberg) und Daniel Gallasch (Wiesent) übernahmen den Informationsteil. “Die Wissenstest-Aktion hat ihre Ursprünge Anfang der 70er Jahre und hat bis heute nicht an Bedeutung verloren. Augenmerk dieser Veranstaltung war und ist es, das Interesse der Jugendlichen am Dienst in der Feuerwehr zu wecken und zu fördern, um dadurch eine dauerhafte Bindung zu erreichen”, erläuterte der Arbeitskreis “Wissenstest”, welcher der staatliche Feuerwehrschule Würzburg und Jugendfeuerwehr Bayern angehört. Es werden abwechselnd sechs Themen behandelt, welche stets aktualisiert werden. Hierzu gehören “Verhalten bei Notfällen”, “Schläuche und Armaturen” oder auch “Brennen und Löschen”. Fragen wie etwa: “Wann muss die stabile Seitenlange durchgeführt werden?” oder “Welche Maßnahmen bei Verbrennungen sind richtig?” gehörten zum Bereich der ersten Hilfe und auch das Absetzen des richtigen Notrufen will gelernt sein, so etwa: “Welche W-Fragen gehören zum Inhalt einer Notrufmeldung?”. Bei einem Brand sei es nötig zu wissen: “Welche Reihenfolge bei der Entdeckung eines Brandes ist wichtig?” und auch die Hintergründe einer Alarmierung wurde am Beispiel: “Wie alarmiert eine Einsatzzentrale die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr?” erörtert. Wer bei den Übungen und der vorgehenden Schulung gut aufpasste, hatte sicherlich beim Test keine Schwierigkeiten, die richtigen Antworten zu finden. Die Aufsicht und Abnahme des Wissenstests hatte Kreisbrandmeisters Georg Koller über und auch dritter Bürgermeister Herbert Hanwalter gesellte sich zur Runde. “Die Gemeinde freut sich sehr, dass sich auch dieses Jahr wieder viele Jugendliche am Vereinsleben beteiligten und sich bereit erklärten, diesen Test zu absolvieren”, hob der Gemeindevertreter hervor und hoffe dass auch weiterhin alle Spaß am Ausüben des Feuerwehrdienstes haben. Die Vertreter der drei Wehren freuten sich ebenfalls über die zahlreiche Teilnahme und lobten die Teenager für ihr Engagement.

 

 

Text und Foto: Sandra Meilinger

 

BF-Tag der Feuerwehren Wiesent und Kruckenberg

24. September 2013

Von Freitag den 20.09.13 – Sa. 21.09.13 veranstalteten die Jugendwarte der FF Wiesent und der FF Kruckenberg einen “BF-Tag” für die Feuerwehrjugend.

Es nahmen 12 Jugendliche der FF Wiesent und 5 Jugendliche der FF Kruckenberg teil. Nach Dienstbeginn um 18.00 Uhr mußten etliche Einsätze, auch zu spätester Stunde abgearbeitet werden, darunter ein angenommener Flächenbrand beim alten Fußballplatz in Wiesent und ein Verkehrsunfall sowie dazugehörige Personensuche in der Nähe des Wasserpumphauses der Gemeinde beim Ammerloh.

Die Jugendwarte Daniel Gallasch und Emanuel Fuchs wurden von den Feuerwehrkameraden Patrick Rengsberger, Andreas Spitzer, Andreas Hanwalter und Michael Fuchs tatkräftig unterstützt.

Wie von allen Teilnehmern zu hören war, darf diese Aktion als Erfolg gewertet werden, bei der alle Beteiligten eine Menge Spaß hatten und die sicherlich in gewissen Zeitabständen im Jugendprogramm der FF Wiesent beibehalten wird.

Bilder: Sandra Meilinger (herzlichen Dank!)

Frauenbund Wiesent besucht die Feuerwehr

07. Juli 2013

Am Mittwoch den 03.07.13 besuchte der kath. Frauenbund mit rund 35 Frauen unser Gerätehaus. Es wurde über den häuslichen Brandschutz inkl. Rauchmeldervorführung und vom Bezirkskaminkehrermeister Lex über richtiges Heizen mit Holz referiert.

Nach diesen informativen Vorträgen wurden die Frauen durch unser “neues” Gerätehaus geführt und sie verfolgten mit großem Interesse die Erklärungen zur Ausstattung unseres neuen Löschfahrzeugs.

Bilder:  Sandra Meilinger

Brandschutzerziehung im Kindergarten

04. Juli 2013

Donau-Post Artikel vom 02.07.2013 (Sandra Meilinger)

“Was tun wenn es brennt?”, Feuerwehr informiert Kindergartenzöglinge

Wiesent. (ms) Der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent ist es ein sehr großes Anliegen auch den Kleinsten unter uns die Aufgaben der Wehr und das Verhalten im Notfall zu erklären. Hierfür besuchten sie am Montagvormittag die drei Gruppen des Wiesenter Kindergartens “Höllbachstrolche”. Kommandant Georg Baumgartner begrüßte die Mädchen und Buben im Turnzimmer und gab kindgerechte Tipps über das richtige Verhalten im Notfall. “Was müsst ihr tun wenn es brennt?”, fragte Baumgartner in die Runde. “Wir wählen die 112!”, antworteten die Schützlinge gekonnt, denn das haben sie im Kindergarten schon gelernt. “Wenn ihr den Notruf wählt müsst ihr zuerst euren Namen nennen, als nächstes teilt ihr dem Zuhörer mit wo ihr seit, was passiert ist, wie viele Leute im Haus sind und ob Personen verletzt sind”, erläuterte der Feuerwehrmann. Wichtig sei es nicht gleich wieder aufzulegen, sondern abzuwarten, ob noch Fragen gestellt werden. In der Leitstelle würde dann die Wehr informiert und die Sirene heult auf. “Nun müsst ihr warten bis die Feuerwehr kommt, das kann einige Minuten dauern, denn die Männer müssen zuerst zum Gerätehaus fahren, sich anziehen und zum Einsatzort eilen”, erklärte Baumgartner und erörterte weiter: “Ihr müsst dann so schnell wie möglich aus dem Haus laufen. Ist das nicht möglich, stellt ihr euch ans Fenster und ruft um Hilfe.” Sollte sich schon Rauch entwickelt haben, müsse man sich auf den Boden legen und auf die Atemschutzträger warten. Dies wurde dann sogleich geprobt, mit den Worten “Hier ist Antonia, ich bin im Kindergarten Wiesent, Bahnhofstr. 15, es brennt und ein Kind ist vermisst!” wurde der Notruf abgeschickt. Nach einigen Minuten kamen die Floriansjünger mit der Atemschutzausrüstung und retteten das vermisste Kind. “Ihr braucht keine Angst vor dem Geräusch der Atemschutzgeräte haben. Im Notfall sollt ihr ruhig bleiben, euch nicht verstecken und bemerkbar machen”, nahm Baumgartner den Zöglingen die Angst. Wie ein Rauchmelder funktioniert zeigt der Experte anhand eines simulierten Brandes, mit dem das Signal ausgelöst wurde. “In jeder Wohnung sollen Rauchmelder installiert sein, um sich frühzeitig retten zu können”, meinte Baumgartner und gab den Kindern als Hausaufgabe auf, zuhause nachzuschauen, ob ein Melder angebracht ist. Nun ging es in den Garten, um dort das Feuerwehrfahrzeug HLF 20/16 zu besichtigen. Christian Busch, Andreas Hanwalter und Patrick Rengsberger zeigten ihnen die Gerätschaften und die Ausrüstung. Vom Gummistiefeln, über Feuerlöscher, Schläuche und Rettungsspreizer wurde alles genau begutachtet und bestaunt. Mit einem lauten “Dankeschön” verabschiedeten sich die Mädchen und Buben von der Feuerwehr und die stellvertretende Kindergartenleiterin Monika Weinbeck lobte das Team für ihr Engagement.

Fahrzeugvorführung bei der FF Dietersweg

21. Juni 2013

Am Mittwoch, den 19.06.2013, besuchten wir die Kameraden unserer Ortsfeuerwehr Dietersweg, um dort das HLF 20/16 vorzustellen und über die Beladung und den Einsatzwert zu informieren.

Nachdem alle Anwesenden das Fahrzeug ausgiebig besichtigt hatten, übten die Kameraden den Einsatz der Geräte zur technischen Hilfeleistung.

 

Es würde uns freuen, wenn die Kameraden der FF Dietersweg an unseren Monatsübungen teilnehmen würden, damit sie auch die Gerätschaften des HLF beherrschen und einsetzen können.

 

 

02.06.2013 Segnung des neuen HLF und des Anbaus

03. Juni 2013

 

Artikel aus der Donaupost vom 03.06.2013

 Gerätehauseinweihung und Fahrzeugweihe der FF- Wiesent

 

Wiesent. (ms) “Heute ist ein besonderer und großer Tag für die Freiwillige Feuerwehr Wiesent der mit Sicherheit in die Chronik und Geschichte des Vereins eingehen wird”, begrüßte am gestrigen Sonntag Erwin Schmidbauer alle Gäste, die trotz des strömenden Regens zur Einweihung des Gerätehausanbaues und der Segnung des neuen Fahrzeuges, erschienen waren. Stolz blickte der Vorsitzende auf seine Mannschaft, die in den letzten Monaten eine immense Leistung zum Wohle des Vereins erbrachten und viele Stunden Freizeit opferten.

 

Eingeläutet wurden die Feierlichkeiten mit einem festlichen Gottesdienst, der von Pfarrer Franz Matok zelebriert wurde. “Das Wasser steht und oft bis zum Hals, da braucht man Christus als Lebensretter, aber auch Menschen, die zu Nothelfer werden” verkündete der Geistliche und stellte das Ehrenamt keinenfalls als selbstverständlich heraus. “Jeder Ort braucht Freiwillige, die ein Risiko eingehen, Geistesgegenwärtigkeit zeigen und präsent sind. In einer Gefahr heißt es für die Helfer eine kühlen Kopf zu bewahren und ohne Diskussionen, ohne Hektik zu handeln”, so Pfarrer Matok und honorierte den Einsatz der Floriansjünger: “Jeder bringt seine Ideen ein, opfert seine Freizeit und investiert seine Arbeitskraft.” Nach dem Gottesdienst marschierte die Festgesellschaft, angeführt von der Blaskapelle “Pfatterer Buam” zum Feuerwehrgelände, um dort an der Einweihung teil zu nehmen. “Heute geht für uns mit der Einweihung des Gerätehausanbau und der Weihe unseres neuen Hilfeleistungsfahrzeug HLF 20/16 ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Als wir im Jahr 1982 unser neues Gerätehaus bezogen und 1986 das neue Löschgruppenfahrzeug vom Typ Unimog LF 8 weihten, waren wir auf den neuesten Stand der Technik. Platz für Geräte und Fahrzeuge meinten wir ist genügend für alle Zeit”, erinnerte sich Schmidbauer und erörterte weiter: “Wir wurden bald eines besseren belehrt, die Technik in unserer Zeit hat sich rasend entwickelt und die Aufgaben in der Feuerwehr haben sich gewandelt und sehr stark erweitert. Die Feuerwehr ist keine Freizeiteinrichtung für Technik begeisterte Menschen, sondern zur unverzichtbaren Infrastruktur für die Bevölkerung geworden, wenn es gilt anderen zu helfen. Dies erfordert aber auch, dass die Geräte und Fahrzeuge der Technik der Zeit angepasst werden. Das glaube ich haben wir mit dem heutigen Stand wieder mehr als erreicht. Darum ist ein solcher Tag der Freude zugleich auch ein Tag des Dankes.” Besonders die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde war maßgebend für den Erfolg der Vorhaben. Es wurden optimale Voraussetzungen geschaffen, welche der Wehr die Möglichkeit biete, ihre wichtige Arbeit zum Wohle der Bürger in und um Wiesent unter besten Bedingungen fortzusetzen. “Diesen großen Vertrauenbeweis glaube ich sagen zu dürfen, das haben unsere Mitglieder bei der großen Bereitschaft mit über 3500 Arbeitsstunden an Eigenleistung für den Gerätehausanbau und auch mit der Zuzahlung aus der Vereinskasse zum HLF 20/16 gerechtfertigt”, meinte das Vereinsoberhaupt und überreicht an den ersten Kommandanten Georg Baumgartner eine besondere Ehrung: “Durch seine berufliche Qualifikation und seinem großen Organisationstalent und Fachwissen konnte dieser Gerätehausanbau in Eigenregie von der Planung bis zur Fertigstellung so verwirklicht werden. Wir haben daher in der Vorstandschaft beschlossen, Dich für Deine besonderen Verdienst mit dem zivilen Feuerwehrabzeichen in Gold auszuzeichnen.” Für einen Kommandanten gäbe es nichts Schöneres als einen solchen Tag. Der Grundsatz “Taten statt Worte” seien erfolgreich erfüllt worden, betonte Baumgartner und bemerkte: “Die Schlagkraft der Wehr, habe sich mit dem neuen Fahrzeug um ein Vielfaches erhöht, das zeigen vor allem die bisherigen Einsätze, bei denen die Aktiven sehr motiviert ans Werk gingen.” Eine große Aufgabe sei es das Gerätehaus mit Leben zu erfüllen und Nachwuchskräfte zu werben, um so die Sitzplätze im Auto immer gut zu füllen, denn “was nützt die ganze Technik, ohne Menschen, welche sie bedienen.” “Die uns anvertrauten Gerätschaften werden wir mit bestem Gewissen pflegen und so gekonnt wie möglich zum Wohle unserer Nächsten einzusetzen”, versprach der Kommandant. “In der Aprilsitzung im Jahr 2010 wurde unter Vorsitz von Bürgermeister Johann Rösch im Gemeinderat einstimmig der Beschluss gefasst, dass dem Konzept der Freiwilligen Feuerwehr für den Anbau und Fahrzeugbeschaffung zugestimmt wird. Die damals anwesenden Feuerwehrkameraden waren hoch erfreut, dass ein vorsichtig formulierter Antrag sofort befürwortet wurde, dem Gremium Gemeinderat mit Bürgermeister und Geschäftsleiter war aber auch bewusst, jetzt dürfen wir eine Menge Geld bereitlegen”, berichtete Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher und ergänzte: “Dennoch es war die richtige Entscheidung, denn bei der Anschaffung eines neuen Ausrüstungsgegenstandes geht es um unser aller Sicherheit.” Stellvertretend für alle Kameraden, die sich vorbildlichst eingesetzt engagiert haben, bedankte sich die Gemeindechefin beim zweiten Kommandanten Josef Zimmerer, der sich mit der Zusammenstellung des Fahrzeuges intensivst auseinander gesetzt habe und somit wesentlich zu diesem Ergebnis beigetrug. Kerscher übergab an Schmidbauer ein Erinnerungsbild, auf dem alle Bauhelfer abgebildet sind und an Baumgartner überreichte sie symbolisch einen Schlüssel für das sanierte Feuerwehrhaus. Der stellvertretende Landrat Otto Gascher sehe, das jeder Mann notwendig sei, um für die Sicherheit der Gemeinschaft zu sorgen. “Helfen können nur die Menschen, die etwas können. Eine Aus- und Weiterbildung innerhalb der Wehre ist deshalb einer der wichtigsten Punkte in der Vereinsarbeit”, erläuterte Gascher und versicherte: “Die Gemeinde hat nicht nur der Wehr ein neues Auto geschenkt, sondern auch allen Bürgern.” Kreisbrandinspektor Johann Bornschlegl dokumentierte neben der Bewältigung der gestellten Aufgaben, auch die psychische Belastung der Aktiven, welche in ihren Familien Rückhalt und Verständnis fänden. Der Bundestagsabgeordneten Peter Aumer blickte auf die Hilfeleistungen, die vor zwei Tagen in Bach a. d. Donau auf Grund der Hochwassersituation anstanden: “In über dreihundert freiwillig Stunden zeigten die Männer eine hervorragende Leistung und trotzten der Kraft der Natur. Wir alle wissen, wir können uns auf unsere Wehren verlassen.” Weiterhin einen guten Zusammenhalt und eine gute Kameradschaft, wünschte die Landtagsabgeordnete Sylvia Stierstorfer den Wiesentern und MdL Philipp Graf von und zu Lerchenfeld appellierte in seinen Grußworten an die Kinder und Jugendlichen sich dem Verein anzuschließen. Weiterhin meinte er: “Alle Unternehmer in der Region sollen sich stolz zeigen, wenn ihre Mitarbeiter ehrenamtlich tätig sind. Die Firmen sollen sich freuen engagierte Angestellte zu haben, die nicht nur im Betrieb ihren Dienst tun, sondern auch ihren Heimatort unterstützen.” Am Ende der Grußworte lud Schmidbauer alle Anwesenden ein, im Festzelt noch gemütlich zusammen zu sitzen und ein paar gesellige Stunden zu verbringen.

 

                                                                                                               

 

 

Fahrzeugvorführung bei FF Kruckenberg

09. Mai 2013

Am Dienstag den 30.04.2013 fuhren wir in kleiner Besetzung zu unserer Ortswehr nach Kruckenberg. Wir erläuterten die Beladung und den Einsatzwert des HLF und alle Anwesenden konnten das Fahrzeug begutachten.

Im Anschluß an die Besichtigung konnten die Aktiven der Kruckenberger Wehr den Umgang  mit den Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung üben.

Es würde uns freuen , wenn die Kameraden der FF Kruckenberg an unseren Monatsübungen teilnehmen würden, damit sie bei Personalmangel auch die Gerätschaften des HLF beherrschen.

 

 

 

Löschversuch Wasser mit Netzmittel am 26.04.2013

29. April 2013

Am 26.04.2013 führten wir einen Vergleich der Löschwirkung von normalem Wasser und Wasser mit Netzmittel durch. Dazu wurden nacheinander zwei Holzstöße entzündet und nach gleichem Abbrand mit dem jeweiligen Löschmittel gelöscht.
Der erste Holzstoß konnte mit normalen Wasser nach ca. 4 Minuten vollständig abgelöscht werden. Beim zweiten Holzstoß stelle sich mit der Zumischung von Schaummittel mit 0,2 % durch das so entstehende Netzwasser der Löscherfolg bereits nach ca. 1 Minute und 40 Sekunden ein!
Durch den Einsatz von Netzmittel wird die Oberflächenspannung des Wassers herabgesetzt, so daß dieses viel besser in das Brandgut eindringen kann.

 

Bilder sind in der Fotogalerie zu finden.

Junger Besuch bei der Feuerwehr

29. April 2013

Am Mittwoch, den 24.04.2013 besuchten die beiden 3. Klassen der Grundschule Wiesent mit ihren Lehrerinnen die Freiwillige Feuerwehr Wiesent.

Nach einem kurzen Fußmarsch trafen die Schüler gegen 08:20 Uhr am Gerätehaus ein und wurden dort von Gerätewart Christian Busch und Gruppenführer Patrick Rengsberger begrüßt.

 

Zunächst wurden den Schülerinnen und Schülern die Aufgaben der Feuerwehr erklärt und auf den Aufbau der Feuerwehr eingegangen. Anschließend wurde die Umkleide mit der Ausrüstung der Feuerwehrleute besichtigt und danach ging es endlich in Fahrzeughalle mit den Feuerwehrfahrzeugen.

Daraufhin wurde auch die Ausrüstung des HLF besichtigt und erklärt und die Fragen der sehr interessierten Schüler beantwortet.

 

Zum Abschluß durften die Kinder endlich mit dem Feuerwehrauto mitfahren und wurden in mehreren Fahrten pünktlich zur großen Pause wieder an der Schule abgeliefert.

 

Übung in Bach a. d. Donau

17. März 2013

Am Nachmittag des 16 März wurden wir zu einer Übung nach Bach eingeladen. Bei der Übung wurde ein Wohnhausbrand und ein Verkehrsunfall durch Schaulustige auf der an der Einsatzstelle vorbeiführenden Hauptstraße angenommen. Bei dieser Übung wurden sämtliche Feuerwehren zwischen Donaustauf und Wiesent eingebunden.

Der Feuerwehr Wiesent wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Donaustauf der Verkehrsunfall mit zwei Pkw`s und drei eingeklemmten Personen zugeteilt. Die Schwierigkeit bei dieser Übung war, das eine Person durch eine Eisenstange durchspießt wurde und somit eine einfache Rettung nicht möglich war. Diese Person wurde dann komplett mit dem Sitz aus dem Fahrzeug gehoben.

 

THL Übung

02. März 2013

Der 02.03.2013 stand für uns ganz im Zeichen der technischen Hilfeleistung.

Aufgeteilt auf drei Gruppen, übten die Aktiven an diesem Samstag von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Begonnen wurde je Gruppe mit einer Stunde Theorie-Unterricht, worauf sich zwei Stunden Praxis anschlossen.

Schwerpunkte waren dabei besonders die Themen “Ordnung des Raumes”, “Stabilisieren von Unfallfahrzeugen”, “Glasmanagement” und “Patientenorientierte Rettung”.

Weitere Bilder sind in der Fotogalerie zu finden.

Atemschutzübung am 16.02.2013

25. Februar 2013

Am Samstag, den 16.02.2013 übten unsere Atemschutzgeräteträger intensiv mit dem neuen Fahrzeug.

Bilder dazu sind sind in der Fotogalerie zu finden.

THL – Landkreisseminar in Brennberg

24. Februar 2013

 

Wir nahmen am Samstag 23.02.13 mit 3 Kameraden am THL – Seminar der Landkreisfeuerwehr unter Leitung von KFB Engl in Brennberg teil. 

Mit unserer HLF Ausstattung Hebekissen und Stab-Fast unterstützten wir die Ausbilder der FF Brennberg und des Landkreises.

Unsere 3 Kameraden sollen nun als “Multiplikatoren” ihr wissen an unsere Mannschaft weitergeben.

 

2013-02-23 13.25.34  2013-02-23 14.36.15Fotos: FF Brennberg

 

 

 

Rauchmelderaktion 2013

10. Februar 2013

DSCF1622

 

Heute kamen 10 junge Familien mit ihren neugeborenen Kindern zu uns zum Gerätehaus,
um einen Rauchmelder von uns geschenkt zu bekommen.

 Sie darauf hingewiesen, daß dieser eine Rauchmelder nur ein Grundschutz ist und dass sie darüber nachdenken sollten, noch weitere Rauchmelder im Gebäude gem.  der mitgegebenen Montageanleitung zu instatllieren.

Bürgermeisternin Kerscher beglückwünschte die Familien zu Ihren Neugeborenen,  betonte die Wichtigkeit dieser Sicherheitseinrichtung und bedankte sich bei der FF Wiesent  für die alljährliche  Durchführung der Aktion.       
“Rauchmelder retten Leben”, dies ist nicht nur der Slogan einer Werbeaktion,  sondern das ist eine Tatsache!

 

 

 

Ankunft HLF – Pressebericht vom 17.01.2013 Donau-Post

26. Januar 2013

Wiesent. (ms) Die Freunde war groß, endlich ist es da – das neue Fahrzeug der freiwilligen Feuerwehr Wiesent. Gespannt warteten etliche Bürger am Gerätehaus auf die Ankunft des “Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20/16”, welches am Dienstagabend das erste Mal durch Wiesent fuhr. “Heute ist ein besonderer Tag, der sicherlich einen wertvollen Platz in der Chronik unseres Vereins und der Gemeinde erhält”, betonte Vorsitzender Erwin Schmidbauer, der die Besucher und Gemeindevertreter begrüßte.

Bereits am Montagmorgen machten sich die beiden Kommandanten Georg Baumgartner und Josef Zimmerer mit weiteren fünf Kameraden auf den Weg in das 250 Kilometer entfernte Leonding bei Linz in Österreich. Die zweieinhalbstündige Fahrt mit dem Feuerwehrbus nahmen die Floriansjünger gern auf sich, da sie ja wussten: “Nun dürfen wir unser neues Fahrzeug mit nach Hause nehmen.” An den zwei Tagen erhielten sie erste Einweisungen durch die Mitarbeiter der Firma Rosenbauer, sie prüften die eingebauten Geräte und erledigten die Übernahmeformalitäten. Stolz stiegen sie nach der Ankunft am Heimatort aus und luden zur Besichtigung ein. “Wie bereits Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher beim Stehempfang bemerkte, hoffen wir dass für keinen von uns jemals die hochkarätige technische Ausstattung dieses Fahrzeugs herangezogen werden muss, aber sollte nur mal ein Menschenleben damit gerettet werden, ist das Geld bestens angelegt”, meinte Schmidbauer und dankte der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Einen großen Teil zum Gelingen dieser Anschaffung hatte Altbürgermeister Johann Rösch. Noch in seiner Dienstzeit wurden die ersten Weichen gelegt und der Beschluss Ende 2009 für das neue Fahrzeug gefasst. “Es musste natürlich alles gründlich geplant und finanzielle Rücklagen in der Gemeinde und auch in unserem Verein geschaffen werden”, berichtete Schmidbauer. “Das Fahrzeug kostete insgesamt 385 000 Euro, wobei sich die Wehr mit einer beträchtlichen Summe beteiligte”, erläuterte Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher und würdigte das Engagement der Männer. Für die neue Errungenschaft brauchte man auch eine geeignete Halle, welche von den Mitgliedern in vielen ehrenamtlichen Stunden an das Gerätehaus angebaut wurde. Sie wünschte den Kameraden allzeit gute Fahrt und verwies auf die Segnung, welche am Sonntag, 2. Juni, mit einem großen Fest begangen wird. “Jetzt liegt es erst einmal an uns, alle Details kennen zu lernen und die Geräte zu erkunden”, informierte erster Kommandant Georg Baumgartner. “Schritt für Schritt müssen wir uns einarbeiten. Erst nachdem wir alles einwandfrei beherrschen, können wir das Fahrzeug bei der Leitstelle anmelden und im Notfall damit ausrücken”, stellte Baumgartner fest und gab eine Überblick über die Ausstattung. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zum vorherigen Löschfahrzeug “LF 8 auf Unimog-Fahrgestell” sei das mitgeführte Löschwasser (2400 Liter und 125 Liter Schaummittel) und die größerer Pumpenleistung der fest eingebauten Feuerlöschkreiselpumpe (3000 l Nennförderstrom bei 8,0 bar). Des weiteren seien eine Schnellangriffseinrichtung zur schnellen Löschwasserabgabe bei Kleinbränden im Außenbereich vorhanden, auch sei ein Lüftungsgerät zum Entrauchen von Gebäuden, sowie ein größerer Stromerzeuger, welcher auch den eingebaute Lichtmasten mit Elektrizität versorge, auf dem 15-Tonner verlastet. “Im Großen und Ganzen ist die Vornahme eines Löschangriffes nun auch mit weniger Personal und schneller als mit dem vorhanden Fahrzeug durchzuführen, welches zu der Zeit seiner Beschaffung Stand der Technik war, aber nun nicht mehr zeitgemäß ist”, erklärte Baumgartner. Als neue Herausforderung stelle sich die umfangreiche Beladung für die technische Hilfeleistung dar, welche nun auch in Wiesent zum Einsatz kommen werde. Damit sei es möglich bei Unfällen jeder Art eingeklemmte Personen aus ihrer missliche Lage zu befreien. Die bereits auf dem jetzigen Löschfahrzeug vorhandenen vier Atemschutzgeräte werden in das Neue übernommen. Das bisherige “LF 8” wird nach Indienststellung des “HLF 20/16”, voraussichtlich zu einem Logistikfahrzeug mit Löschausstattung abgestuft. “Die Wiesent Wehr ist gewillt in Zusammenarbeit mit den umliegenden Wehren, bei immer schwieriger werdenden Personalverhältnissen für alle, besonders tagsüber, mit der nun vorhanden neuen Technik Personen in Not zu helfen”, betonte Baumgartner und bemerkte: “Es stehen uns nun viele Stunden der Ausbildung bevor, aber die Motivation der Mannschaft stimmt die Verantwortlichen der Wehr positiv und es macht Spaß diese abzuhalten und die Kameraden für den Feuerwehrdienst zu begeistern.” Bereits am Mittwochvormittag traf man sich wieder am Gerätehaus und beschriftete die Gerätschaften, nahm erste Einweisungen vor und begutachtete alles in Ruhe.

 

Gemeinsam konnte man sich den Traum vom neuen Fahrzeug erfüllen. Von links: Josef Zimmerer, Elisabeth Kerscher, Georg Baumgartner und Erwin Schmidbauer, am Fahrersitz Altbürgermeister Johann Rösch

 

 

 

SONY DSC

 

 

 

 

Die Besucher durften die technische Ausrüstung begutachten.

 

 

 

SONY DSC

 

 

 

 

Die Wehr ist nun mit dem stattlichen Fahrzeug bestens ausgerüstet.

 

 

 

SONY DSC

 

 

 

 

Text/Fotos: Sandra Meilinger

Einweisung HLF

19. Januar 2013

An diesen Samstag fand die erste Maschinisteneinweisung am neuen HLF statt.

HLF 20/16 eingetroffen

15. Januar 2013

Am 14.1 und 15.1 holte der Fahrzeugbeschaffungsausschuss das neue HLF 20/16 beim Aufbauhersteller Rosenbauer in Leonding ab.

Am ersten Tag wurde das Fahrzeug vom Ausschuss überprüft und man bekam eine Einweisung in das Fahrzeug. Am zweiten Tag erfolgte die Abnahme des Fahrzeuges und anschließend machte man sich auf dem Weg nach Wiesent.

 

Christbaumsammelaktion

12. Januar 2013

Wie jedes Jahr wurde durch den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wiesent die Christbaumsammelaktion im Ortsbereich Wiesent durchgeführt.

Die Bäume wurden in den Ortsstraßen abgeholt und zum Wertstoffhof gebracht.

Besten Dank an die Firmen Elektro Ehehalt, Heizungsbau Kaiser, Anhängerbau Stedele und dem Bauunternehmen Prechtner für die Beteiligung mit ihren Fahrzeugen und Anhänger.

 

Rohbauabnahme

20. November 2012

An Di. den 20. Nov fuhr der Fahrzeugbeschaffungsausschuss ins Rosenbauerwerk nach Leonding zur Rohbauabnahme.

Bei dieser Besprechung wurden das Fahrgestell und der fertige Aufbau besichtigt und abgenommen.

Ebenso wurde die Endgültige Lagerung der Beladung festgelegt.

 

THL -Seminar mit Weber-Rescue-Team

17. November 2012

An diesem kalten Novembersamstag absolvierten wir (30 Kameraden der FF Wiesent), in Anbetracht der Beschaffung unseres neuen HLF 20/16 und der damit verbunden THL-Ausrüstung, ein Seminar mit Dozenten der Fa. Weber-Hydraulik, dem sog. Weber-Rescue-Team.

Finanziert wurde das Seminar durch die Gemeinde, welche aufgrund der heute  gewonnen Erfahrungen sicherlich sinnvoll in die Ausbildung unserer Kameraden investiert hat.

Da wir bis heute noch keinen hydraulischen Rettungssatz auf unserem Löschfahrzeug verlastet haben, wird mit Auslieferung des HLF ein neues Kapitel in der Rubrik Hilfeleistung aufgeschlagen. Wir sind nun daran gehalten, uns an den Gerätschaften kundig zu machen, um im bestmöglichen Rahmen Hilfe leisten zu können.

Dieses Seminar hat uns die “Grundkenntnisse” vermittelt, welche wir nun durch ständige intensive Ausbildung am Standort, sicherlich mit erfahrenen Ausbildern unserer Landkreisführung bzw. unserer Nachbarwehren, vertiefen werden.

Alle Teilnehmer waren von der Durchführung und vom Umfang des Seminars begeister und lobten die Ausbilder des Weber-Rescue-Teams.

Übung Haus Hermannsberg

04. November 2012

An diesem Samstag übten wir gemeinsam mit unseren Ortswehren Dietersweg und Kruckenberg am Objekt “Haus Hermannsberg” , einem Gästehaus mit 38 Betten und Seminarräumen der KJF Regensburg. Schwachpunkt dieses Objektes, gelegen auf den Höhen des Hermannsberges, war immer eine schlechte Wasserversorgung.

Nach langen Gesprächen mit dem Betreiber und einer Übung mit mäßigem Erfolg, investierte die KJF in einen 200 m³ fassenden Löschwasserbehälter.

Nach Abschluss der Übung konnte festgestellt werden, daß nun die Löschwasserersorgung gesichert ist. Als Übungsbeobachter fungierten KBI Bornschlegel, KBM Koller und unserer Bürgermeisterin Elisabeth Kerscher.

Die Verantwortlichen der KJF zeigte sich erfreut über den raschen “Löscherfolg” und erkannten den Wert der getätigten Ivestition.

(Bildquelle: Gregor Weiss MZ)

Jugendleistungsprüfung 2012

04. November 2012

An diesem Samstag legten 7 Jugendliche der FF Wiesent und 2 Jugendliche der FF Kruckenberg die Jugendleistungsprüfung beim Geräthaus in Wiesent mit Erfolg ab.

Nach wochenlanger Ausbildung durch den Wiesenter Jugendwart Daniel Gallasch und die Kruckenberger Kameraden Fuchs Emanuel und Fuchs Michael, legten die Jungfeuerwehrler Ihre Prüfung von Kreisjugendwart Steinberger, KBM Koller und KBI Bornschlegel erfolgreich ab.

(Bildquelle: Sandra Meilinger Donaupost)

Wissenstest 2012

19. Oktober 2012

Am 17.10.2012 legten 18 jugendliche der FF Wiesent und 7 Jugendliche der FF Kruckenberg im Gerätehaus in Wiesent den Jugendwissestest 2012 ab. Alle haben den Test, welcher von KBM Koller abgehalten wurde bestanden, woraufhin Bürgermeisterin Kerscher und die örtlichen Führungskräfte recht herzlich dazu gratulierten.

Erstmals in der Geschichte unserer Wehr nahmen auch weibliche Jugendliche daran teil.

Wir wünschen uns, alle Jugendliche nach Ihrem 18. Geburtstag in die Gruppe der Aktiven aufnehmen zu können.

 

Werksbesichtigung Rosenbauer

04. Oktober 2012

Am Tag der Deutschen Einheit hatte eine Gruppe der Feuerwehr Wiesent die Gelegenheit das Rosenbauerwerk Leonding in Österreich zu besichtigen.

Bei der Interesanten Führung wurde uns die Produktion von Flughafenlöschfahrzeuge, Sonderlöschfahrzeuge und Kommunallöschfahrzeuge gezeigt. Anschließend ging es auf den großen Hof wo fertige Fahrzeuge zur Auslieferung und auch Fahrgestelle und Aufbauten für die Produktion standen.

Unter diesen Fahrzeugen befand sich auch das Fahrgestell für unser neues HLF das in Kürze gefertigt wird.

 

Auftaktübung zur Aktionswoche 2012

16. September 2012

Am So den 16.09.2012 fand die Auftaktübung der diesjährigen Aktionswoche des Landkreises Regensburg an der Schleuse Geisling statt.

Als Übungslage wurde ein Schiffsbrand mit Personenrettung in der Schleusenkammer dargestellt.

Unsere Aufgabe an der Übung war zusammen mit der Feuerwehr Wörth unter Atemschutz die Brandbekämpfung und Personenrettung durchzuführen.

 

Anschließend wurden die teilnehmenden Feuerwehren die Funktionsweise der Schleusenanlage erklärt und ein Schleusenvorgang vorgeführt! Ebenso wurde geübt wie man ein Schiff mit den Mehrzweckbooten bewegen kann und eine Ölsperre einbringt.

 

 

unter diesem Link ist ein Filmbeitrag hinterlegt

http://www.tvaktuell.tv/nachrichten/feuerwehr-katastrophenuebung.html

 

Hochzeit Stefan & Sabrina

25. Juli 2012

Am 21 Juli führte unser aktiver Kamerad und Vorstandschaftsmitglied Ehehalt Stefan seine Sabrina in der Wallfahrtskirche Frauenzell vor den Traualtar!

Beim Verlassen der Kirche standen seine Kameraden Spalier. Nach dem durchschreiten des Spaliers übermittelten Vorstand Schmidbauer und Kommandant Baumgartner die besten Glückwunsches der Feuerwehr Wiesent.

Anschließend ging es nach Weihern zum Gasthaus “Am See” wo die weltliche Feier stattfand. Dort wurde das Hochzeitsgeschenk für das Brautpaar übergeben.

 

 

Ehrenfried Ketterl zum Ehrenvorstand ernannt

24. Juli 2012

Anlässlich seines 60igsten Geburtstages wurde der langjährige Vorstand, Löschmeister sowie Festtleiter bei unserer 125-Jahr-Feier im Jahre 2001, Ehrenfried Ketterl aufgrund seiner Verdienste für die FF Wiesent zu deren Ehrenvorstand ernannt.

 

Quelle: Sandra Meilinger

Leistungsabzeichen durchgeführt

15. Juli 2012

Am Freitag den 13.07.2012 traten 11 Kameraden zur Leistungsprüfung an! Heuer wurde zum ersten mal die Variante III mit Atemschutz durchgeführt! Bei dieser Varainte wird ein Löschangriff mit einen Innenangriff simuliert.

Die Gruppe musste ihre Fähigkeiten bei Theoretischen Aufgaben, Knoten und Stiche, Aufbau einer Saugleitung und beim Vortragen eines Löschangriffes zeigen!

 

Besuch von zwei Schulklassen bei der Feuerwehr

02. Juli 2012

Im Rahmen des Lehrplanes behandeln die beiden 3 Klassen der Grundschule Wiesent das Thema Feuerwehr!

Um den Stoff zu vertiefen wird dazu eine Unterrichtsstunde bei der Feuerwehr verbracht!

Durch den 2 Kommandanten Josef Zimmerer wurde mit Unterstützung von Luttner Andreas die Aufgaben der Feuerwehr erläutert und die Ausrüstung vorgestellt!

 

Beteiligung am Kindergartenfest

24. Juni 2012

Die Feuerwehr Wiesent beteiligte sich am Kindergartenfest mit einem “Brandhaus” für Kinder!

Dabei durften die Kinder unter Anleitung ihre Fähigkeiten als Feuerwehreinsatzkräfte überprüfen!

 

 

Atemschutztag 12.05.12

12. Mai 2012

 

An diesem Samstag veranstalteten wir wieder einen “Atemschutztag”, bei dem Theorie und Praxis vermittelt werden.

Nach der UVV-Unterweisung folgte eine Belastungsübung unter Maske mit Filter.

Darauf folgte eine Reihe von Objektanfahrten mit Geräteanlegen und Hydrantenkunde, anschließend hielten wir noch zwei  kleinere Abschlußübungen ab, bei denen die Geräteträger mit angelegtem Atemschutz den Schaumzumischer samt zugehöriger Angriffsleitung  aufbauten und das Mittelschaumrohr zur Bekämpfung eines Fahrzeugbrandes vornahmen

Die Atemschutzüberwachung wurde auch in diesem Falle durchgeführt, obwohl keine Notwendigkeit bestand, um etwas Routine beim Überwacher als auch bei den Geräteträgern zu schaffen.

 

Übung am 04.05.12 “Notstromversorgung”

05. Mai 2012

 Am Fr. 04.05.12 wurde eine Übung mit dem Thema “Notstromversorgung” abgehalten.

Wir fuhren zur gemeindlichen Trinkwasserversorgung im “Ammerlohe” wo uns Wasserwart Tino Biederer erwartete.  Nachdem er uns die Technik und Örtlichkeiten des “Pumphäusels” erklärt hatte, simulierte er einen Stromausfall, welchen wir mit unserem 50 KvA Notstrom-aggregat überbrückten. Dies funktionierte reibungslos auch Dank unseres aktiven Mitgliedes Elektromeister Stefan Ehehalt der sich für sämtliche notwendigen Messungen und “Kabelfunktionen” verantwortlich zeigte.

 

Atemschutztag

13. Februar 2012

 

Sa. 12.05.2012 ab 9.00 Uhr Atemschutztag für die eingeteilten Geräteträger!!

Rauchmelderaktion 2012

07. Februar 2012

 

 

Am Sonntag 05.02.2012 lud die FF Wiesent wie alle Jahre alle Eltern von neugeborenen Kindern im Jahre 2011 zur Übergabe von einem Rauchmelder zum Wiesenter Gerätehaus ein.

Dem Ruf folgten zahlreiche Eltern in Begleitung ihrer Neugeborenen.

Die Übergabe des Rauchmelders soll zum Nachdenken anregen und wir klärten die Eltern auf, daß mehrer Rauchmelder in Haus oder Wohnung sehr sinnvoil sind.

Bürgermeisterin Kerscher zeigte  sich erfreut über die Aktion ihrer Feuerwehr  im vorbeugenden Brandschutz und appelierte an die Eltern an die Sicherheit im Haushalt zu denken.

08.10.2011 Ausbildung mit dem Fire-Trainer

08. Oktober 2011

 

An diesem Samstag konnten wir unter Anleitung unseres zuständigen KBM´s Georg Koller eine Ausbildung im Umgang mit Hohlstrahlrohren am gasbefeuerten Fire-Trainer des Feuerwehrverbandes abhalten.  Zeitgeich übten wir auch den Gebrauch bzw. die Bilderauswertung unserer neuen Wärmebildkamera.

 

Besuch des Weber Rescue Day in Deggendorf

01. Oktober 2011

Besuch der Webervorführung in Amberg

01. August 2011

Am Mo. den 01.08.2011 besuchte der Fahrzeugbeschaffungsausschuss auf Einladung von der Herstellerfirma Weber eine Produktvorführung an der Hauptfeuerwache der Stadt Amberg. Bei dieser Vorführung wurden die Hydraulischen Rettungsgeräte vorgestellt. Anschließend wurden diese Geräte in der Praxis getestet.

Jugendleistungsabzeichen durchgeführt

13. Juli 2011

Am 19.07.2011 legten 5 Nachwuchskräfte der FF Wiesent die Prüfung zum bay. Jugendleistungsabzeichen ab. Ausgebildet wurden die Jugendlichen durch den Jugendwart Gallasch Daniel mit tatkräftiger Unterstützung vom Fuchs Karl.

Unterstützung der KLJB bei ihrem Fest beim Ausschank in der Bar

28. Juni 2011

 

 

Feuerwehr Wiesent erhält Wärmebildkamera

19. Juni 2011

Vor kurzem wurde an die Feuerwehren Wiesent und Brennberg die in einer Sammelbestellung beschafften Wärmebildkameras Typ Dräger UCF 7000 ausgeliefert. Nach langer Lieferzeit ist sie nun endlich da! Nach der Unterweisung der aktiven Mannschaft wurde sie in Dienst gestellt. Bürgermeisterin Kerscher freute sich über die finanzielle Beteiligung der FF Wiesent von 50% der Anschaffungskosten für die Kamera und  für 22 Stück notwendiger  Überhosen als Schutzausrüstung der Atemschutzgeräteträger.

 

 

Indienststellung der Wärmebildkamera

v.l. Vorstand Schmidbauer, Bürgermeisterin Kerscher, stellv. Kommandant Zimmerer, Kommandant Baumgartner